Erster Trailer zum Action-Thriller “Run Hide Fight“

Auf ihrer offiziellen Website empfiehlt das Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten, sich im Falle einer Schießerei oder eines Amoklaufs an dem Leitfaden “Rennen, Verstecken, Kämpfen“ zu orientieren.

Wenn möglich solle man aus der Gefahrenzone fliehen und dabei die Hände über dem Kopf halten, um Sicherheitskräften zu signalisieren, dass man keine Bedrohung ist.

Sollte sich dazu keine Gelgenheit bieten, empfiehlt das Innenministerium, sich zu verstecken und ruhig zu verhalten.

Fallls man vom Angreifer dann dennoch entdeckt wird, solle man diesen mit umliegenden Gegenständen attackieren.

An dieses Prinzip müssen sich die jungen Hauptfiguren im neuen Survival- Thriller des “Infestation“- Regisseurs Kyle Rankin halten, als ihre Schule von einer Gruppe bewaffneter Geiselnehmer besetzt wird.

Die rechtskonservative Nachrichtenseite The Daily Wire, welche zuvor noch nie als Filmverleih fungierte, verfügt über die nordamerikanischen Distributionsrechte für den Actionfilm und wird diesen auf ihrer Website, exklusiv für Abonnenten, zur Verfügung  stellen. Eine solche Marketingstrategie ist für einen Film, der seine Premiere bei den Filmfestspielen von Venedig feierte, äußerst ungewöhnlich, jedoch scheint der Streifen, aufgrund der kontroversen Thematik, Schwierigkeiten bei der Suche nach einem Verleih gehabt zu haben. Da The Dail Wire, wie vorhin erwähnt, aber nur über die Verleihrechte im amerikanischen Raum verfügt, lässt sich annehmen, dass der Thriller hierzulande auf konvenziellere Art veröffentlicht werden wird.

Jeremy Boreing, der Vorstandsvorsitzende von The Daily Wire, beschrieb “Run Hide Fight“ in eine Interview mit Deadline Hollywood News als den „ultimativen Film über Mut im Angesicht des Bösen“. Der Film biete dem Zuschauer keine einfachen Schlussfolgerungen, weshalb linke Hollywood-Führungskräfte kein Interesse daran hatten ihn zu vermarkten.

Produzent Dallas Sonnier (Bone Tomahawk) ist froh über die Zusammenarbeit mit dem Nachrichtensender, da The Daily Wire sich bei der Berichterstattung über Amokläufe stetig weigerte die Namen der Täter zu erwähnen. “Wenn der Film eine politische Message hat, dann jene, dass man Terroristen nicht zur Berühmtheit verhelfen sollte. Es sind die Namen der Helden an die man sich erinnern soll “, so Sonnier. “Wir verbrachten Jahre damit, den Film in Absprache mit Veteranen und Opfern von Schießereien zu planen, um eine realistische Darstellung davon, wie sich das Erlebnis einer solchen Tragödie anfühlt, zu kreieren“

 

 

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*