Schlechte Nachrichten für “GhostWire: Tokyo”

“GhostWire: Tokyo” war eines der ersten Spiele was für die PlayStation5 enthüllt wurde und machte damals vor allem durch den charmanten Auftritt von Entwicklerin Ikumi Nakamura von sich reden. Doch mittlerweile hat die Dame Entwickler Tango Gameworks verlassen und auch so gibt es keine guten Nachrichten zu dem gruseligen Titel zu berichten.

Denn “GhostWire: Tokyo”, vermutlich eines der letzten Exklusivspiele von Bethesda für eine Sony-Plattform, wurde nun von 2021 auf das Frühjahr 2022 verschoben. Aus der Stellungnahme der Entwickler kann man entnehmen, dass – wie so oft – auch die Corona-Pandemie ihren Teil an dieser Verzögerung hat.

 

Werbung

Über Christian Suessmeier 1468 Artikel
Nachdem ich schon in jungen Jahren Prinzessinnen aus den Klauen bösartiger Reptilien rettete und mich mit einem kleinen Raumschiff durch das Weltall ballerte, ließ mich die Faszination Videospiele nicht mehr los. Besonders japanische Spiele haben es mir angetan, außerdem war ich auch immer ein großer Fan von spezielleren Konsolen wie dem Sega Saturn. Ein Herz für Außenseiter quasi! In Sachen Spielen verehre ich die "Yakuza"-Reihe, mag filmische Abenteuer wie "The Last of Us" und absolviere gerne mal eine Partie "PES" zwischendurch. Ansonsten schlägt mein Herz aber auch für den japanischen Film, Regisseure wie Shion Sono, Shinya Tsukamoto oder Takeshi Kitano sind einfach Gold wert. Weiterhin investiere ich meine Zeit aber auch gerne in Comics und dem kreativen Arbeiten(Schreiben, Zeichnen...).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*