Blut für Dracula

  • Informationen zum Film
  • Blut für Dracula

  • Originaltitel:
    Dracula: Prince of Darkness
    Genre:
    Horror
    Produktionsland:
    UK
    Produktionsjahr:
    1966
    Kinostart Deutschland:
    17.06.1966
    Kinostart USA:
    12.01.1966
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Dracula ist nicht tot! Auf dem Weg nach Carlsbad verschlägt es zwei britische Touristenpärchen auf sein Schloss – allen Mahnungen der Dorfbewohner und eines zwielichtigen Kutschers zum Trotz, um das verruchte Gemäuer einen großen Bogen zu machen. Und werden sie dort von Draculas Haushälter Gabor zunächst auch gut bewirtet und umsorgt, führt doch der sich vornehm zurückhaltende Geselle ausnahmslos Übles im Schilde. In stürmischer Nacht entpuppt er sich als ungeheuerlicher Blutdiener, der seinen vom Anlitz der Erde getilgten Herrn mit einem Menschenopfer zu neuem Leben erweckt. Sogleich wirft sich der aus Asche auferstandene Vampir an die schönen Hälse seiner bemitleidenswerten Opfer und trachtet danach, abermals ein dämonisches Schattenreich zu errichten. Lediglich einer der britischen Urlauber und der beherzte Abt des nahe gelegenen Klosters Kleinberg wagen das Unmögliche und treten im Alleingang gegen den Blutsauger an.

Userkritik zu Blut für Dracula

doobee
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 8/10 Punkte

10 Jahre nach dem Tod Draculas leben die Einwohner von Carlsbad noch immer in Angst und Schrecken. Zwei britische Ehepaare, Charles (Francis Matthews) und Diana (Suzan Farmer) sowie Charles Bruder Alan (Charles Tingwell) und Helen (Barbara Shelley) machen Urlaub in den Karpaten. Sie wollen nach Carlsbad, werden aber von Abt Sandor (Andrew Keir) vom Kloster Kleinberg ausdrücklich davor gewarnt. Vor allem sollen sie auf keinen Fall das dortige Schloss betreten. Wie Recht er hatte erweist sich bald. Denn die Engländer stranden 2 Meilen ausserhalb von Carlsbad und werden von einer geheimnisvollen, führerlosen Kutsche aufs Schloss gefahren. Draculas treuer Diener Gabor (Philip Latham) hat nur auf diese Gelegenheit gewartet. Nachdem er die vier bewirtet und ihnen ihre Schlafgemächer zugewiesen hat, bringt er in der Nacht Alan um. Er hängt ihn über den Sarg mit Draculas Asche und schlitzt ihm die Kehle auf. Dracula erwacht zu neuem Leben und verliert keine Zeit. Sein erstes Opfer ist Helen, die er zu seiner Braut macht. Charles und Diana gelingt die Flucht, wobei sie verunfallen. Sie werden von Abt Sandor gefunden und zum Kloster Kleinberg gebracht. Doch Dracula ist ihnen auf den Fersen. Er hat Diana zu seiner nächsten Braut auserkoren, und nichts wird ihn davon abhalten, seinen Besitz einzufordern….

Es dauerte 8 lange Jahre, bis sich die Hammer-Studios und Regie-Legende Terence Fisher entschlossen, eine Fortsetzung des bahnbrechenden „Dracula“ zu drehen. Das Warten hat sich gelohnt. Der Film beginnt mit der Sterbeszene Draculas aus dem ersten Teil. Dies sind leider auch die einzigen Aufnahmen wo wir Peter Cushing als Van Helsing zu sehen bekommen, denn dieser tut hier nicht mit. Aber auch ohne ihn bekommen wir ganz grosses Horrorkino serviert. Die Settings sind Hammer-typisch sehr farbenprächtig und bis ins Detail absolut genial. Die Musik von James Bernard passt perfekt und trägt das ihrige zum durchwegs gelungenen Gesamtbild bei. Die Story entwickelt sich relativ langsam. Fisher verwendet viel Zeit darauf, die unheilvolle Atmosphäre im Schloss und die düsteren Vorahnungen von Helen auszuloten. So dauert es 45 Minuten, bis wir den Fürsten der Finsternis das erste Mal zu Gesicht bekommen, welcher übrigens während des ganzen Films kein einziges Wort spricht sondern nur Fauch- und Zischlaute von sich gibt.

Christopher Lee ist einmal mehr eine Wucht. Niemand verkörperte Dracula so wie er. Kein anderer brachte es auch nur ansatzweise fertig, diesen bösartigen und zugleich verführerischen Charakter derart perfekt in Szene zu setzen. Besonders offensichtlich wird dies, als er Diana hypnotisiert und ihr seine blutige, durch seinen Fingernagel aufgeritzte Brust darbietet. Dies ist die Erotik des Bösen in Reinkultur! Auch die anderen Schauspieler machen ihre Sache sehr gut. Besonders gefallen hat mir Philip Latham als Diener Gabor (der im Original übrigens Klove heisst). Er ist nicht der bucklige, entstellte, sabbernde Widerling sondern ein eleganter, mit guten Umgangsformen ausgestatteter wenn auch ziemlich finsterer und griesgrämiger Zeitgenosse. Schade dass er diesen Part nicht auch in „Scars of Dracula“ wieder gespielt hat.

Fazit: Atmosphärisch dichter, wunderschön fotografierter Gothic-Horror mit einem überragenden Christopher Lee. Reicht nicht ganz ans Original heran, deshalb „nur“ 8/10

geschrieben am 28.11.2014 um 07:23

BILDER ZUM FILM

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,5/10 | Wertungen: 11 | Kritiken: 1