Super Mario 3D World + Bowser’s Fury [Nintendo Switch]

Wer braucht noch eine WiiU?!?

Der Nachfolger der Wii war für Nintendo eine Voll-Katastrophe und endete für das Unternehmen mit den wohl schlechtesten Verkaufszahlen für eine Heimkonsole ever. Dies war umso bitterer, da die WiiU über einige spannende Exklusivtitel verfügte, die aber dank der geringen Verbreitung kaum jemanden interessierten.

Das dachte sich auch Nintendo und veröffentlicht seit dem Start der Switch munter zahlreiche Neuauflagen von WiiU-Spielen, u.a. „Mario Kart 8“ und „Pikmin 3“ in einer Deluxe-Version, „Bayonetta 2“ oder „Hyrule Warriors“. Viele Spiele verbleiben also aktuell nicht mehr exklusiv auf der WiiU, bei einigen dürfte ein Port schon alleine wegen des fehlenden Tablets aber scheitern. Zum 35.Geburtstag legt Nintendo nun immerhin nochmal „Super Mario 3D World“ neu für die Switch auf und ergänzt dieses mit der Beigabe „Bowser’s Fury“. Wie dieses und der Port des Jump’n Runs geworden ist, lest ihr in unserem folgenden Test.

Nicht die Prinzessin!

Die erste Überraschung folgt bei „Super Mario 3D World“ kurz nach dem Start, denn hier wird nicht – zum zigsten Mal – Prinzessin Peach entführt. Bei einem Spaziergang treffen Mario, Luigi, Peach und Toad nämlich auf eine mysteriöse, gläserne Röhre aus der eine Feenprinzessin geflogen kommt. Diese erzählt von den anderen Feenprinzessinen, die von Bowser entführt wurden, worauf dieser höchstpersönlich erscheint und prompt auch die letzte Fee kurzerhand mitnimmt.

Also machen sich unsere vier Heldinnen und Helden auf zur Rettung der hilflosen Geschöpfe und müssen dafür wieder durch allerlei kreative Level hüpfen, schwimmen, sprinten und fliegen.

 

 

Ein Katzenanzug? Miau!

In „Super Mario 3D World“ habt ihr die Wahl aus Mario, Luigi, Peach und Toad, die sich alle ganz leicht in ihrem Handling unterscheiden. So kann die Prinzessin zum Beispiel in der Luft gleiten, Marios grüngekleideter Bruder kann hingegen höher springen. 

Die sieben Oberwelten bieten euch einiges an verschiedenen und kreativen Level, in denen ihr nicht nur auf Münzenjagd geht, sondern auch bis zu drei grüne Sterne und je einen Stempel finden könnt. Letztere könnt ihr zum Beispiel im Fotomodus einsetzen, die Sterne werden teilweise für euren Progress benötigt und schalten zum Beispiel zusätzliche Level frei.

In den Stages selber trefft ihr auf alte Bekannte wie Gumbas, Bob-ombs oder Piranhapflanzen, auch in Sachen Items gibt es viele Klassiker wie die Feuerblume, den Pilz oder den Tanuki-Anzug. Neu hingegen ist der Katzen-Anzug, mit dem ihr an Wänden hochklettern und euren Gegnern einen Hieb mit den Tatzen verpassen könnt. Das erweitert das Gameplay um eine spannende Perspektive und ermöglicht den Entwicklern natürlich auch allerlei Spielereien. Generell sind die Level von „Super Mario 3D World“ sehr kreativ gehalten, so gibt es neben klassischen Stages auch mal eine Runde auf dem Rücken eines Dinos im Fluss oder eine Welt im „Mario Kart“-Design. Jede der sieben Oberwelten wird dann natürlich mit einem Bosskampf beendet, der nach dem klassischen Drei-Treffer-Prinzip erledigt werden kann.

Stichwort „Oberwelt“: hier steuert ihr nicht nur die einzelnen Level an, ihr findet immer wieder auch mal Geheimnisse oder Spezial-Level mit Captain Toad oder anderen Herausforderungen, die euch Münzen, Extraleben oder Items einbringen.

Godzilla…äh…Bowser im Rage-Modus

Im Gegensatz zur WiiU-Fassung hat der Switch-Port von „Super Mario 3D World“ noch das Spiel „Bowser’s Fury“ mit an Bord. Hier schlüpft ihr in die Rolle von Mario und seid in einem Areal mit mehreren Abschnitten gefangen. Neben klassischen Hüpfeinlagen und den bekannten Feinden aus dem „Super Mario“-Universum gibt es hier aber einen ganz besonderen Kniff. In regelmäßigen Abständen taucht nämlich ein riesengroßer Bowser auf, der die Welt mit Feueratem und herabfallenden Lavabrocken ganz schön gefährlich für euch macht. Hier gilt es dann, möglichst schnell den Leuchtturm zum Strahlen zu bringen, um Bowser wieder zurück in die Fluten zu drängen. Alternativ läutet ihr die Giga-Glocke und verwandelt euch in einen riesigen Katzen-Mario und tretet in einem Kampf der Titanen gegeneinander an.

