28 Days Later

  • Informationen zum Film
  • 28 Days Later

  • Originaltitel:
    28 Days Later...
    Genre:
    Thriller, Sci-Fi, Horror
    Produktionsland:
    UK
    Produktionsjahr:
    2002
    Kinostart Österreich:
    06.06.2003
    Kinostart Deutschland:
    05.06.2003
    Kinostart USA:
    27.06.2003
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Tag 1: Rasend schnell verbreitet sich der hoch infektiöse Virus aus einem Forschungslabor über die gesamte britische Insel. In Sekundenschnelle werden aus Menschen reißende Bestien.
    28 Tage später: Jim (Cillian Murphy) wacht in einem Londoner Krankenhaus aus dem Koma auf – in einen Alptraum. Die Stadt ist menschenleer, ganz England verwüstet, seine Einwohner dezimiert. Horden Infizierter werden zur allgegenwärtigen Bedrohung für die wenigen Überlebenden der Katastrophe.

    Hoffnung für Jim und drei weitere Nicht-Infizierte verspricht alleine ein Funkspruch einer kleinen Armee-Einheit, die im Norden Englands die Antwort auf die Infektion gefunden haben will. Zusammen machen sich Jim, Selina (Naomie Harris), Hannah (Megan Burns) und Frank (Brendan Gleeson) auf die gefährliche Reise durch das verwüstete England. Doch sie ahnen nicht, dass ihnen der eigentliche Alptraum erst noch bevorsteht …

Userkritik zu 28 Days Later

Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 9/10 Punkte

Auch wenn Danny Boyle & Co. Nicht müde wurden darauf hinzuweisen, dass es sich bei den Infizierten nicht um Zombies im klassischen Sinn handelt – wohl nicht zuletzt um sich nicht dem Zorn der Horror-Puristen aussetzen zu müssen – kann doch kein Zweifel daran bestehen, dass "28 Days Later" das Zombie-Genre revitalisiert – und revolutioniert – hat. Statt langsam schlurfender Untoter sieht man sich hier einer rasenden Bedrohung gegenüber. Zudem dauert die Verwandlung bei einem Biss bzw. bei Kontakt mit deren Blut nicht mehr mehrere Stunden, sondern nur mehr ein paar Sekunden. Alles Elemente, die – sehr zum Missfallen des "Zombie-Vaters" George A. Romero, der es sich in seinem qualitativ in keinem Aspekt mit "28 Days Later" ebenbürtigen "Diary of the Dead" nicht nehmen ließ, seine Nachfolger darüber zu belehren, warum laufende Untote unmöglich seien – seither auch in "richtige" moderne Zombie-Filme, wie dem gelungen "Dawn of the Dead"-Remake von Zack Snyder, Einzug erlangt haben.

Aus meiner Sicht war diese Revolution überfällig. So leid es mir tut, aber ich konnte die Bedrohung durch schlurfend-hirntote Zombies in den guten alten Klassikern des Genres noch nie so recht nachvollziehen. Diese entsteht wenn überhaupt nur durch ihre Anzahl – eine Horde Untoter, die einen umzingelt und überwältigt. Doch ein einzelner Zombie? Nicht sehr beängstigend. Etwas, das ja auch von der beliebten Zombie-Parodie "Shaun oft he Dead" gekonnt aufgezeigt wurde. Bei "28 Days Later" ist dies anders. Die Infizierten rasen wie von der Tarantel gestochen hinter einem her. Einer allein ist schon beängstigend – und gefährlich – genug, in Massen scheinen sie unüberwindbar. Zuletzt überrennen sie selbst einen gut überwachten Militärstützpunkt voller ausgebildeter, bewaffneter Soldaten (wenn auch teilweise durch die Hilfe eines – uninfizierten – Mannes). Doch bereits vor diesem dramatischen Höhepunkt des Films werden die "Neo-Zombies" einige Male höchst geschickt eingesetzt, um Spannung zu erzeugen – allen voran in jener Szene, als man unter enormen Zeitdruck in einem finsteren Tunnel einen Reifen wechseln muss, während sich eine Horde an Infizierten unaufhaltsam nähert. Doch auch abseits dieser greifbaren Bedrohung verbreitet "28 Days Later" Angst und Schrecken. Bereits die ersten Einstellungen eines scheinbar menschenleeren Londons – sonst eine hektisch-überlaufene Metropole – sorgen für ein beunruhigendes Gefühl. Hier gelingt es Danny Boyle sehr überzeugend, den Eindruck zu vermitteln, dass das Ende der Welt – oder zumindest unserer Zivilisation – gekommen ist.

Wie die besten Zombie-Filme vor ihm beschränkt er sich dabei jedoch nicht einfach "nur" darauf, den Zuschauer zu verängstigen – sondern gibt diesem auch etwas zum Nachdenken mit. Während sich die uns gezeigten Überlebenden noch recht sympathisch und zivilisiert verhalten, wird vor allem das Militär, welches scheinbar blind einem größenwahnsinnigen Kommandanten folgt, kritisch beäugt – durch ihre Behandlung eines infizierten, früheren Kameraden, der geplanten Hinrichtung von Jim, vor allem aber was ihre Pläne für die Frauen betrifft. Als Jim die Flucht gelingt und sie zuerst zum Sammelpunkt lockt, um danach das Fort selbst anzugreifen, verschwimmt letztendlich die Grenze zwischen den Infizierten und den "Normalen". Rasend vor Wut fällt er über das Militär her, mordet auf brutalste Art und Weise, und sorgt dafür, dass die Infizierten den Stützpunkt erobern. Höchst interessant finde ich hierbei auch, dass er erst, als er seinen wilden, niederen Instinkten nachgibt und sich wie einer der Infizierten verhält, über die Gegner triumphiert.

Der bis dahin weitgehend unbekannte Cillian Murphy erweist sich als vielversprechende Neuentdeckung, dem es gelingt, sowohl die gutmütige als auch die "wilde" Seite von Jim überzeugend darzustellen. Auch die Nebenrollen sind sehr gut besetzt, wobei aus dem Ensemble vor allem noch Naomie Harris, Brendan Gleeson und Christopher Eccleston hervorstechen (während Megan Burns als Hannah doch etwas blass bleibt). Sehr gelungen auch John Murphy's Filmmusik, mit der die Melancholie und Verzweiflung der Welt aus "28 Days Later" auch musikalisch vermittelt wird. Vor allem das Herzstück seiner Kompositionen, "In the House - In a Heartbeat", welches erklingt als Jim sich durch die Soldaten zu Hannah und Selena vorkämpft – und damit den Höhepunkt des Films vertont – ist sehr eingängig. Nicht umsonst war es nicht nur in der Fortsetzung prominent (und häufig) vertreten, sondern z.B. auch in "Kick-Ass", wo eine von Murphy selbst neu interpretierte Fassung während Big Daddy's Angriff zu hören war. Danny Boyle's Inszenierung ist grundsätzlich ebenfalls zu den Stärken zu zählen. Zu Beginn begeistern vor allem die Bilder eines verlassenen Londons, doch auch die späteren "Zombie"-Angriffe setzt er sehr atmosphärisch und spannend um. Mein einziger Kritikpunkt, sowohl was die Inszenierung als auch den Film an sich betrifft, ist die Verwendung von damals noch nicht ausgereiften digitalen Kameras. Was wohl zum Realismus des Geschehens beitragen sollte, reißt einen ganz im Gegenteil immer wieder aus dem Geschehen – vor allem in den helleren Szenen, in denen das Bild zum Überstrahlen neigt. Als häufiger Filmkonsument ist man den typischen "Film"-Look einfach mittlerweile so gewohnt, dass diese Bilder unnatürlich und unecht wirken. Auf meine grundlegende Begeisterung gegenüber "28 Days Later" hat dieser Kritikpunkt jedoch kaum einen Einfluss.

Fazit:
Mit "28 Days Later" gelang es Danny Boyle nicht einfach "nur", dem zu diesem Zeitpunkt wie ein Untoter dahinschlurfenden Zombie-Genre neues Leben einzuhauchen, sondern einen modernen Klassiker des Horror-Genres zu erschaffen. Einen bedrückenden, nachdenklich machenden Endzeit-Thriller mit einigen ungemein spannenden Szenen, aber auch einer ordentlichen Portion Anspruch und Gesellschaftskritik. Einzig die bescheidene Bildqualität, aufgrund der damals noch im Frühstadium befindlichen digitalen Kameras, trübt den positiven Gesamteindruck ein wenig, davon abgesehen weiß jeder Aspekt der Produktion zu begeistern. Das Drehbuch von Alex Garland nimmt eine bekannte Idee, und fügt ihr zahlreiche neue, originelle Elemente hinzu. Unter der Darstellerriege sticht vor allein Cillian Murphy mit einer beeindruckenden Performance hervor. Filmmusikkomponist John Murphy wiederum gelingt es, die Atmosphäre des Films geschickt einzufangen – und vertont vor allem den denkwürdigen Showdown im Militär-Stützpunkt kongenial. Die größten Stärken des Films sind jedoch die bedrückende Grundstimmung, die erschreckenden Endzeit-Vision sowie die atmosphärisch ungemein dichte Inszenierung. Zusammen ergibt dies ein kleines Horror-Meisterwerk, dass sich Genre-Fans nicht entgehen lassen dürfen!
9/10

Review © Christian Siegel
verfasst am 04. Oktober 2011
geschrieben für und ursprünglich veröffentlicht auf http://www.fictionbox.de

geschrieben am 04.11.2011 um 23:31

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,3/10 | Wertungen: 47 | Kritiken: 3