Survival of the Dead

  • Informationen zum Film
  • Survival of the Dead

  • Originaltitel:
    Survival of the Dead
    Genre:
    Sci-Fi, Horror
    Produktionsländer:
    USA, Kanada
    Produktionsjahr:
    2009
    Kinostart Österreich:
    07.05.2010
    Kinostart Deutschland:
    06.05.2010
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Es ist noch keine Woche her, seitdem die Toten angefangen haben über die Erde zu wandeln, und die Welt zur Hölle gefahren ist.

    Das Gesetz bröckelt. Das Militär versinkt im Chaos. Eine Gruppe kriegsmüder Soldaten machen sich unerlaubt davon, weil sie

    glauben alleine besser zurecht zu kommen. Sie folgen Sarge, einem harten, kettenrauchenden Gardisten. Ihr einziges Ziel heißt

    Überleben! Sie kämpfen sich bis zu einer Insel an der Küste von Delaware durch, wo sie glauben einen sicheren Zufl uchtsort gefunden

    zu haben, und in Frieden leben zu können. Aber das erhoffte Paradies entpuppt sich als kleineres Abbild der sich im Krieg

    befi ndenden Welt. Es leben zwei Gruppen auf der Insel, die O‘Flynns und die Muldoons. Ihre Anführer hassen sich gegenseitig

    so stark, dass nicht einmal die von den lebenden Toten ausgehende Gefahr, die beiden vereinen könnte. Patrick O‘Flynn, Patriarch

    der Familie, ist darauf aus, jedem Zombie, dem er begegnet eine Kugel durch den Kopf zu jagen. Shamus Muldoon dagegen

    besteht darauf die Toten „am Leben“ zu erhalten, weil er hofft eine Heilung zu fi nden. Aber es gibt keine Heilung vom Tod...





    Mittendrin ist Sarge, der auf der Seite von Patricks Tochter Janet steht, die versucht Frieden zwischen den beiden Gruppen zu

    schließen. Als Sarges bester Freund aber von einem Scharfschützen getötet wird, zerstört dies jegliche Hoffnung auf einen

    Waffenstillstand. Sarge greift in den Kampf ein...

Userkritik zu Survival of the Dead

Seelenvampir
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 7/10 Punkte

Inhalt: In der Hölle ist kein Platz mehr und die Toten kommen auf die Erde zurück. Die wenigen Überlebenden versuchen, sich aus den Klauen Millionen hungriger Zombies zu retten. Einer davon ist der abgeklärte Sergeant Crocket mit seiner desillusionierten Einheit. Durch Zufall erfahren sie von einer Insel vor der Küste Nordamerikas, einem angeblich sicheren Zufluchtsort. Dort angekommen stellen sie fest, dass nicht die Untoten die größte Gefahr darstellen: Eine blutige Fehde zwischen den alteingesessenen Familien O’Flynn und Muldoon macht das Leben auf der Insel unmöglich. Während die O’Flynns die auferstandenen Untoten vernichten wollen, versuchen die Muldoons die Zombies zu domestizieren. Die untoten Freunde und Verwandten werden hinter Schloss und Riegel gehalten - mit fatalen Konsequenzen.


Kritik: Ich hatte damals gehofft, daß es nach dem nur mittelmäßigen „Diary of the Dead“ wieder eine Steigerung gibt. Leider hat es George A. Romero nicht geschafft, mich mit „Survival of the Dead“ zu überzeugen. Wie schon beim Vorgänger ist die Qualität sehr schwankend, wobei es viel zu wenig positive Ausschläge gibt. Am negativsten finde ich dabei die Story, die mir persönlich überhaupt nicht gefallen hat.

