Der Fluch der Mumie

  • Informationen zum Film
  • Der Fluch der Mumie

  • Originaltitel:
    The Mummy's Shroud
    Genre:
    Horror
    Produktionsland:
    UK
    Produktionsjahr:
    1967
    Kinostart USA:
    15.03.1967
  • Inhalt
  • Inhalt:
    m Jahr 1920 entdeckt Sir Basil Walden zusammen mit seinem Expeditions-Team das Grab des Kind-Königs Kah-To-Bey. Allen Warnungen zum Trotz sucht das Expeditions-Team fieberhaft nach der Königs-Mumie. Als endlich der Körper von Kah-To-Bey gefunden ist und im Museum ausgestellt werden kann, beginnen die mysteriösen Vorkommnisse: Das Leichentuch des Königs und die Mumie seines Wächters verschwinden spurlos. Die Teilnehmer der Expedition werden auf grausamste Weise ermordet. Der Fluch nimmt seinen Lauf...

Userkritik zu Der Fluch der Mumie

doobee
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 4/10 Punkte

Aegypten 2000 Jahre vor Christus; der Pharaonenprinz Kah-To Bey stirbt in der Wüste vor Entkräftung, nachdem sein Vater von den Schergen dessen Bruders umgebracht wurde und er fliehen musste. Kah-To Beys treuer Leibwächter Prem beerdigt den Prinzen in einer Gruft, die fortan verschollen sein wird. Im Jahre 1920 macht sich eine Forschergruppe erneut auf die Suche nach dem Grab. Der Geldgeber der Expedition, der steinreiche Stanley Preston (John Phillips), ist nämlich überzeugt dass die in Mezzara ausgestellte Mumie nicht diejenige von Kah-To Bey sondern des Leibwächters Prem ist. Also muss der Prinz noch irgendwo da draussen liegen. Die Leitung der Expedition hat Sir Basil Walden (André Morell). Ihm zur Seite stehen der Fotograf Harry Newton (Tim Barrett), Prestons Sohn Paul (David Buck) und Waldens Assistentin Claire (Maggie Kimberley), welche ständig von düsteren Visionen drohenden Unheils geplagt wird. Tatsächlich finden sie das Grab. Dort werden sie vom Grabwächter Hasmid Ali (Roger Delgado) angegriffen. Seine Sippe bewacht das Grab des Prinzen schon seit tausenden von Jahren und er schwört den Eindringlingen blutige Rache. Wie immer werden diese Warnungen jedoch in den Wind geschlagen und schliesslich findet die Gruppe die Mumie des Pharaonenprinzen. Diese ist eingewickelt in ein Leichentuch, auf welchem die heiligen Worte der Todesgeister geschrieben stehen. Stanley Preston, welcher mit seiner Frau Barbara (Elizabeth Sellars) inzwischen ebenfalls in Mezzara eingetroffen ist lässt die Mumie dorthin schaffen. Kurze Zeit später verschwindet die Mumie von Prem (Eddie Powell) inklusive Leichentuch und eine grauenvolle Mordserie an den Expeditionsteilnehmern beginnt…….

An der Mumienfront nichts Neues, möchte man sagen. Dieser dritte Eintrag ins Mumiengenre der Hammer-Studios nach „Die Rache der Pharaonen“ und „Die Rache des Pharaoh“ bietet wahrlich nichts Innovatives. Dies ist auch kaum möglich, denn das Thema der Mumie ist alles andere als variationsreich: Pharaoh wird in seiner Ruhe gestört, Pharaoh nimmt Rache. Um aus einem derartig simplen Szenario einen abendfüllenden und wenn möglich auch noch spannenden Film zu drehen, ja dazu bedarf es eines begnadeten Regisseurs. Dieser stand in der Person von John Gilling auch tatsächlich zur Verfügung. Er, der ein Jahr zuvor mit „Nächte des Grauens“ und „Das schwarze Reptil“ zwei Meilensteine der Hammer-Studios realisiert hatte, bekundet aber sichtlich Mühe mit der faden Story und dem unausgegorenen Script. Dafür setzt er die wenigen Action- und Mordszenen umso virtuoser in Szene, wofür man schon dankbar sein muss. Die Kulissen wirken dieses Mal eher trashig als anregend. Vor allem am Anfang, als der Ueberfall und die Flucht des Prinzen in einer Rückblende erzählt werden. Auch das Mumiendesign erinnert eher an Südamerika als an Aegypten. Alles in allem fehlt es an Liebe, an Inspiration und vermutlich auch an Motivation. Man wollte wohl nach den Erfolgen der Vorgängerfilme einfach noch einen weiteren Mumiengrusler hinterherschmeissen. Dabei blieb leider die Qualität auf der Strecke, ein Markenzeichen, welchem sich die Hammer-Studios sonst stets verpflichtet gefühlt hatten. Ein Lichtblick ist die hervorragende Musik von Don Banks. Sie bietet ein dramatisch-melancholisches Titelthema und trägt den Film auch sonst sehr gut.

Bei der Schauspielerriege gibt es einige bekannte Gesichter zu sehen. Da ist zum einen André Morell, welcher in „Nächte des Grauens“ als hartgesottener Wissenschaftler Sir James Forbes brilliert hatte, hier aber eher blass bleibt. Und natürlich Michael Ripper, der mit Abstand vielbeschäftigste Akteur der Hammer-Studios. Meistens besetzte er kleine bis kleinste Nebenrollen als Schankwirt, als Leichenfledderer, als Trunkebold etc. Hier darf er in der Rolle von Prestons unterwürfigem Privatsekretär Longbarrow mal einen grösseren Part spielen und durchaus ein gewisses Talent beweisen. Der geneigte Horrorfan wird wahrscheinlich auch John Phillips wieder erkennen, welcher in der Amicus-Produktion „Der Foltergarten des Dr. Diablo“ mitgewirkt hatte. Hier spielt er den Part des geltungssüchtigen, narzisstischen Stanley Preston sehr überzeugend.

Fazit: Biederer Abenteuerfilm mit einigen Horrorelementen. Von mir als bekennendem Hammer-Fan bekommt er inkl. gutgemeintem Bonus-Punkt noch 4/10

geschrieben am 25.04.2015 um 10:21

BILDER ZUM FILM

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6,3/10 | Wertungen: 4 | Kritiken: 2