Warner Bros. VS Ray Fisher: The Wrap gießt ordentlich Öl ins Feuer!   

Vor einiger Zeit schon, machte sich der Cyborg-Darsteller aus “Justice League“, Ray Fisher, Luft über seinen Ärger mit Joss Wheadon.

Der “Marvel“-Macher, der für Zack Snyder einsprang, wäre nämlich widerlich, herablassend und unprofessionell. Jon Berg und Geoff Johns hätten Wheadon diese nicht zu akzeptierende Art ermöglicht.

Jon Berg war damals 2017 der Produktions-Präsident und Geoff Johns der Vorstand von DC. Beide mussten ihre Posten nach dem “Justice League“-Debakel abgeben.

Geoff Johns Antwort folgte prompt: Beide hätten keine Unprofessionalitäten geduldet.  Ray Fisher hätte sich geweigert das Wort Booya zu sagen, welches ein Merkmal des Cyborg in der Zeichentrickserie ist.

Nun ist es jedoch Fakt, dass Wheadon schon oft durch vor allem frauenfeindliche Szenen in seinen Filmen aufgefallen ist. Unter den von ihm nachgedrehten Szenen für “Justice League“ befindet sich zum Beispiel die, welche The Flash zeigt, wie er auf Wonder Womans Brüste fällt.  Auch in “Avengers – Age of Ultron“ gibt es eine ähnliche Szene mit Hulk und Black Widow. Seine Ex-Frau Kai Cole findet zudem auch kaum schmeichelhafte Worte für ihren ehemaligen Gatten.

Warner Bros. handelte und stellte eine Gruppe von Ermittlern zusammen um zu sehen, ob an den Anschuldigen wirklich etwas dran ist. Ray Fisher weigerte sich jedoch, mit diesen zusammenzuarbeiten. Dieser möchte nämlich Sicher sein, dass die Ermittler nicht auf der Gehaltsliste von Warner Bros. stehen würden. Es würden weitere Personen teilnehmen, aber diese möchte Anonym bleiben, damit ihnen keine Repressalien drohen.

Dies wiederum nutze Warner Bros., um Ray Fisher als nicht kooperativ hinzustellen und dass es Fishers Aussagen, allem Anschein nach, falsch seien.

Dies widerrum hat nun Ray Fisher nicht auf sich sitzen lassen und warf Warner Bros.  einen willkürlichen Versuch vor, ihn zu diskreditieren. Es sei alles ein seltsames Spiel, ein trauriges Spiel, mit einem leicht vorherzusehendem Ende.

Nun will The Wrap herausgefunden haben, was der wahre Grund für Ray Fishers Anschuldigungen sind. Laut dem Artikel ist es nicht etwa die Arbeit Joss Wheadon, die den Cyborg-Darsteller erzürnte, sondern etwas ganz anderes: Die Produzenten von Warner Bros. boten Ray Fisher im Film “The Flash“ lediglich ein Cameo-Auftritt an. Dieser hatte sich jedoch auf eine größere Rolle eingestellt. Dies geschah zu der Zeit, als Fisher begann, lautstark gegen Joss Wheadon zu wettern…So ist es zumindest laut The Wrap.

Ray Fisher bezog auch gleich Stellung über Twitter: https://twitter.com/ray8fisher/status/1306414628315037696

Er freue sich sehr, dass man den Artikel in der Luft zerreisse…

Man wird sehen, wie es weitergeht. Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Auf wessen Seite steht Ihr eigentlich? Schreibt es uns in die Kommentare:

 

Über Kamurocho-Ryo 475 Artikel
Meine Liebe zum Film entflammte so richtig im Jahre 1993, als mein 11-jähriges Ich von der gigantischen Werbekampagne zu "Jurassic Park" gehirngewaschen wurde. Seit dem ist dies auch mein Lieblings-Film. Entgegen dazu, hängt mein Herz aber am asiatischen Kino und der ganzen Kultur. Ganz egal ob Japan, Philippinen, Thailand, Indonesien, China oder Korea, die Filme aus Asien sind immer etwas ganz besonderes und unendlich viel tiefer als der amerikanische Hollywood-Einheitsbrei. Spieletechnisch hatte ich eine hervorragende Kinderstube, soll heißen, NES und GAME BOY bevor viele weitere folgten. Bin dennoch ein Sega-Jünger. Lieblings-Regisseure: Hideaki Anno, Akira Kurosawa Lieblings-Spiele: Metal Gear Solid 1, Final Fantasy VII, Zelda - Ocarina of Time Lieblings-Film-Komponist: Jerry Goldsmith

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*