Graveyard Monster

  • Informationen zum Film
  • Graveyard Monster

  • Originaltitel:
    Cemetery Gates
    Genre:
    Action, Sci-Fi, Horror
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2006
    Kinostart USA:
    30.05.2006
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Ein riesiger, mutierter Tasmanischer Teufel wird von zwei Öko-Aktivisten aus einem Labor gestohlen. Dumm nur, dass er ihnen wieder entwischt. Und das in der Nähe eines Friedhofs, auf dem ein paar Studenten gerade nichtsahnend einen Zombie-Film drehen. Die scheußliche Kreatur nistet sich in den alten Minenstollen unter dem Friedhof ein und beginnt sich sowohl von den Toten als auch von den Lebenden zu ernähren. In der Zwischenzeit tauchen auch die beiden Wissenschaftler auf, die dieses Biest geschaffen haben - verzweifelt auf der Suche nach ihrem "Schatz". Doch einer nach dem anderen fällt dem hungrigen Monster zum Opfer...

Userkritik zu Graveyard Monster

Seelenvampir
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 5/10 Punkte

Inhalt: Ein riesiger, mutierter Tasmanischer Teufel wird von zwei Öko-Aktivisten aus einem Labor gestohlen. Dumm nur, dass er ihnen wieder entwischt. Und das in der Nähe eines Friedhofs, auf dem ein paar Studenten gerade nichtsahnend einen Zombie-Film drehen. Die scheußliche Kreatur nistet sich in den alten Minenstollen unter dem Friedhof ein und beginnt sich sowohl von den Toten als auch von den Lebenden zu ernähren. In der Zwischenzeit tauchen auch die beiden Wissenschaftler auf, die dieses Biest geschaffen haben - verzweifelt auf der Suche nach ihrem "Schatz". Doch einer nach dem anderen fällt dem hungrigen Monster zum Opfer...


Kritik: Ein weiterer Tierhorror/splatter, der eigentlich nur als Partyfilm funktioniert. Als ernsthaften Horrorfilm kann man das Werk von Roy Knyrim nicht sehen und glücklicherweise nimmt der Film sich auch nicht wirklich ernst. Man kann den Film zwar nicht als Komödie bezeichnen, er sorgt aber zumindest für ein paar Lacher. Bei mir sprang der Funke aber nie so richtig über, darum habe ich ihn nur so nebenbei angesehen.

Ich werde als erstes mal die positiven Aspekte des Films hervorheben, damit habe ich weniger zu tun.
Das Blut spritzt und fließt literweise, was so übertrieben wird, daß man es wirklich nur unter dem Gesichtspunkt der Komödie sehen kann. Die Opfer des Tasmanischen Teufels fliegen in hohem Bogen durch die Luft, bevor das ehemalige Haustierchen sie zerreißt. Ob die Szenen absichtlich oder unabsichtlich so übertrieben wurden, weiß ich nicht, einige dieser Aktionen entlockten mir jedoch ein kurzes Lächeln.
Immerhin gibt es für den Gorehound auch überraschend viel zu sehen. Ob die FSK sich den Film im Drogenrausch angesehen hat, kann ich nicht sagen, für eine 16er Freigabe gibt es nämlich allerhand Gematsche und umherfliegende Körperteile. Bei diesen Szenen merkt man, daß Regisseur Roy Knyrim eigentlich als F/X Spezialist sein Geld verdient. Zwar sind die F/X nicht perfekt, sie können sich aber für eine Billigproduktion sehen lassen. Positiv ist auch, daß auf CGI verzichtet wurde und alles handgemacht ist.
Eine kultverdächtige Szene gibt es da noch: Zwei völlig bekiffte Junkies suchen in ihrem Rausch das sogenannte „Krafttier“. Der Tasmanische Teufel steht ihnen plötzlich gegenüber und sie sehen ihn als Comicfigur in bunten Farben.
Viel mehr positive Punkte fallen mir nicht mehr ein, jetzt folgen die negativen.

Die oben von mir erwähnten Blutfontänen gefallen mir überhaupt nicht, weil es entweder zu übertrieben ist und/oder die dazugehörenden Szenen einfach nicht wirklich lustig sind. Bei solchen Blutfontänen muß die Szene witzig sein, sonst wirkt es lächerlich. Wie schon gesagt, gibt es zwar manchmal etwas zu lachen (lächeln trifft es besser), es reicht aber bei weitem nicht aus.

Der Tasmanische Teufel ist auch nicht sehr zufriedenstellend gelungen. Er bewegt sich so plump, wie sich ein Mensch auf allen Vieren eben bewegt. Natürlich muß man bei einem so geringen Budget Abstriche machen (ca. $ 930.000), doch beim „Hauptdarsteller“ sollte nicht gespart werden. Hier sieht man leider eindeutig, daß einfach ein Mensch in ein zotteliges Kostüm gesteckt wurde.

Die Schauspieler sind nicht nur völlig klischeebehaftet, sondern auch unteres Niveau. Dämliche Dialoge gehören selbstverständlich auch zum Standardprogramm. Manchmal sind die Dialoge so dämlich, daß mir da doch auch tatsächlich ein Lächeln auf den Lippen stand. Zu keinem der Protagonisten kann man irgendeine Sympathie aufbauen, dazu werden sie zu wenig eingeführt oder sind einfach zu schlecht. Mehr als Futter für den Teufel sind sie sowieso nicht. Man wartet eigentlich nur darauf, daß sie getötet werden. Glücklicherweise sind die Teens nicht so nervig, wie es oftmals in typischen Slashern der Fall ist. Selbst die Rolle, bzw. die Leistung von Reggie Bannister (Phantasm I-IV) passt sich dem Niveau der restlichen Truppe an.

Die Punkte Story, Spannung und Atmosphäre kann ich völlig vernachlässigen, denn das macht der Film auch.


Bewertung: Höchstens ein Film für zwischendurch. Mit ein paar Bier und einigen Kollegen kann man sich den Streifen mal ansehen, obwohl ich da eher auf andere Filme zurückgreifen würde. Ganz durchgefallen ist Graveyard Monster bei mir nicht, kommt aber nur gerade so in den grünen Bereich.

5,5/10 Punkte

geschrieben am 18.09.2011 um 21:33

BILDER ZUM FILM

Graveyard Monster

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

graveyard-monster-poster

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6,8/10 | Wertungen: 8 | Kritiken: 4