Hände voller Blut

  • Informationen zum Film
  • Hände voller Blut

  • Originaltitel:
    Hands of the Ripper
    Genre:
    Thriller, Horror
    Produktionsland:
    UK
    Produktionsjahr:
    1971
    Kinostart Deutschland:
    30.09.1971
    Kinostart USA:
    13.07.1972
  • Inhalt
  • Inhalt:
    London 1900. Der Psychiater Dr. John Pritchard nimmt sich Anna, der illegitimen Tochter von Jack the Ripper an, als sie einen Kollegen, der sie zu küssen versucht, mit dem Schürhaken tötet. Mit Freudschen Methoden will er Anna, die sich umbringen will, heilen. Umsonst. Anna tötet das Hausmädchen Dolly, das falsche Medium Mrs. Golding und die Prostituierte Liz. Pritchard verhindert, dass Anna, inzwischen wahnsinnig, seine blinde Stieftochter Laura erwürgt, und wird von Anna erstochen. Wer kann die Bestie, die in Anna erwacht ist, stoppen?

Userkritik zu Hände voller Blut

doobee
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 8/10 Punkte

Im Jahre 1888 bringt Jack the Ripper seine Frau vor den Augen seiner kleinen Tochter Anna um. Er verabschiedet sich von ihr mit einem Kuss. 15 Jahre später ist Anna (Angharad Rees) bei Mrs. Golding (Dora Bryan) untergekommen, einer Betrügerin, welche den Leuten das Geld aus der Tasche zieht indem sie angeblich mit deren toten Angehörigen in Kontakt treten kann. Gleichzeitig ist sie auch eine Zuhälterin, welche Anna an wohlbetuchte männliche Kundschaft ausborgt. Ein solcher Kunde ist der Parlementsabgeordnete Dysart (Derek Godfrey), welcher nach einer Séance noch ein Weilchen bleibt um sich mit Anna zu vergnügen. Auch der Psychologe Dr. John Pritchard (Eric Porter) und sein Sohn Michael (Keith Bell) waren aus beruflichem Interesse bei dieser Scharade dabei. Als Pritchard vor dem Haus von Mrs. Golding auf eine Droschke wartet ertönen von innen plötzlich Kampfgeräusche. Als er nachsehen geht stürmt ein sichtlich geschockter Dysart aus dem Haus und er findet Mrs. Golding, von einem Schürhaken aufgespiesst, daneben die völlig verstörte Anna. Er nimmt diese bei sich auf, denn er ist überzeugt davon dass sie unter Schizophrenie leidet und will sie mit Hilfe der Freudschen Psychoanalyse heilen. Auch als Anna weitere Morde begeht vertuscht Pritchard diese, denn er ist besessen von der Idee, den Grund für Annas Gewalttätigkeit herauszufinden. Dafür nimmt er sogar die Morde in Kauf. Ein fataler Fehler, denn die Tochter von Jack the Ripper hat die Grenze zwischen Wahn und Wirklichkeit schon längst überschritten….

Hammer wagte sich im Jahre 1971 zum zweiten Mal an das Jack The Ripper-Thema. Schon im Jahre 1950 hatten sie mit „Room to let“ dem mythischen Schlitzer einen Film gewidmet. Bei „Hände voller Blut“ steht aber natürlich nicht Jack im Vordergrund sondern dessen Tochter Anna. Man ist sich nie ganz im Klaren darüber ob sie nun wirklich schizophren oder tatsächlich vom Geist ihres Vaters besessen ist. Eine sehr anspruchsvolle Rolle für die junge Angharad Reese, welche diese mit Bravour gemeistert hat. Ihre Wandlung vom scheuen, braven Mädchen zur mordenden Bestie ist äusserst beeindruckend. Ausgelöst wird diese Verwandlung übrigens durch flackerndes Licht oder wenn sie von jemandem geküsst wird, eine Folge ihres Kindheitstraumas. Dr. Pritchards verzweifelte Versuche dem Mädchen zu helfen sind rührend und egoistisch zugleich. Er, ein glühender Anhänger von Freud, will es seinem Idol gleichtun und den Wahnsinn mit Psychoanalyse ergründen und heilen. Dass er für Anna dabei ganz offensichtlich nicht nur rein berufliches Interesse hat macht die Sache noch tragischer. Nicht mal die bestialischen Morde, bei welchen er teilweise Zeuge ist, bringen ihn von seiner Linie ab. Er ist bereit, skrupellos Menschenleben zu opfern um das zu erreichen, was ihm vorschwebt. Ein zum Scheitern verurteiltes Ansinnen, wie er auf verhängnisvolle Art und Weise erfahren muss. Pritchard ist eine durchaus gespaltene Persönlichkeit, welche Shakespeare-Mime Eric Porter mit sehr realem Leben erfüllt. Porter war ein hervorragender Schauspieler und hat hier den besten seiner raren Leinwandauftritte. Im herzzerreissenden Finale in der St. Pauls Cathedral, einem der besten Showdowns welche ich je in einem Hammerfilm gesehen habe, beweisen die beiden Schauspieler nochmals auf imponierende Art und Weise ihr grosses Können. Der Film entstand in den Pinewood-Studios, wo noch die alten, viktorianischen Londoner Strassenkulissen aus „Das Privatleben des Sherlock Homes“ standen. Diese wurden für „Hände voller Blut“ wieder verwendet. Sie verleihen dem Streifen eine wunderbar authentische Atmosphäre und lassen ihn aufwändiger erscheinen als er in Tat und Wahrheit war. Die Morde sind übrigens überaus graphisch und blutig dargestellt, sodass man hier von einem frühen Vertreter des Slasher-Films sprechen kann. Die Musik dazu stammt von Christopher Gunning, einem Neuling bei Hammer. Sein wunderschöner, lyrischer Score würde auch gut zu einem romantischen Schmachtfetzen passen, verfehlt aber auch hier seine Wirkung nicht.

Fazit: Grosses Hammer-Kino, einer der letzten wirklich bedeutenden Beiträge dieser legendären Studios im Horrorgenre. 8/10

geschrieben am 15.11.2015 um 11:51

BILDER ZUM FILM

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7/10 | Wertungen: 4 | Kritiken: 3