Frankensteins Höllenbrut

  • Informationen zum Film
  • Frankensteins Höllenbrut

  • Originaltitel:
    Chikyû kogeki meirei: Gojira tai Gaigan
    Genre:
    Action, Sci-Fi, Abenteuer, Horror
    Produktionsland:
    Japan
    Produktionsjahr:
    1972

Userkritik zu Frankensteins Höllenbrut

logge1002
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 9/10 Punkte

Die Monster stapfen auch im neuen Jahr wieder fröhlich durch die Gegend und zerstören dabei die Häuser armer Menschen. Das Jahr ist noch nicht einmal einen Monat alt, da beschenkt uns Anolis Entertainment, schon mit dem nunmehr 12 Kaiju Classic und dabei handelt es sich um einen ganz besonderes Schmankerl. Frankensteins Höllenbrut, wie der sehr kreative deutsche Titel lautet, wird oftmals als einer der trashigsten Ableger der Godzilla Reihe betitelt. Aber stimmt das, oder versteckt sich hier eine wahre Perle an Kaiju Kost?

Aliens haben sich der Körper zweier Männer bemächtigt und planen nun mit Hilfe von Ghidorah und Gigan die Weltherrschaft an sich zu reißen. Bloß gut, dass Godzilla und Anguirus rechtzeitig gewarnt werden. Godzilla befiehlt Anguirus auf dem Festland nachzusehen, was dort vor sich geht und schnell wird klar, dass auch der König der Monster einschreiten muss. Gleichzeitig versuchen die Menschen die Machenschaften der bösen Aliens zu vereiteln. Alles gipfelt im brutalen Kampf der vier Monster. Let’s get ready to rumble!

Die Story ist zugegebenermaßen ein wahres Konglomerat an wilden Ideen. Da wären zum einen die Aliens, die eigentlich Schaben sind. Dann hätten wir den erfolglosen Zeichner, der urplötzlich zum Geheimagenten wird und sich die Rettung der Erde zur Aufgabe gemacht hat. Gleichzeitig darf Godzilla einen tollen Dialog mit Anguirus führen. Warum Monster miteinander reden müssen? Wer weiß das schon. In der japanischen Fassung tun sie dies lediglich in Form von Sprechblasen, in der englischen hingegen wurden diese Gespräche sogar noch synchronisiert. Was haben die Jungs denn da geraucht? Doch das war noch nicht das Schlimmste, kurz vor Schluss ertönt Godzillas Schrei, im erneuten Gespräch mit Anguirus und dabei hört sich der König der Monster so an, als hätte jemand auf einer Schallplatte seinen Schrei aufgezeichnet und ihn dann verfremdet. Was ist nur aus Godzilla geworden?

Dennoch ist Godzilla vs Gigan aka Frankensteins Höllenbrut ein sehr unterhaltsamer, abgedrehter Kaiju Film geworden. Er braucht zwar seine Zeit um in Fahrt zu kommen, doch wenn die Monster dann auftauchen geht es wild zur Sache. Leider muss man gleichzeitig auch erwähnen, dass einige der Szenen aus anderen Filmen recycelt wurden, was schon sehr schade ist. Im informativen Booklet der Anolis Edition erfährt man dazu allerdings die Hintergründe und wie so oft, war es das liebe Geld, was einen besseren Film verhinderte. Interessant ist auch das Auftreten des Films selbst, so weiß man eigentlich nie genau, auf welche Zielgruppe das Werk zugeschnitten ist. Da wären zum einen die Agentenszenen, die sehr verspielt und fast schon lächerlich wirken. Auf der anderen Seite gibt es besonders zum Schluss sehr brutale Kampfszenen zwischen Gigan, Godzilla und Anguirus, in welchen Godzilla und Anguirus sogar bluten. Auch dauern die Kämpfe sehr lange, was dem einen sicherlich gefallen wird, könnte für die anderen etwas zu langatmig sein.

Bei der Musik wurde fleißig recycelt und so bediente man sich an alten Tracks von Ifukube. Diese haben nichts von ihrem Charme und ihrer Kraft verloren, dennoch ist der Einsatz an manchen Stellen ein wenig unpassend. Die menschlichen Akteure geben ihr Bestes, die außergewöhnliche Story voran zu bringen. Die Aufnahmen der Miniatursoldaten sorgen beim geneigten Kaijufan für Freudentränen wie eh und je.

Fazit: Frankensteins Höllenbrut ist ein sehr trashiges Monsterspektakel geworden. Die Story ist reichlich wirr und absurd, die Monsterkämpfe sind klasse, wenngleich zum Teil nur recycelt und die Musik von Ifukube weiß auch nach all den Jahren immer noch zu gefallen. Für Kaijufans ein absolutes Muss!!

Zur Veröffentlichung: Anolis Entertainment spendiert einem weiteren Kaiju Klassiker eine bombastische Veröffentlichung! Die Bildqualität ist grandios, der Ton knallt und die Untertitel sind fehlerfrei. Gleichzeitig hat man die Wahl zwischen drei verschiedenen Fassungen in Form der japanischen ungeschnittenen Fassung , der deutschen Kinofassung und der 30 minütigen Super-8 Fassung. Doch das ist noch lang nicht alles. Neben den drei Filmversionen gibt es auch drei tolle Audiokommentare, allen voran der grandiose AK von Jörg Buttgereit, Alexander Iffländer und Bodo Traber. Die Monsterexperten wissen einfach wovon sie reden und es ist eine Freude ihnen bei philosophieren zuzuhören. Aber auch Thorsten Rosemann und Florian Bahr erfreuen mit tollen Informationen und interessanten Geschichten den Zuschauer, sodass ein mehrmaliger Genuss des Werks fast schon Pflicht ist. Darüber hinaus gibt es Trailer, Bildergalerien und einen Werberatschlag. Abgerundet wird das Paket von dem tollen Booklet aus der Feder von Ingo Strecker, das erneut mit lesenswerten Infos zur Entstehung des Films aufwarten kann. Absolut grandiose Veröffentlichung die Lust auf mehr macht. Und der nächste Titel steht mit King Kong – Dämonen aus dem Weltall schon in den Startlöchern. 2016 kann nur grandios werden! Danke Anolis!

geschrieben am 12.02.2016 um 15:38

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,5/10 | Wertungen: 2 | Kritiken: 1