American Guinea Pig: Bouquet of Guts and Gore

Userkritik zu American Guinea Pig: Bouquet of Guts and Gore

hudeley
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 7/10 Punkte

American Guinea Pig: Bouquet Of Guts And Gore

Eine Mutter und ihre erwachsene Tochter werden auf dem Nachhauseweg von einem Maskierten entführt. Ihre Endstation befindet sich in einer Lagerhalle, in der sie unter Drogen gesetzt und zu Tode gefoltert werden. Kameramänner filmen das Ganze; denn wie es scheint, wurden die beiden Frauen Opfer einer Snuff-Produktion...

Als Unearthed Films Lableboss Stephen Biro 2014 verkündete, ein amerikanisches Reboot der berüchtigten, auf sechs Teile angewachsenen "Guinea Pig" Reihe zu machen, war die Vorfreude der Fans groß. Bis heute zählt vorallem Teil 2 der asiatischen Splatter Kurzfilmreihe, "Flowers Of Flesh And Blood", zu dem Abartigsten, was jemals gedreht wurde. Auch die anderen Teile, "The Devil's Experiment", "He Never Dies", "Mermaid In A Manhole", "Android Of Notre Dame" und "Devil Woman Doctor" (das Best Of "Slaughter Special" sei an der Stelle mal ausgeklammert), sind in ihrer Brutalität nicht zu verachten, obgleich das Aushängeschild auf Ewigkeiten der zweite Teil bleiben wird. Alleine schon aus dem Grund, weil Charlie Sheen auf einer Party in den 90ern den Film zu sehen bekam und ihn umgehend dem FBI meldete. Den Umstand möchte ich an der Stelle allerdings nicht auf seinen möglicherweise benebelten Geisteszustand schieben - vielmehr ist "Flowers Of Flesh And Blood" in der Tat ein Film, der als realer Snufffilm daherkommen wollte und es offensichtlich geschafft hat.
Okay, genug gesabbelt: Hält Teil 1 des amerikanischen Reboots die Erwartungen? Ja. Und er übertrifft sie:

Zunächst einmal sollte eben diese Erwartungshaltung erläutert werden: "Bouquet Of Guts And Gore" ist kein Film, für den "normalen" Horrorfan. Hier gibt es keine Handlung und keine Moral. Es gibt keine Elemente der Spannung, untermalende Musik, schöne Aufnahmen oder sonstige Kunstgriffe, die einen Film künstlerisch wertvoll machen. Hier wird nichts suggeriert oder durch Wegblenden dem Zuschauer bloß angedeutet (wie es beispielsweise bei "Grotesque" noch der Fall war) - "Bouquets Of Guts And Gore" hält die Kamera 72 Minuten stoisch aufs Geschehen und ja, hier werden einige an ihre Ekelgrenze kommen.
Somit kann ich den Film nur als das bewerten, was er ist: Ein Film, der nur Gewalt zeigen möchte.

Müsste ich Vergleiche zu anderen Pseudosnufffilmen ziehen, so würde ich behaupten, dass hier "Last House On Dead End Street" auf "Flowers Of Flesh And Blood" trifft, möglicherweise mit einer Prise "Tumbling Doll Of Flesh" abgeschmeckt. Das Produktionsteam ist mit ihren Kameras in vielen Einstellungen zu sehen, während sie dem Folterer mit Baphometen Maske Anweisungen zurufen, was mich hauptsächlich an Roger Watkins "Last House On Dead End Street" erinnert hat. Gefilmt wurde alles mit originalen Super 8 Kameras, weswegen das Bild entsprechend voller Artefakte und Bildrauschen ist. Soger Rollenwechsel in der Kamera ließ man im fertigen Film drin.
Die nacheinander stattfindenden Folterungen der beiden Frauen standen dafür sehr in der Tradition von "Flowers Of Flesh And Blood", da bei dem ersten Opfer, der Tochter, wirklich systematisch amputiert wurde. Ohne jedes Detail verraten zu wollen, aber absolutes Highlight ist die Szene, in der der Tochter mit einer Säge die Mundwinkel bis zum Kiefergelenk aufgerissen werden, man ihr anschließend den Kiefer herausbricht und ihn für den Rest des Filmes dort hängen lässt, während die Zunge heraushängt und noch zuckt.
An der Stelle muss man auch dem Effektkünstler Marcus Koch gratulieren, den man wahrscheinlich am ehesten als Regisseur des meiner Meinung nach wirklich unterhaltsamen Slasher "100 Tears" kennt. Seine Frühwerke, interessanterweise beides Fakesnufffilme, "Snuff Perversions: Bizarre Cases Of Death" und "Shock 2000" kennt leider kein Mensch mehr. Was schade ist, denn die waren schon sehr kurios. Als Effektekünstler war er bisher recht oft an Seiten von Andreas Schnaas unterwegs oder am Set von Troma, doch so trashig diese Filme auch sein mögen - seine Arbeit in "Bouquets Of Guts And Gore" ist absolut realistisch. Klar, ein paar Einstellungen sind für den erfahrenen Horrorfan als Effekte schon zu erkennen, aber das stört nicht weiter. Denn der Film ist letzten Endes so ein gestörtes Brett an purer Gewalt, dass sowas nicht ins Gewicht fällt.

Am Ende gibt es dann noch den geschmacklosesten Twist aller Zeiten, bei dem ich mir sicher bin, dass er selbst viele Leute verstören wird, die den Film bis dato durchgestanden haben. Ohne es zu spoilern, aber so ein bösartiges Ende reinzupacken, ist mutig und etwas, was ich so noch nie gesehen hab. Für diese Konsequenz hat Mister Biro meinen Respekt.

Okay, jetzt in aller Kürze: "American Guinea Pig: Bouquets Of Guts And Gore" ist genau der Einstand in die Reihe, den man sich als Fan der alten japanischen Filme erhofft hat. Mehr sinnlose Gewalt und Folter kann man nicht in einen Film reinpacken. Wieso trotzdem "nur" 7 Punkte? Das ist der Konkurrenz geschuldet. Folterfilme verlieren in der Masse bei mir schnell an Wirkung. Wer sich also von "August Underground" bis "Snuff 102" schon großzügig durch den Fakesnuff-Bereich gewütet hat und vergleichbare Filme aus der zweiten Reihe wie die "Sadi Scream" Teile und Konsorten kennt, der wird in "Bouquets Of Guts And Gore" nur wenig Neues entdecken. Aber ich weiß ganz genau, wie ich damals im frühen Jugendalter "Flowers Of Flesh And Blood" gesehen habe und kann mich noch gut an die Wirkung erinnern. Für all diejenigen, die sich im Foltergenre noch nicht auskennen, wird die "American Guinea Pig" Reihe wirklich ein Erlebnis werden! Alle anderen starten bitte jetzt einen Shitstorm über die Unnötigkeit solcher Filme und erwähnen bitte, dass sie prinzipiell ja nichts gegen harte Filme haben und genger von Zensur sind, aber gerade dieser (und natürlich der Serbe!) sie eklatant stören und sofort beschlagnahmt werden sollten. Die dritte Gruppe lehnt sich entspannt zurück und lässt sich von einem der wahrscheinlich blutigsten und gnadenlosesten Folterfilme der letzten Jahre berieseln, begeistern oder anekeln. Der Kreissaal ist geschlossen.
PS: Teil 2 ("Bloodshock") unter der Regie von Marcus Koch, wurde bereits angekündigt!

7/10

geschrieben am 25.06.2015 um 11:34

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 5,3/10 | Wertungen: 3 | Kritiken: 1