Eine Pistole für Ringo

  • Informationen zum Film
  • Eine Pistole für Ringo

  • Originaltitel:
    Una pistola per Ringo
    Genre:
    Action, Western, Drama
    Produktionsländer:
    Italien, Spanien
    Produktionsjahr:
    1965
    Kinostart Deutschland:
    02.09.1966
  • Inhalt
  • Inhalt:
    An der Grenze zwischen den USA und Mexiko überfallen Banditen eine Bank und verschanzen sich auf der Farm von Major Clyde. Der Sheriff der Gegend heuert den inhaftierten Revolverhelden Ringo an, der sich unbewaffnet in die Bande einschleichen und die Geiseln von der Farm befreien soll. Doch Ringo hat andere Pläne und spielt sein eigenes, gewieftes Spiel…

Userkritik zu Eine Pistole für Ringo

doobee
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 6/10 Punkte

„Engelsgesicht“ Ringo (Giuliano Gemma) erschiesst aus Notwehr die vier Benson-Brüder. Dafür landet er im Knast von Sheriff Ben (George Martin). Derweil hat eine Gruppe mexikanischer Banditen unter der Führung von Sancho (Fernando Sancho) die Grenze überschritten und überfallen die Bank. Es gelingt ihnen zu entkommen, doch Ben und seine Männer sind ihnen dicht auf den Fersen. Sancho wird angeschossen. Sie verschanzen sich auf einer Ranch und nehmen die Bewohner als Geiseln. Es ist die Ranch von Major Clyde Brown (Antonio Casas) und seiner Tochter Ruby (Lorella de Luca). Ben zögert, die Farm anzugreifen, denn Ruby ist seine Verlobte und er will das Leben der Geiseln nicht aufs Spiel setzen. Jetzt gibt es nur noch einen, welcher die Geiseln befreien kann: Ringo. Er wird aus dem Knast geholt und infiltriert die Geiselnehmer. Es gelingt ihm, das Vertrauen von Sancho zu gewinnen indem er diesem die Kugel herausoperiert. Doch Ringo ist ein Mann für den nur das Geld zählt. Genügen ihm die 30 % vom geraubten Geld, welches ihm Ben für seine Hilfe versprochen hat oder wird er für die 40 %, die ihm Sancho anbietet, zum skrupellosen Verräter?

Dies war der erste Italo-Western in welchem Giuliano Gemma mitspielte. Er hatte zuvor schon im Sandalenschinken „Kadmos – Tyrann von Theben“ unter der Regie von Duccio Tessari gearbeitet. Dieser verpflichtete ihn dann auch für dieses Projekt, welches übrigens auch dessen erster Western war. Das Original-Script von Alfonso Balcazar war Tessari zu düster und hart. So schrieb er es kurzerhand um und brachte einige ironische Komponenten mit hinein. Tessari und Gemma verstanden sich gut und haben im Lauf der Zeit einige Western zusammen realisiert. Dieser Film war sehr erfolgreich und machte Gemma zum Superstar des Genres. Da er früher Stuntman gewesen war brauchte er kein Double sondern konnte alle Stunts selber spielen. Dies imponierte nicht nur dem Publikum sondern auch den Filmemachern. Zudem sah er blendend aus und versprühte viel Charme. Er war immer sauber rasiert und gut angezogen, ganz im Gegensatz etwa zu Clint Eastwood, welcher im kurz zuvor entstandenen „Per un pugno di Dollari“ den Archetypen des staubigen Gunslingers erschaffen hatte. Ueberhaupt ist „Eine Pistole für Ringo“ noch ziemlich amerikanisch angehaucht, obwohl bereits einige Motive des Italo-Western vorhanden sind. In der Frühzeit des Genres galt der US-Western mit seiner langen Tradition noch als Vorbild. So erstaunte es nicht dass sich die Schauspieler und teilweise auch Regisseure amerikanische Namen zulegten. Gemma zum Beispiel drehte seine ersten beiden Western unter dem Pseudonym Montgomery Wood. Ebenfalls typisch amerikanisch sind die Sentimentalitäten und Liebesromanzen, etwa zwischen Ben und Ruby oder zwischen Major Brown und Dolores (Nieves Navarro), der Geliebten von Sancho. Brown macht ihr zu Beginn schöne Augen um die Geiseln zu schonen, da sie einen grossen Einfluss auf Sancho hat. Doch schon bald wird daraus wahre Liebe, welche Dolores schliesslich sogar mit ihrem Leben bezahlt. Einzig Ringo hinterlässt einen zwiespältigen Eindruck. Seine Lieblingsfloskel ist „Es ist eine Frage des Prinzips……“, z.B. dass man nie etwas umsonst macht. Das Leben der Geiseln schert ihn nicht, er hilft denjenigen die am meisten zu zahlen bereit sind. Das ist dann schon ein Anhauch der typischen italienischen Antihelden, bei welchen die Grenzen zwischen Gut und Böse fliessend sind. Die Geschichte ist sehr einfach gehalten und spielt praktisch nur auf der Ranch, wo das Geiseldrama seinen Lauf nimmt. Es machen sich mit zunehmender Spieldauer denn auch einige Längen bemerkbar, da die Belagerung ziemlich statisch daherkommt und durch zu wenige Actionszenen aufgelockert wird. Diese sind dann aber stark choreographiert und profitieren von der Fitness und Akrobatik Gemmas. Und immer wieder schlägt Tessaris Hang zur Ironie durch, etwa in der Szene während des Weihnachtsessens, als die ungehobelten Mexikaner zum Walzer „Wiener Blut“ von Johann Strauss „tanzen“, welcher aus dem Phonographen ertönt. Die Aufnahmen inkl. Farmhaus entstanden in Almeria in Südspanien, ein sehr passendes Setting, das teilweise stark an die amerikanischen Talebenen erinnert.

Es gibt auch einige bekannte Italo-Gesichter zu sehen. Lorella de Luca war eine wunderschöne, begabte Schauspielerin, welche später Duccio Tessari heiratete. Sie war auch im zweiten Ringo-Film „Ringo kehrt zurück“ zu sehen. Erwähnenswert sind sicherlich auch Fernando Sancho und José Manuel Martin, zwei Charakterköpfe des Genres, die ihren Lieblings-Part als Schurken mit Inbrunst spielen.

Der Soundtrack von Ennio Morricone ist einmal mehr der Hammer. Er bietet den einfühlsamen Titelson „Angel Face“, gesungen von Maurizio Graf. Auch der übrige Score ist episch orchestriert und stets auf der Höhe des Geschehens.

Fazit: Guter, solider, unterhaltsamer Genrebeitrag mit ironischen Untertönen und gleichzeitig die Geburt des ersten Italowestern Serienhelden überhaupt. 6/10

geschrieben am 28.11.2015 um 13:56

BILDER ZUM FILM

eine-pistole-für-ringo-postereine-pistole-für-ringo-poster

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

eine-pistole-für-ringo-poster

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6/10 | Wertungen: 1 | Kritiken: 1