Vier spannende Movies mit Las Vegas als Filmkulisse

Für viele Spieler und Amerika-Fans ist Las Vegas eine Traumdestination. Jeder will einmal im Leben den Gaming-Spaß und den wilden Trubel auf den Straßen der Wüstenstadt erleben. Wer die lange Reise nicht auf sich nehmen will, bedient sich an Hollywood-Streifen, welche das glitzernde Stadtbild als Filmkulisse benutzen und uns Las Vegas unterschiedliche Gesichter präsentieren. Folgende vier Filmproduktionen sind absolut sehenswerte Exemplare dieser Kategorie.

 

Casino

Las Vegas ist berühmt berüchtigt für seine Casinos, was die Stadt besonders attraktiv für leidenschaftliche Spieler macht. Wem der Weg über den Atlantik zu weit ist, kann natürlich Las Vegas auf unterschiedliche Art und Weise zu sich nach Hause bringen. Dies ist zunächst durch ein Spieleabend möglich. Bunte Lichter und eine grüne Decke über den Tisch werden für das nötige Ambiente sorgen. Weiterhin bietet die virtuelle Welt zahlreiche Online-Casinos wie PokerStars Vegas an, welche Zocker mit wenigen Klicks in virtuelle Spielräume katapultieren. Doch besonders interessant ist die Option Filmeabend mit dem Kultfilm „Casino“ aus dem Jahr 1995.

Das Drama ist ein Geniestreich des Regisseurs Martin Scorsese, der das gleichnamige Buch zusammen mit dessen Autor Nicholas Pileggi auf die große Leinwand brachte. Das Streifen spielt im Las Vegas der 70er Jahre und zeigt den Zuschauern zwei paradoxe Gesichter der Wüstenstadt. Während eine schillernde Welt zahlreiche Besucher in die Stadt der Sünden lockt, herrschen im Hintergrund grausame Mafiastrukturen, welche die Hauptcharaktere, gespielt von Robert De Niro, Joe Pesci und Sharon Stone, in einer Spirale aus Geld, Gewalt und Drogen ziehen. Zahlreiche Drehorte des Films sind bis heute ein wichtiger Teil des Stadtbildes von Las Vegas. Darunter auch Atomic Liquors, die älteste Bar der Wüstenstadt, sowie das imposante Mob Museum in der Downtown. Folglich garantiert „Casino“ seinen Zuschauern nicht nur ein großartiges Drama, sondern auch eine Rundreise durch spannende Locations von Las Vegas.

Walk the Line

Im Gegensatz zu “Casino” ist „Walk the Line“ kein Movie, das ausschließlich in Las Vegas gedreht wurde. Doch die Filmbiografie über das Leben des Country-Sängers Johnny Cash zeigt, welche wichtige Rolle Las Vegas in der Karriere von amerikanischen Musikern spielt. Schlüsselereignisse sowohl im Cashs wahren Leben als auch im Film finden in der Stadt der Sünde statt. Weitere Punkte, die das Streifen absolut sehenswert machen, sind das großartige Regie von James Mangold, natürlich der musikalische Hochgenuss sowie die schauspielerische Leistung der beiden Akteure Joaquin Phoenix, die Hauptrolle in „Joker“, und die Oscarpreisträgerin Reese Witherspoon. Wer sich Las Vegas, gute Musik und großartige Schauspielerei im Paket wünscht, kann „Walk the Line“ in die Liste der großartigen Las-Vegas-Filme aufnehmen.

 

 

Fear and Loathing in Las Vegas

„Fear and Loathing in Las Vegas“ ist ein außergewöhnlicher Film des Königs der Absurdität Terry Gilliam aus dem Jahr 1998. Wie „Casino“ thematisiert der Streifen das wilde amerikanische Leben der 70er Jahre diesmal in Form eines Roadtrips. Die Protagonisten sind der Sportjournalist Raoul Duke, gespielt von Johnny Depp, und sein Freund und Rechtsanwalt Dr. Gonzo, dargestellt von Benicio del Toro, die zusammen auf der Fahrt zahlreiche bizarre Abenteuer erleben. In Las Vegas angekommen nimmt die Absurdität im Film kein bisschen ab. Mit bunten Bildern und schrägen Vorfällen werden die Straßen von Las Vegas nochmal in Szene gesetzt. „Fear and Loathing in Las Vegas“ ist nicht jedermanns Sache, da sich der Film nicht auf eine geschlossene Geschichte stützt. Gezeigt werden in erster Linie die Erfahrungen der Protagonisten, die zwischen Realität, Flashbacks und Halluzinationen pendeln. Folglich ist Gilliams Werk eher eine Produktion für Filmfreaks, die auf innovatives Kino stehen.

Ocean‘s Eleven

Natürlich darf Steven Soderberghs „Ocean‘s Eleven“ nicht in dieser Liste fehlen. Denn ohne Las Vegas hätte das Heist-Movie kaum seinen heutigen Kultstatus erreicht. Das Casinohotel „Bellagio“, weltbekannt für sein Wasserballett, ist sowohl Hauptdrehort als auch Hauptakteur des Films. Danny Ocean aka George Clooney plant mit seiner Räuberbande den hochgesicherten unterirdischen Tresor dieses Hotels zu knacken und zeigt im Hintergrund, warum Las Vegas heute eine hochbeliebte Destination ist. Zuschauer sehen Luxus in Kombination mit Abenteuer und unbekümmerter Spielespaß. Es wird viel gelacht, viel getrunken und viel verschwendet ohne sich große Gedanken zu machen – ein äußerst attraktiver Mix in einer Welt, die von Routine und Alltagsproblemen dominiert wird.

Die amerikanische Wüstenstadt ist ein beliebter Drehort. Folglich gibt es einige interessante Filme, welche die zahlreichen Gesichter von Las Vegas in das Wohnzimmer seines Fans zaubern. Absolutes Kult-Movie ist das Drama „Casino“, das uns die dunklen Seiten von Las Vegas zeigt. Für Musikliebhaber ist die Filmbiografie „Walk the Line“ ein Muss, während Zuschauer von bizarren Abenteuerstreifen sich für „Fear and Loathing in Las Vegas“ entscheiden sollten. Und schließlich darf das Kultstück „Ocean’s Eleven“ nicht in dieser Liste fehlen. Mit diesen vier Exemplaren sind leidenschaftliche Spieler, die eine Reise nach Las Vegas noch nicht gewagt haben und statt selber zu zocken, lieber ein Filmabend genießen wollen, vorerst gut bedient.

Werbung

Über Alexander Pretz 59 Artikel
Teile ein paar biografische Informationen, um dein Profil zu ergänzen. Die Informationen könnten öffentlich sichtbar sein.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*