V/H/S: Viral

  • Informationen zum Film
  • V/H/S: Viral

  • Originaltitel:
    V/H/S: Viral
    Produktionsjahr:
    2014
    Kinostart Deutschland:
    05.02.2015
  • Inhalt
  • Inhalt:
    In Los Angeles liefert sich die Polizei eine rasante Verfolgungsjagd mit einem Eiswagen, die für viel Aufsehen sorgt. Etliche Jugendliche säumen die Straßen und filmen mit Videokameras und Handys das Geschehen, um durch spektakuläre Aufnahmen vielleicht den nächsten viralen Video-Hit einzufangen. Doch die sensationslüsternen Jugendlichen ahnen nicht, dass hinter der Verfolgung weit mehr steckt und sie unwissend in tödliche Ereignisse hineingezogen werden, die sie selber auf makabere Weise zum nächsten viralen Clip machen ...

Userkritik zu V/H/S: Viral

hudeley
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 4/10 Punkte

V/H/S - Viral

Die wohl bekannteste Horror Antologie der letzten Jahre geht in die dritte Runde. War der erste Teil "V/H/S" durchaus sehenswert, setze "S-V/H/S" für mich noch einen drauf. Schuld daran war vorallem das Segment "Save Heaven", welches unter anderem von Gareth Edwards, seines Zeichens Regisseur von den "The Raid" Filmen, realisiert wurde. Diese Episode war mit das Spannendste, was mir damals zum Release des Filmes über die Mattscheibe gerutscht ist und hat gezeigt, dass das Found Footage Prinzip selbst heutzutage, wo nahezu jeder zweite Horrorfilm im Kino mit verwackelter Kamera nervt, noch neue Impulse setzen kann. An Ti West ging das scheinbar auch nicht spurlos vorbei, denn dieser drehte kurz darauf mit "The Sacrament" einen recht ähnlichen Spielfilm, der zwar durchaus auch seine Stärken hatte, aber gegen die Konsequenz von "Safe Heaven" doch den Kürzeren zog.

"V/H/S - Viral" enthält (zumindest in der limitierten Mediabook Fassung) erneut 4 Episoden, welche durch eine Rahmenhandlung mehr oder minder zusammengehalten werden. Auf ein wirkliches Highlight wartet man hier aber vergebens, denn der dritte Teil der "V/H/S" Reihe liefert vorallem uninspirierte und halbherzig heruntergekurbelte Beiträge ab:


Die völlig hektische Rahmenepisode "Vicious Circles" ist Stakkatoschnitt in Reinkultur. Eine wirkliche Verbindung zu den anderen Beiträgen muss man mit der Lupe suchen; etwas, mit dem die anderen beiden "V/H/S" Filmchen auch schon zu kämpfen hatten. Jedoch waren deren Rahmenhandlungen zumindest grundlegend wirksam.


Mit "Dante The Great" geht die erste richtige Episode an den Start. Ein Zauberer kommt in Besitz eines Umhangs, der ihm echte magische Kärfte verleiht. Nur leider benötigt dieser Menschenfleisch um zu funktionieren. Ein paar dargestellte Zaubertricks sind von den Effekten her ganz gut gelungen, doch ansonsten krankt diese Episode an der völlig lächerlich wirkenden Grundstory. Found Footage ist das auch nicht mehr, denn in den meisten Fällen ist dieses Segment "normal" gedreht worden... aber trotzdem verwackelt wie das "Blair Witch Projekt".


Der nächste Filmabschnitt "Parallel Monsters" erzählt die Geschichte eines Tüftlers, der eine Parallelwelt öffnet und für ein paar Minuten die Plätze mit seinem dort lebenden Ich tauscht. Wirkt von der Handlung wie eine langweilige Mischung aus "From Beyond" und "Twilight Zone", nur leider ohne tolle Effekte. Faszination für das Thema kommt auch hier nicht auf, da ich dauernd den Eindruck hatte, dass man zu angestrengt versucht hat, aus dieser nichtigen Idee noch krampfhaft etwas Gutes herauszubekommen. Die Kamera wackelt wie bekloppt und mir fiel bei diesem Kurzfilm scheinbar echt das Hirn aus. Ist völlig an mir vorbeigezogen.


Mit "Bonestorm" hat man dann auch endlich etwas für die Gorefraktion zu bieten, denn hier darf gemetzelt werden. Eine Gruppe Skateboarder stolpert in Mexico über ein altes Ritual irgendwelcher Priester und muss sich gegen die zur Wehr setzen. Diese Episode hat, bei all ihrer inhaltlichen Dumpfheit, noch am ehesten das Prinzip von "V/H/S" verstanden. Natürlich glaubt keiner mehr an die Echtheit solcher Filme, aber genau wie damals beim ersten "V/H/S" Teil, besinnt man sich hier darauf, eine Alltagssituation darzustellen, die mies aus dem Ruder läuft. Für mich das Highlight des Filmes, aber aufgrund fehlender Spannung, der nervigen Protagonisten und des Fehlen eines Twists, trotzdem so flach, dass ich mich nur schwer dafür begeistern konnte.


Wer im Besitz des Mediabooks ist, bekommt am Ende mit "Gorgeous Vortex" noch eine Episode präsentiert. Aufgrund von Zeitmangel nie richtig fertiggestellt worden, fehlt dieser Beitrag auf der deutschen FSK 16 Fassung. Entgegen vieler Gerüchte liegen hierfür keine Zensurgründe vor. Nach dem Anschauen drängt sich mir eher die Frage auf, ob das Herausschneiden nicht einfach den Produzenten geschuldet war. "V/H/S Viral" liefert trotz seiner Ideenlosigkeit ein recht hohes Tempo ab. "Gorgeous Vortex" hingegen sticht mit seinem künstlerischen Anspruch, dem Fehlen jeglicher Dialoge und der doch recht vertrackten Story zu sehr aus dem Filmrhythmus heraus.

"V/H/S - Viral" enttäuscht auf ganzer Linie. Inhaltlich null zusammenhängend und inszenatorisch zu sehr bemüht, ist es ein einziges Flickwerk, bestehend aus vier Kurzfilmen und einer "Rahmenhandlung". Keine Episode mag positive herausstechen oder dem Zuschauer irgendwie im Gedächtnis bleiben. Dann doch lieber die Konkurrenz in Form von "ABCs Of Death 1 + 2" in den Player werfen. Dort geht das Prinzip von verschiedenen Kurzfilmen aufgrund inszenatorischer Freiheiten wenigstens auf.

4/10

geschrieben am 30.08.2015 um 07:24

BILDER ZUM FILM

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 5,4/10 | Wertungen: 5 | Kritiken: 2

Weitere Trailer