Hauptdarsteller dieser Story sind zwei verfeindete Clans, die auf einer Insel leben, und auch durch die Gefahr der Zombies nicht zusammenarbeiten können/wollen. Die uralte Feindschaft der Clans wird durch den religiösen Wahn des stärkeren Clans noch verstärkt, wodurch es zum Krieg untereinander kommt. Romero versucht, wie eigentlich in jedem seiner Filme, eine große Portion Gesellschaftskritik in diese Story zu zwängen. Die vielen radikalen Glaubensgemeinschaften und Sekten in den USA geben sicherlich einiges an Stoff für eine gute Handlung her, doch leider driftet die Handlung teilweise schon in eine schlechte Komödie ab. Vor allem die beiden Clanführer werden ziemlich überzeichnet, was besonders den Clanchef Seamus Muldoon ziemlich dämlich aussehen lässt. Sein Kontrahent Patrick O'Flynn ist da schon besser getroffen, zwar auch etwas überzeichnet, jedoch wesentlich glaubwürdiger.
Bei einem Zombiefilm ist es natürlich schwer von Realitätsbezug zu reden, und man kann unmöglich vorhersagen, was religiöse Fanatiker in einer solchen Ausnahmesituation machen würden, der Umgang mit den Untoten (von den Muldoons) ist allerdings schon ziemlich unglaubwürdig.

Was mir natürlich sehr gefällt, sind die typischen Romero-Zombies. Langsam, tumb und doch mit einer gewissen Intelligenz ausgestattet. Wenn man sich alle „...of the Dead“ Teile nacheinander ansieht, kann man feststellen, daß sie (zumindest bis „Land of the Dead“) immer ein wenig intelligenter oder lernfähiger wurden. Wie ich in meiner Kritik zu „Diary of the Dead“ schon schrieb, scheint Romero mit eben erwähntem Film eine neue Reihe gestartet zu haben. In seinen Filmen gab es, bis zu „Land of the Dead“ einen gewissen roten Faden, der mit „Diary of the Dead“ unterbrochen wurde. Dieses Werk knüpft zwar nicht nahtlos an seinen Vorgänger an, jedoch kennt man die Truppe um Sergeant Crocket aus dem letzten Film, wo sie einen kurzen Auftritt hatten.
Ach ja, auch wenn mir die Zombies sehr gefallen, so finde ich die reitende Zombie-Lady selten dämlich!

In Punkto Gore wurde diesmal wieder etwas mehr draufgepackt, da war der Vorgänger ja definitiv zu harmlos. Der Härtegrad kommt aber dennoch keinesfalls an Romeros andere Werke heran. Der Hauptanteil der blutigen Szenen besteht nur aus den typischen Headshots und einigen Shootouts der verfeindeten Clans. Richtige Fresszenen oder andere derbe Einlagen gibt es leider nur recht selten, wodurch der Film keine großen Pluspunkte sammeln kann. Die Effekte kommen teilweise aus dem Computer und teilweise sind sie handgemacht. Nicht alle F/X sind wirklich gelungen, was aber nicht allzu negativ in Erscheinung tritt. Alles in allem kommt „Survival of the Dead“ auch viel zu harmlos daher, auch wenn er doch etwas härter als sein Vorgänger ist.

Auch wenn mir die Charaktere teilweise nicht gefallen, so machen die Schauspieler ihr Arbeit doch sehr gut und professionell. Man muß natürlich dazu sagen, daß eigentlich nur die beiden Clanführer einen gewissen Tiefgang haben und den Schauspielern etwas mehr abfordern als dem „Fußvolk“.


Bewertung: Zwar ist „Survival of the Dead“ nur ein mittelmäßiger Genrebeitrag, doch immerhin wird er eigentlich nie wirklich langweilig. Allerdings bin ich als Romero-Fan von seinen letzten beiden Werken doch sehr enttäuscht, da ich mir eigentlich deutlich mehr erhofft hatte!

7/10 Punkte

geschrieben am 06.11.2011 um 20:40

BILDER ZUM FILM

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Survival of the Dead

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 5,8/10 | Wertungen: 19 | Kritiken: 1

Weitere Trailer