“Zurück in die Zukunft“: Eine versteckte Tragödie hinter der fröhlichen Fassade

„Zurück in die Zukunft“ ist für viele ein ultimativer Wohlfühlfilm. Der 1985 von Robert Zemeckis inszenierte Film vereint liebenswerte Charaktere, intensive Action, mitreißende Musik und das ikonische DeLorean-Zeitreiseauto zu einer unterhaltsamen Geschichte. Michael J. Fox wurde durch seine Darstellung des Marty McFly vom TV-Star zum Filmstar und verkörperte den netten, aber coolen Jungen, der gegen alle Widrigkeiten kämpft, um seine Familie zurückzubekommen. Am Ende des Films scheint Marty genau das erreicht zu haben: eine bessere Familie als zuvor. Doch hinter diesem vermeintlich glücklichen Ende verbirgt sich eine tiefere Tragödie.

Martys wahre Isolation

Am Ende von „Zurück in die Zukunft“ kehrt Marty in eine Zeitlinie zurück, in der seine Familie anders und erfolgreicher ist. Aber die bittere Wahrheit ist, dass Marty diese Menschen nicht wirklich kennt und sie ihn auch nicht. Die Menschen, die Marty im neuen Leben seiner Familie begegnet, sind ihm fremd, und er ist für sie ein Fremder. Dies bedeutet, dass Marty letztendlich einsamer denn je ist, trotz der scheinbaren Verbesserung seines Lebens.

Michael J. Fox war nicht die erste Wahl

Michael J. Fox war ursprünglich nicht für die Rolle des Marty McFly vorgesehen. Eric Stoltz wurde zuerst gecastet und drehte einen Großteil des Films, bevor Produzent Steven Spielberg und Zemeckis beschlossen, ihn zu ersetzen. Stoltz nahm die Rolle zu ernst und brachte eine düstere und traurigere Note in die Figur ein, während Fox die nötige Leichtigkeit und den Humor mitbrachte, die zum Ton des Films passten.

Die methodische Herangehensweise von Eric Stoltz

Lea Thompson, die Martys Mutter Lorraine spielte, berichtete in einem Interview, dass Stoltz die Rolle zu methodisch anging. Er bestand darauf, nur bei seinem Charakternamen angesprochen zu werden und ließ sich die Fingernägel wachsen, wie es viele Gitarristen tun, um seine Rolle als Marty authentisch zu verkörpern. Diese Methode kam jedoch nicht gut an und passte nicht zu der Vorstellung eines Teenager-Idols, die der Film vermitteln wollte.

Während einer Tischlesung, bei der alle anderen über das humorvolle Drehbuch lachten, betonte ein ernster Stoltz: „Ich denke, es ist wirklich eine Tragödie … Meine gesamte Familie erinnert sich an eine Vergangenheit, und ich, Marty, erinnere mich an eine ganz andere Vergangenheit.“ Diese Aussage traf den Kern der versteckten Tragödie, die unter der Oberfläche von Martys Geschichte liegt. Lea Thompson gab zu, dass Stoltz damit recht hatte, es aber unpassend war, dies vor allen anderen zu äußern.

Fazit

„Zurück in die Zukunft“ bleibt ein zeitloser Klassiker, der Millionen von Menschen Freude bereitet hat. Doch wie Eric Stoltz richtig erkannte, verbirgt sich hinter der fröhlichen Fassade eine tiefere, tragischere Geschichte. Martys Rückkehr in eine veränderte Welt, in der er sich fremd fühlt, zeigt die Komplexität seiner Reise und die bittersüße Natur seines Sieges.

Anzeige: Wir sind stolze Partner von Amazon, MediaMarkt, JPC und verschiedenen anderen Shops. Durch qualifizierte Verkäufe verdienen wir eine Provision, ohne dass für euch zusätzliche Kosten entstehen. Eure Unterstützung bedeutet uns viel – herzlichen Dank! Hinweis: Links, die mit „*“ markiert sind, sind Partnerlinks. Bitte beachtet, dass sich Preise ändern können, Versandkosten nicht in den angezeigten Preisen enthalten sind und bei Bestellungen außerhalb der EU Zollgebühren anfallen können. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr.
Georg Strenn
Über Georg Strenn 7796 Artikel
Alter: 45 Jahre Lieblingsthema: Horrorfilme, Action- und Endzeitfilme Lieblingsfilme: Freitag der 13., Zurück in die Zukunft, Halloween, Texas Chainsaw

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen