Feast

  • Informationen zum Film
  • Feast

  • Originaltitel:
    Feast
    Genre:
    Komödie, Action, Thriller, Horror
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2005
    Kinostart Deutschland:
    20.08.2008
  • Inhalt
  • Inhalt:
    West Texas.Mitten in der Wüste.Eine neue Waffe wurde entwickelt.Nicht erkennbar. Nicht verfolgbar. Nicht zu stoppen. Und...lebendig!
    Bevor sie gegen Feinde eingesetzt wird, muss sie getestet werden.In absoluter Abgeschiedenheit, so dass niemand etwas davon mitbekommt...na ja, fast niemand.Ein zusammengewürfelter Haufen von mehr oder weniger skurilen Gästen tummelt sich in einer einsamen Bar in der Wüste.An einem verdammt normalen Abend, der sich als verdammt letzter Abend für die Barbesucher entpuppt...

Userkritik zu Feast

Seelenvampir
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 9/10 Punkte

Inhalt: West Texas. Mitten in der Wüste. Eine neue Waffe wurde entwickelt. Nicht erkennbar. Nicht verfolgbar. Nicht zu stoppen. Und - lebendig! Bevor sie gegen Feinde eingesetzt wird, muss sie getestet werden. In absoluter Abgeschiedenheit, so dass niemand etwas davon mitbekommt na ja, fast niemand: Ein zusammen gewürfelter Haufen von mehr oder weniger skurrilen Gästen tummelt sich in einer einsamen Bar in der Wüste. An einem verdammt normalen Abend, der sich als verdammt letzter Abend für die Barbesucher entpuppt...


Kritik: Herrlich kurzweilige Splattergranate ohne jede Story, dafür mit derbem Witz!
Eine Story braucht Feast nicht, da quasi während der gesamten Laufzeit irgendwelche Action angesagt ist. Eine komplizierte Handlung würde nur stören, weil man sein Gehirn erst wieder auf Touren bringen müßte.
Feast = Scheibe einlegen – Gehirn ausschalten – Spaß haben

Der Anfang ist schon ein kleiner Kracher. Die einzelnen Protagonisten werden mit einer Art Steckbrief vorgestellt, auf dem unter anderem die wahrscheinliche Lebenserwartung aufgeführt ist.
Wie in fast jedem Horrorfilm, in dem es um eine Gruppe geht, so gibt es hier auch die verschiedensten Charaktere. Hier kommt auch gleich eine weitere Stärke von Feast, denn die Gruppe wird nicht unbedingt in der Reihenfolge dezimiert, die eigentlich in diesem Genre üblich ist. Na ja, ich möchte ja nix verraten!

Spannung und Atmosphäre kann man gleich in einem Abwasch abhandeln. Von Beginn an ist beides auf sehr hohem Niveau, was auch bis zur letzten Minute so anhält. Die Angriffe der Monster kommen oft unerwartet, schnell und hart, darum bleibt die Spannung stets hoch, genau wie die dadurch durchgehend bedrohliche Atmosphäre. Durch die Tatsache, daß die Handlung sich fast ausschließlich innerhalb der Bar abspielt, kommt weder Langeweile noch Leerlauf auf. Die Bedrohung ist allgegenwärtig!

Der Härtegrad bei Feast ist beachtlich! Es wird nach Herzenslust gesplattert und dem Zuschauer wird eine recht ansehnliche Schlachtplatte serviert. Da es sich um Creature-Horror handelt, kann man sich ja denken, daß es nicht nur ein paar harmlose Stichverletzungen gibt! Die ersten 15 Minuten bieten schon ein richtiges Blutbad, wo der hocherfreute Horror-Fan schon einiges zu sehen bekommt. Dieses Tempo kann der Film dann nicht ganz halten, sonst wäre nach 45 Minuten auch keiner mehr am Leben!
Die Effekte sind auch verdammt gut gemacht, es kommt also keineswegs billig rüber.

Einen kleinen Negativpunkt habe ich allerdings. Einige Szenen sind so schnell geschnitten, daß man manchmal kaum etwas mitbekommt. Hab mir zweimal eine Szene erneut ansehen müssen, weil ich nicht richtig mitbekommen hatte, was genau passiert war. Viel mehr gibt es eigentlich nicht zu bemängeln. Wie gesagt, über eine Story muß ich nichts sagen, die gibt es ja nicht.

Über den derben Humor sage ich nicht viel, den müßt ihr euch schon selbst ansehen und anhören!
Wenn ich nur an das Babymonster und den Hirschkopf denke...
Feast ist eine Horror-Komödie, die sich allerdings nur echte Horror-Fans ansehen sollten! Für einen normalen Konsumenten ist der Film um einige Stufen zu derbe (gut)!


Bewertung: Wie ich oben schon schrieb: Scheibe einlegen – Gehirn ausschalten – Spaß haben
Für jeden Horror-Fan ein Must See!
Von mir gibt es eine absolute Empfehlung!

8,5-9/10 Punkte

geschrieben am 16.07.2011 um 21:15

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

feast-poster

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,5/10 | Wertungen: 15 | Kritiken: 2