Google Stadia – Was passiert mit den Spielen? Und was mit den Controllern?

Ende der letzten Woche verkündete Google das Ende seines Streamingdienstes Stadia und somit auch des ambitionierten Projekts, die Zukunft des Gaming zu definieren. Im Zuge dessen machte man auch klar, dass alle Käufer*innen von Spielen und Zubehör ihr Geld zurückbekommen, insofern es über den offiziellen Store gekauft wurde.

Doch was geschieht mit den Controllern nun? Lässt Google einen Haufen Elektroschrott zurück? Das befürchten zumindest einige Fans und haben den Internet-Riesen nun aufgefordert, das Pad per Update für weitere Plattformen freizuschalten. Eine weitere Option wäre die Veröffentlichung des Sourcecodes, so dass eifrige Tüftler ihre eigene Firmware schreiben können.

Auch in Sachen Spiele suchen einige Unternehmen gerade nach Möglichkeiten, diese auf andere Plattformen zu übertragen. So zum Beispiel Ubisoft, die die gekauften Titel dann in Ubisoft Connect verfügbar machen will. Weitere Firmen, die sich aktuell darum kümmern, sind IO Interactive und Bungie.

Google Stadia wird am 18.Januar 2023 nach rund drei Jahren eingestellt.

Über Christian Suessmeier 3127 Artikel
Nachdem ich schon in jungen Jahren Prinzessinnen aus den Klauen bösartiger Reptilien rettete und mich mit einem kleinen Raumschiff durch das Weltall ballerte, ließ mich die Faszination Videospiele nicht mehr los. Besonders japanische Spiele haben es mir angetan, außerdem war ich auch immer ein großer Fan von spezielleren Konsolen wie dem Sega Saturn. Ein Herz für Außenseiter quasi! In Sachen Spielen verehre ich die "Yakuza"-Reihe, mag filmische Abenteuer wie "The Last of Us" und absolviere gerne mal eine Partie "PES" zwischendurch. Ansonsten schlägt mein Herz aber auch für den japanischen Film, Regisseure wie Shion Sono, Shinya Tsukamoto oder Takeshi Kitano sind einfach Gold wert. Weiterhin investiere ich meine Zeit aber auch gerne in Comics und dem kreativen Arbeiten(Schreiben, Zeichnen...).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen