Antichrist

  • Informationen zum Film
  • Antichrist

  • Originaltitel:
    Antichrist
    Genre:
    Thriller, Drama
    Produktionsländer:
    Frankreich, Deutschland, Italien, Dänemark, Schweden, Polen
    Produktionsjahr:
    2009
    Kinostart Österreich:
    06.11.2009
    Kinostart Deutschland:
    10.09.2009
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Im Film geht es um ein Paar, dass sich in eine alte Hütte im Wald zurückgezogen hat, damit die gebrochenen Herzen vielleicht wieder heilen und ihre Ehe wieder etwas glücklicher wird. Doch die Natur nimmt ihren Lauf ...

Userkritik zu Antichrist

Hitchcock_89
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 6/10 Punkte

Sieht man mal vom höchst umstrittenen "A Serbian Film" ab, so ist wohl ANTICHRIST der am meisten diskutierte Film der letzten Jahre. Mit einer bizarren Spirale aus Sex und Gewalt hat Lars von Trier ein kontroverses Werk geschaffen, das von vielen als Meisterwerk tituliert wird, oft aber auch nur schlichtweg als verstörend - nicht im positiven Sinne - bezeichnet wird. Dieser Ruf eilt dem Film zumindest voraus, heute aber wollte ich mich selbst davon überzeugen. Zwar hatte ich schon einmal das Vergnügen ihn zu sehen, damals konnte ich mich aber überhaupt nicht auf den Film einlassen, dementsprechend blieben mir nur 1-2 Ausschnitte in Erinnerung. Heute, und da bin ich mir sicher, wird der Film sicher einen bleibenderen Eindruck hinterlassen - ob das nun gut oder schlecht ist sei dahingestellt...

Der Plot: Ein trauerndes Ehepaar zieht sich in ihre Hütte in den Wäldern zurück. Sie kämpft nach dem Tod des kleinen Sohnes mit Trauer und Schuldgefühlen. Er ist Psychiater und will sie dort im Wald, vor dem sie sich so sehr fürchtet, therapieren. Doch er muss bald erkennen, dass sehr viel mehr hinter dem Verhalten seiner Frau steckt, und beide stürzen in der Abgeschiedenheit der Hütte in ein Spirale von Sex und Gewalt.

Der Film beginnt eindrucksvoll wie kein anderer. Stilistisch makellos zeigt von Trier gleich zu Beginn und ohne Worte warum der Film eine Kunstform ist und liefert eine der schönsten Sequenzen ab die ich jemals gesehen habe. Fünf Minuten die ohne Worte verlaufen, denen aber auf andere Art und Weise unglaublicher Ausdruck verliehen wird. Lediglich in Schwarz/Weiß und in Zeitlupentempo werden die tragischen Ereignisse welche den Film eigentlich begründen mit fabelhafter, klassischer Musik untermalt - Filmkunst pur, ein wahrer Genuss! Leider allerdings war der Anfang für mich gleichzeitig auch das Highlight des Films...

Ich werde auch beim zweiten Anlauf nicht warm mit dem Film und finde nur eine Lösung für diese Tatsache. Von Trier verlagert die Geschehnisse auf eine Ebene zu der ich einfach keinen Zugang finde. Die Komposition von Traum und Realität, von Schein und Sein hat er zweifels ohne einzigartig inszeniert, doch leider auch für mich persönlich zu unklar. Dem Film selbst möchte ich hier überhaupt keinen Vorwurf machen, womöglich fände ich ihn besser wenn es mir gelingen würde mich auf ihn und seine individuelle Ausdrucksweise einzulassen - doch genau daran scheitert's bei mir. Somit sind die Handlungen der (beiden) Charaktere für mich nur schwer nachvollziehbar, ebenso wie der Verlauf der Geschichte. Warum jetzt etwas genau so vollzogen wird wie es nun mal gemacht wird erschließt sich mir einfach zu oft nicht. Dass Sex und Gewalt schwer in Einklang zu bringen sind weiß man bzw. sehe zumindest ich so, und mit seiner Weise das anzugehen kann von Trier bei mir leider nicht landen.

Dennoch kann ich dem Film etwas abgewinnen. Er ist zum Einen sehr gut gespielt, Willem Dafoe und Charlotte Gainsbourg machen ihren Job souverän und können mit ihrem Schauspiel wirklich fesseln. Absolutes Highlight und Aushängeschild für den Film ist aber die Inszenierung des Regisseurs, denn sein Spiel mit Licht Schatten, mit Gut und Böse, mit Sex und Gewalt hat er dermaßen eindrucksvoll umgesetzt, sodass einige Szenen wie ein Kunstwerk wirken - atemberaubend schöne Aufnahmen! Man möchte gar nicht, dass diese wieder vorübergehen und versinkt regelrecht in ihnen. Das ist es was den Film für mich so besonders macht, denn etwas Vergleichbares habe ich noch nie gesehen.

Aufgrund der Barrieren fällt es mir schwer eine objektive Meinung über den Film abzugeben, doch es gelingt mir einfach nicht über den Tellerrand hinaus zu schauen und mich auf eine Ebene mit dem Film zu bringen (womöglich würde mir der Film unter diesen Umständen besser gefallen). Fakt ist, dass ANTICHRIST als filmisches Kunstwerk bezeichnet werden muss, das es so sicher kein zweites Mal gibt - wunderschön und bizarr. Ein außergewöhnlicher und schwerverdaulicher Film, fernab von Mainstreamunterhaltung.

6,5/10 Waldhütten

geschrieben am 20.08.2011 um 04:02

BILDER ZUM FILM

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Antichrist

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6,7/10 | Wertungen: 22 | Kritiken: 2

Weitere Trailer