Dracula braucht frisches Blut

  • Informationen zum Film
  • Dracula braucht frisches Blut

  • Originaltitel:
    The Satanic Rites of Dracula
    Produktionsjahr:
    1973
    Kinostart Deutschland:
    03.11.1973
    Kinostart USA:
    01.10.1978
  • Inhalt
  • Inhalt:
    London 1974. In einem großzügigen Park befindet sich ein Herrenhaus, in dem sich satanische Rituale abspielen. Das Blut fließt, Jungfrauen werden geopfert, und an dem ganzen Spuk ist gar die Upper Class aus Politik, Industrie und Wissenschaft beteiligt. Da kann nur noch einer helfen, denkt sich Inspektor Murray von Scotland Yard und holt Professor van Helsing (Peter Cushing) zur Hilfe, der wohl offenbar genau so ein zäher Knochen ist wie sein Erzrivale, Graf Dracula (Christopher Lee)....

Userkritik zu Dracula braucht frisches Blut

doobee
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 3/10 Punkte

In Pelham House, einer stark bewachten Villa ausserhalb Londons, werden schwarze Messen zelebriert. Agent Hanson (Maurice O’Connell) vom Ministerium für innere Sicherheit gelingt es, dort einzudringen, muss dies aber mit dem Leben bezahlen. Aber er hat brisantes Material sammeln können, welches er seinen Vorgesetzten Colonel Matthews (Richard Vernon) und Torrence (William Franklyn) vor seinem Tod weitergeben kann: in der Villa werden sogenannte „Bluttaufen“ abgehalten, in welcher auch Menschenopfer dargebracht werden. Mit von der Partie sind sehr prominente Leute. Diese sind John Porter (Richard Matthews), Minister für innere Sicherheit und somit der Chef von Matthews und Torrence, Prof. Julian Keeley (Freddie Jones), Biochemiker und Nobelpreisträger, Lord Carradine (Patrick Barr), Grossgrundbesitzer und General Freeborne (Lockwood West), Mitglied des Generalstabs. Aber Hanson erzählt auch von einem fünften Mann, nur ist dieser auf den Fotos nicht zu sehen. Torrence schaltet Inspector Murray (Michael Coles) von Scotland Yard ein, weil dieser in einem früheren Fall bereits mit schwarzer Magie zu tun hatte. Dieser seinerseits sucht Rat bei Prof. Lorimer van Helsing (Peter Cushing), ein anerkannter Spezialist für Okkultismus und der Enkel des legendären Vampirjägers Lawrence van Helsing. Lorimer vermutet, dass diese schwarzen Messen einen vampiristischen Hintergrund haben. Wie recht er hat erfahren Matthews, Torrence und van Helsings Nichte Jessica (Joanna Lumley), als sie Pelham-House einen Besuch abstatten und einen Keller voller Vampirbräute finden. Inzwischen findet van Helsing heraus, dass sein alter Studienkollege Prof. Keeley an der Entwicklung eines neuartigen Pest-Bazillus arbeitet, welchen er mit radioaktiven Neutronen zu einer absolut tödlichen Bio-Waffe mutiert hat. Bevor van Helsing den Grund für diese Wahnsinnstat von Keeley erfahren kann, wird dieser ermordet. Die Spur führt schliesslich zum mysteriösen D.D. Denham, einem Wirtschaftsmagnaten, den noch nie jemand zu Gesicht bekommen hat und dessen Bürohochhaus an jener Stelle steht, an welcher früher die St. Bartolph-Kirche stand, wo Dracula zwei Jahre zuvor von van Helsing vernichtet wurde. Dieser vermutet, dass seine schlimmsten Befürchtungen wahr geworden sind und Dracula wieder auferstanden ist um in einem finalen Rachefeldzug mit Hilfe des Pest-Bazillus die ganze Menschheit auszurotten. Ein weiteres Mal muss er den Kampf gegen den Fürsten der Finsternis aufnehmen….

Dies ist der siebte und letzte Film in der Hammer-Dracula-Reihe mit Christopher Lee in der Rolle des Grafen. Es gab danach noch eine Hammer/Shaw-Brothers Co-Produktion unter dem Titel „Die sieben goldenen Vampire“, wo aber nur Peter Cushing mitspielte und Dracula von John Forbes verkörpert wurde. Peter Cushing ist auch hier wieder mit von der Partie, was ein Highlight ist. Es ist übrigens das letzte Mal, dass diese beiden grossen Schauspieler in einem Hammer-Film gemeinsam vor der Kamera standen. Regie führte Alan Gibson. Dieser bekundet sichtlich Mühe, so etwas wie Ordnung in den wirren Plot zu bringen. Drehbuchschreiber Don Houghton wollte einfach zu viel in die Geschichte reinpacken. Da gibt es Spionage und Verschwörungstheorien, da mischt der Geheimdienst und Scotland Yard mit, da gibt es einen Dracula, welcher eine ernsthafte Todessehnsucht hat, die ganze Menschheit mit ins Verderben reissen und so zur biblischen Prophezeiung von Armageddon werden will. Dies ist ein wenig zuviel des Guten. Das Resultat ist ein kruder Mix aus verschiedensten Elementen von James Bond bis Fumanchu, in welcher der eigentliche Star Dracula einmal mehr viel zu wenig Screentime bekommt und eine stimmige Atmosphäre auf der Strecke bleibt. Auch erfährt man nicht, wie und von wem Dracula wiedererweckt wurde und wie er es geschafft hat, innert zwei Jahren ein Wirtschaftsimperium aufzubauen und die wichtigsten Mitglieder der Londoner Society zu seinen Jüngern zu machen. Der Goregehalt ist verhältnismässig klein. Da gibt es einen Holzpflock ins Herz einer Vampirbraut und eine Szene, wo einer der Jünger etwas vom Pest-Bazillus abbekommt und zu einem beulenübersäten, winselnden Etwas mutiert. Die Musik von John Cacavas ist dem Jahrgang angemessen modern und kann nur in einigen wenigen Passagen überzeugen.

Christopher Lee hatte offensichtlich mit Motivationsproblemen zu kämpfen, denn er kommt nicht mehr so unwiderstehlich und charismatisch rüber wie in den früheren Filmen. Der sichtlich gealterte und ausgemergelte Peter Cushing hingegen agiert gewohnt souverän und erfüllt die Figur des van Helsing einmal mehr mit feinsinnigem Leben. Michael Coles als Inspector Murray spielte schon in „Dracula jagt Mini-Mädchen“ den selben Charakter, und auch dieses Mal gelingt ihm dies ganz ordentlich. Van Helsings Nichte Jessica wird dieses Mal von Joanna Umley verkörpert, nachdem Stephanie Beacham, welche diese Rolle in „Dracula jagt Mini-Mädchen“ innehatte für diesen Film unabkömmlich war. Ich muss sagen, dass mir Stephanie besser gefallen hatte als Joanna, aber dies ist meine subjektive Meinung.

Fazit: Beinahe schon trauriges Ende eines legendären Charakters und seiner Gallionsfigur, mehr ein Okkult-Thriller mit Vampir-Elementen als ein Dracula-Film. Kein Wunder, dass Christopher Lee danach das Cape an den Nagel hängte und die Rolle des Grafen später nur noch in der dämlichen französischen Komödie „Die Herren Dracula“ spielte. 3/10

geschrieben am 17.01.2015 um 15:14

BILDER ZUM FILM

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

dracula-braucht-frisches-blut-poster

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 4,3/10 | Wertungen: 3 | Kritiken: 1