“Halloween Kills” : Die ersten Kritiken versprechen den blutigsten Teil der Reihe

Die allererste öffentliche Vorführung von David Gordon GreensHalloween Kills” fand heute bei den Filmfestspielen in Venedig statt, und nun gibt es die ersten Reaktionen und Rezensionen.

Uns wurde ein spannender Slasher-Film mit vielen brutalen Szenen versprochen, und es klingt tatsächlich so, als würde die Fortsetzung der bisher blutigste Teil der Reihe sein. Viele der Social-Media-Reaktionen und -Rezensionen die bisher eingehen, loben die unglaubliche Brutalität von Michaels Rückkehr auf die große Leinwand sowie die „schockierenden“ Tötungen.

Rafael Motamayor von Collider twittert: „Halloween Kills ist ein dunkler, gemeiner und verstörender Film im Franchise. Die Kills sind absolut brutal und schockierend im besten Sinne. Es war großartig alte Charaktere wiederzusehen, und es gibt eine Rückblende, die mich umgehauen hat.“

Die von Ben Rolph geschriebene Rezension zu Discussing Film nennt es „eine blutige Achterbahnfahrt eines Films mit einigen der interessantesten Kills, die das Slasher-Franchise jemals geschaffen hat“.

Beyond Fest twittert Lob für die “over the top” Kills des Films, die wir seit 40 Jahren nicht mehr gesehen haben. Unerbittlich, empörend und unglaublich ihn mit einem Publikum zu sehen, es ist verrückt.“

Ben Rolph twittert: „Vielleicht einer der brutalsten Filme aller Zeiten? Rolph lobt den Film auch dafür, dass er „ziemlich erfrischend ist, da er einige überraschende Wendungen in seiner Geschichte nimmt“.

Die “Slash Film“-Rezension von Marshall Shaffer erwähnt auch die Überraschungen in “Halloween Kills“. Ohne etwas zu spoilern, schreibt Marshall: „Die Filmemacher weichen ein wenig von der Formel ab um einen aufregenden und spannenden Effekt zu erzielen. Es ist ein würdiger Serieneintrag, der die schwierige Balance schafft, genug von dem zu bieten, was langjährige Fans erwarten, und gleichzeitig eine einzigartige Reflexion und Perspektive in die bekannten Merkmale einzubringen.“

Asher Luberto nennt den Film in der Kritik von “The Wrap” eine effektive Fortsetzung. Asher schreibt: „Halloween Kills ist kein bloßes Gore-Fest – es geht um das Generationentrauma, das Haddonfield zugefügt wurde. Die Aktionszenen sind mehr als nur Aktionszenen; in Greens sozialer Allegorie sind sie eine Möglichkeit für die Bürger, sich ihrem Trauma, ihrer Wut, ihrer Unterdrückung zu stellen und ihre Macht und Handlungsfähigkeit durch Rache zurückzugewinnen. Wir sehen Haddonfield nicht nur als Opfer eines maskierten Angreifers, sondern auch als Opfer größerer Kräfte, die vor nichts zurückschrecken, um ihre Gemeinschaft zu entmenschlichen.“

Einige der anderen Bewertungen sind nicht so nett. David Rooney schreibt für “The Hollywood Reporter“: „Der neuste Teil ist wie eine Latex-Ghul-Maske, die so gedehnt und formlos ist, dass sie nicht mehr passt.“

Jessica Kiangs Rezension für “The Playlist” stellt fest, dass die Kills des Films ein Fall von „Quantität vor Qualität“ sind und dass der Rest der Handlung auf der Strecke bleibt. Jessica schreibt: “In dem Bemühen, die Mythologie des Franchises neu zu gestalten und aufzufrischen, sind die Autoren (diesmal ohne Fradley und plus Scott Teems) gefährlich nahe dran, sie ganz loszuwerden, und haben praktisch die eine substanzielle Beziehung überhaupt zerstört, und die einzige, die uns wirklich interessiert: diese halbmystische, seltsam symbiotische Verbindung zwischen Laurie Strode und ihrem ewigen gesichtslosen Erzfeind. Von all den Dingen, die Halloween Kills töten musste, warum das?”

Indiewires” Rezension von Ben Croll gibt dem Film ein C + und sagt, dass “Halloween Kills” nicht mehr zu bieten hat als ein Stapel Körper auf einem Bett mit Fanservice”.

Um auf Rafael Motamayors Tweet zurückzukommen, erklärt er, dass ein Nachteil von “Halloween Kills” darin besteht, dass es nur ein “halber Film” ist. Rafael beendet seine Gedanken mit einem Witz: „Und es endet abru…“

Owen Gleibermans Kritik für “Variety” lautet: „Es ist ein Durcheinander – ein Slasher-Film, der fast nie gruselig ist, gespickt mit „aktuellen” Ereignissen und mit zu vielen parallelen Handlungssträngen, die nirgendwo hinführen.“

Halloween Kills” kommt am 14. Oktober in die Kinos.

Werbung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*