Hart am Limit

  • Informationen zum Film
  • Hart am Limit

  • Originaltitel:
    Torque
    Genre:
    Action, Krimi
    Produktionsländer:
    USA, Australien
    Produktionsjahr:
    2004
    Kinostart Österreich:
    06.02.2004
    Kinostart Deutschland:
    05.02.2004
    Kinostart USA:
    16.01.2004
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Biker Cary Ford lebt für sein Motorrad. Doch jetzt braucht er es, um zu überleben. Die Bande der Reapers jagt ihn, weil sie ihn fälschlicherweise für einen Mörder hält. Der Boss der Hellions will seinen Kopf und die Hehlerware, von der er annimmt, dass Cary sie sich unter den Nagel gerissen hat. Und das FBI möchte sich mit ihm unterhalten.

Userkritik zu Hart am Limit

Hitchcock_89
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 6/10 Punkte

Mit The Fast and the Furious wurde 1999 das "Genre" der Autofilme geboren. HART AM LIMIT würde ich als einen Film bezeichnen, der auf dieser Welle mitschwimmen will bzw. wollte und somit auch ein Stück vom Kuchen wollte, auch wenn es sich dabei mehr um Motorräder als um Autos dreht. Dass diese Rechnung aber nicht so ganz aufgeht hat sich schon bemerkbar gemacht, als der Film an den Kinokassen floppte. Aber nicht nur im Bezug auf deren Erfolg lassen sich die beiden Filme nicht miteinander vergleichen...

Die Anfangssequenz beginnt wortlos und steigt direkt in einem Rennen zweier getunter Karossen ein. Mitten im Duell kommt der Biker Cary Ford hinzu und brettert zwischen den Autos mit einem Wheelie vorbei, weil er es "eilig" hatte. In der kurzen Schlägerei darauf verleiht dieser seiner "Coolness" auch Worte. Schon hier ist klar, worauf man sich bei diesem gerade einmal 80-minütigen Film einlässt. Die Darsteller sind jetzt nicht unbedingt schlecht gewählt, allerdings schlecht in Szene gesetzt. So ist schwer zu beschreiben, welcher Charakter nun peinlicher als die anderen ist. Ob es nun der Anführer der einen Gang ist (Matt Schulze), der hart rüberkommen soll und einfach nur zum Lachen anregt wenn man nur seine Frisur sieht oder der Anführer der anderen Gang (Ice Cube), der ebenso wenig ernst zu nehmen ist. Getoppt werden diese beiden wohl nur noch vom dümmlichsten und lächerlichsten Polizisten, der es je auf die Leinwand geschafft hat. Ein derartiges Möchtegern-Model, das dumme Sprüche ohne Ende klopft und Verbrechen jagt hat man wohl noch nicht gesehen. Einige Cameos, die aus der gleichen Rubrik kommen, setzen sogar noch einen drauf. Positiv anzumerken sind nur Monet Mazur und vor allem Jamie Pressly, die einfach heiß sind, denen aber ansonsten auch nicht wirklich etwas abverlangt wird.

Gut, den Charakteren könnte man in vielen Actionern eine nebensächliche Rolle zuordnen, wenn die Action stimmt! Leider kann man das von HART AM LIMIT nur gewissermaßen behaupten. Zum Positiven: Es gibt reichlich Bikes verschiedener Macharten zu sehen, die von leichtbekleideten Damen, die sich darauf auch mal räkeln, gewaschen und gefahren werden. Diese Fahrsequenzen können sich teilweise durchaus sehen lassen, sobald es aber richtig abgehen soll, kommen wir aber zum Negativen: Der Computer kommt zum Einsatz, wie es offensichtlicher nicht geht. Diese CGIs werden einem förmlich auf's Auge gedrückt, sodass es vom Regisseur niemals gewollt sein kann, dass diese nicht als generierte Effekte erkennbar sein sollen. Als Highlights diesbezüglich könnte man z.B. einen Kampf zwischen den beiden Hauptdarstellerinnen nennen, in denen sie sich mit ihren Maschinen bekämpfen, was einfach nur lustig aussieht und in keinster Weise ernst genommen werden kann, wie auch das Finale, in dem das "Superbike" zum Einsatz kommt.

Die Story selbst, nennen wir's mal so, ist praktisch nicht vorhanden und könnte dünner und dümmer kaum sein, wobei man ehrlich sagen muss, dass diese den Film wohl auch nicht hätte rausreißen können.

HART AM LIMIT ist Trash pur, lediglich mit gehobenem Budget. Film einlegen, Hirn aus und ein paar Kumpels mit Bier einladen - dann dürfte der Film durchaus Spaß machen. Dieser Spaßfaktor wertet den Film noch minimal auf, denn wer auf Hochglanz-Trash steht wird hier wohl seine Freude haben. Ansonsten warne ich davor, viel anspruchsloser geht's kaum!

4/10 Motorradketten

geschrieben am 18.05.2014 um 20:58

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 5,4/10 | Wertungen: 5 | Kritiken: 1