Dracula jagt Mini-Mädchen

  • Informationen zum Film
  • Dracula jagt Mini-Mädchen

  • Originaltitel:
    Dracula A.D. 1972
    Genre:
    Horror
    Produktionsland:
    UK
    Produktionsjahr:
    1972
    Kinostart Deutschland:
    30.06.1972
    Kinostart USA:
    17.11.1972
  • Inhalt
  • Inhalt:
    1972. Nach 100 Jahren Scheintod wird Graf Dracula zum Leben erweckt. Schon bald beginnt der König der Vampire sich seine Opfer in Londons Mädchenwelt zu suchen. Die Polizei wendet sich ratlos an Professor van Helsing, seiner Theorie vom Vampirismus schenken die Beamten jedoch keinen Glauben. Als sich die Morde im Freundeskreis seiner Enkelin Jessica häufen, befürchtet van Helsing das Schlimmste. Bewaffnet mit Weihwasser, Dolch und Kruzifix macht er sich auf, den Blutsauger zu stoppen.

Userkritik zu Dracula jagt Mini-Mädchen

doobee
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 4/10 Punkte

18.09.1872: Im Londoner Hyde Park kommt es zum letzten grossen Duell zwischen Lawrence van Helsing (Peter Cushing) und Dracula (Christopher Lee). Van Helsing gelingt es, Dracula zu vernichten, stirbt aber selbst dabei. Ein Diener Draculas nimmt den Ring, den Pfahl und etwas Asche des Meisters an sich und beerdigt diese auf dem selben Friedhof der Kirche St. Bartolph, auf welchem auch van Helsing seine letzte Ruhe findet….Genau hundert Jahre später: eine Clique von gelangweilten Kids verschwendet seine Zeit mit Drogen und Parties. Führer des Rudels ist der charismatische Johnny Alucard (Christopher Neame). Zur Clique gehört auch Jessica van Helsing (Stephanie Beacham), die Nichte von Prof. Lorimar van Helsing, welcher seinerseits der Enkel des Vampirjägers Lawrence van Helsing ist. Alucard schlägt den Kids eine schwarze Messe in der inzwischen verlassenen und entweihten Kirche St. Bartolph vor. Seine Familie dient Dracula seit Generationen, und so hat Alucard natürlich nur ein Ziel: die Wiedererweckung Draculas! Diese gelingt, und Dracula will jetzt endlich Rache nehmen und das Geschlecht der van Helsing für immer vernichten. Dazu bedient er sich der Cliquen-Mitglieder, die er entweder als Nahrungsquelle verwendet oder sie zu seinen Sklaven macht. Als er sich auch Jessica greift, bleibt ihrem Grossvater nicht mehr viel Zeit, dem Treiben Draculas Einhalt zu gebieten….

Das Beste gleich mal vorne weg: van Helsing ist wieder da! Das wäre dann aber auch so ziemlich das einzig Positive, was es über dieses Machwerk zu berichten gibt. OK, die ersten paar Minuten, welche den Kampf der beiden Kontrahenten im Hyde Park zeigen, sind sehr schön und stimmungsvoll geraten. Aber dann geht’s auf in die Neuzeit, und diese zeigt uns Regisseur Alan Gibson gleich zu Beginn mit einer viel zu lang geratenen, nervtötenden Hippie-Party mit fürchterlicher psychodelischer Musik. Ueberhaupt ist der gesamte Soundtrack von Michael Vickers eine penetrante Katastrophe und wird in den unpassendsten Momenten viel zu aufdringlich eingesetzt. Einfach grässlich. In diesem Stil geht’s dann weiter. Die Kids hängen im „Cavern“, ihrem Stammlokal rum und labern irgend welchen Mist. Das ist einfach viel zu klischeehaft um irgendwie glaubwürdig zu wirken. Man wollte wohl den Anschein erwecken dass die Jugend der frühen 70er Jahre allesamt nur kiffende, saufende und vögelnde Taugenichtse waren. Einzige Lichtblicke sind die schwarze Messe-Szenen in der Kirche und die wenigen Male, wo Dracula ins Geschehen eingreift. Dies passiert leider viel zu selten, wieder mal hat der eigentliche Star des Films viel zu wenig Screentime erhalten.

So kann sich Christopher Lee in seiner Paraderolle einmal mehr kaum entfalten. Er holt natürlich das Beste heraus, seine Kämpfe mit van Helsing, ob in der Anfangssequenz im Hyde Park oder im Showdown in der Kirche, sind vom Feinsten. Und endlich ist Peter Cushing zurück! Das tut gut nach all den Entbehrungen der vergangenen Dracula-Folgen, wo wir es mit allerlei Vampirjägern zu tun bekamen, welche aber allesamt niemals die Klasse eines Peter Cushing erreicht haben. Zu erwähnen ist noch die Leistung von Christopher Neame als Alucard: sehr überzeugend!

Fazit: Dracula in der Neuzeit, mit viel Getöse aber wenig Gespür für Dramaturgie inszeniert. Wegen der guten Anfangssequenz und der Rückkehr von van Helsing gibt’s von mir noch wohlwollende 4/10

geschrieben am 26.12.2014 um 12:57

BILDER ZUM FILM

dracula-jagt-mini-mädchen-poster

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6,4/10 | Wertungen: 5 | Kritiken: 1