„Bowser’s Fury“ bedient sich inhaltlich recht deutlich an „Super Mario 3D World“ was Items und die Levelgestaltung angeht, ist aber schon alleine durch sein Gameplay eine gelungene Abwechslung zur üblichen Hüpferei. Ach ja, Hilfe bekommt ihr hier übrigens durch Bowser Jr., der aus Sorge um seinen Vater Mario um Unterstützung gebeten hat. Als Ausgleich hierfür hilft er euch im Kampf gegen die Feinde, dieser Support kann im Optionsmenü aber so angepasst werden wie ihr das gerne hättet.

 

 

Gewohnt hohes Niveau

Technisch gibt es über „Super Mario 3D World + Bowser’s Fury“ nichts Negatives zu sagen. Der Artstyle beider Spiele ist perfekt für die Switch-Hardware, denn diese kann alles ruckelfrei und in einer super Auflösung darstellen. Die Level sind bunt, abwechslungsreich und voller Ideen und können auf unterschiedliche Arten gespielt werden. Will man alle Sterne und Stempel sammeln, sind einige Stages in Verbindung mit dem Zeitlimit schon recht fordernd, will man lediglich bis zur finalen Zielflagge kommen, kann man das relativ einfach erreichen.

Die musikalische Untermalung setzt wieder viele altbekannte Themen und Jingles ein, aber auch neue Melodien kommen natürlich zum Einsatz und unterstreichen das Geschehen immer relativ perfekt. 

Dennoch gibt es zwei Kritikpunkte: die Steuerung und die Kamera. Letztere lässt sich im Großteil der Level in zwei Stufen steuern, einmal quasi in eine Seitenansicht und in einem 45°-Winkel in eine schrägere Perspektive. Das macht einige Sprungpassagen wirklich schwierig, auch Feinde trifft man hin und wieder nicht richtig. Unterstützt wird das durch die schwammige Steuerung mancher Figuren, was bei einem Jump’n Run echt nervt. Auch den Einsatz der Bewegungssteuerung in einigen Level hätte man sich sparen können, denn dies wirkt total aufgesetzt und unpassend.  

  • Story
  • Grafik
  • Gameplay
  • Spielspaß
4

FAZIT: Gelungene Neuauflage mit spaßigem Bonus

„Super Mario 3D World + Bowser’s Fury“ ist trotz seines Status’ als WiiU-Neuauflage immer noch ein richtig gutes Spiel. Die vielen kreativen Level und das neue Katzen-Kostüm laden zu allerlei Spielereien ein und durch die sammelbaren Sterne und Stempel lassen sich aus vermeintlich leichten Stages echte Herausforderungen machen. 

Während das Hauptspiel mit seinen sieben Welten und einigen versteckten Geheimnissen für einige Stunden unterhält, ist „Bowser’s Fury“ allerdings nicht mehr als ein Gimmick. Aber ein sehr unterhaltsames! Auch hier ist das Leveldesign sehr kreativ – und schräg! Achtet mal auf die vielen Katzen-Varianten! – und begeistert vor allem mit den Kämpfen im Giga-Modus, die wirklich an seelige Godzilla-Zeiten erinnern. Top!

Da es auch technisch nicht viel zu meckern gibt, kann man „Super Mario 3D World + Bowser’s Fury“ eigentlich uneingeschränkt für alle Switch-Besitzer empfehlen. Der Hüpfer ist allein oder mit bis zu drei anderen Spielerinnen und Spielern echt unterhaltsam. Wer das WiiU-Original aber noch hat, muss sich überlegen, ob ihm das Add-on wirklich nochmal 50,-€ wert ist.

Über Christian Suessmeier 811 Artikel
Nachdem ich schon in jungen Jahren Prinzessinnen aus den Klauen bösartiger Reptilien rettete und mich mit einem kleinen Raumschiff durch das Weltall ballerte, ließ mich die Faszination Videospiele nicht mehr los. Besonders japanische Spiele haben es mir angetan, außerdem war ich auch immer ein großer Fan von spezielleren Konsolen wie dem Sega Saturn. Ein Herz für Außenseiter quasi! In Sachen Spielen verehre ich die "Yakuza"-Reihe, mag filmische Abenteuer wie "The Last of Us" und absolviere gerne mal eine Partie "PES" zwischendurch. Ansonsten schlägt mein Herz aber auch für den japanischen Film, Regisseure wie Shion Sono, Shinya Tsukamoto oder Takeshi Kitano sind einfach Gold wert. Weiterhin investiere ich meine Zeit aber auch gerne in Comics und dem kreativen Arbeiten(Schreiben, Zeichnen...).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*