Dracula

  • Informationen zum Film
  • Dracula

  • Originaltitel:
    Dracula
    Genre:
    Horror
    Produktionsland:
    UK
    Produktionsjahr:
    1958
    Kinostart Deutschland:
    12.12.1958
    Kinostart USA:
    08.05.1958
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Graf Dracula (Christopher Lee) reist von seinem Heimatland Transsylvanien nach London. Auf der Suche nach frischem Blut zieht der zu einem Dasein als Untoter Verdammte durch das bunte Nachtleben der Großstadt, wo er seine Opfer findet. Aber hier begegnet er auch Dr. Van Helsing (Peter Cushing), einem fanatischen Wissenschaftler, der dem grausamen Treiben des mörderischen Vampirs ein Ende bereiten will.

    Christopher Lee und Peter Cushing, Englands Meister des Makabren, spielen in Dracula ein tödliches Katz-und-Fledermaus-Spiel. Für alle Fans des blutrünstigen Grafen ist dieser Film ein Muss – die legendären Hammer Studios läuteten mit ihm eine neue Ära der Gänsehaut und der klassischen Bösewichte ein.

Userkritik zu Dracula

doobee
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 10/10 Punkte

Inhalt:

Im Mai 1885 erreicht Vampirjäger Jonathan Harker (John van Eyssen) Schloss Dracula, um dort seine Stelle als Bibliothekar anzutreten. Dieser Job ist nur ein Vorwand, denn in Tat und Wahrheit ist er hier, um der Schreckensherrschaft Draculas ein für alle Mal ein Ende zu bereiten. Als Harker von einem Mädchen gebissen wird, welches zuerst um seine Hilfe zur Flucht bettelt und sich dann als Vampir entpuppt, weiss er, dass er nicht mehr viel Zeit hat sein Werk zu vollenden. Es gelingt ihm die Gruft Draculas zu finden und die Vampirin zu pfählen. Dem Zorn Dracula‘s (Christopher Lee) entgeht er aber leider nicht. Der Gelehrte und Harker‘s Mentor Dr. van Helsing (Peter Cushing) macht sich auf zu Schloss Dracula, weil er nichts mehr von Harker gehört hat. Dort findet er seinen treuen Gefährten als Vampir verwandelt in einem Sarg liegen. Es bleibt ihm nichts anderes übrig, als ihm mittels Pflock ins Herz den ewigen Frieden zu schenken. Von Dracula fehlt jede Spur. Dieser ist nämlich in der Zwischenzeit nach London aufgebrochen um dort Harker’s Verlobte Lucy (Carol Marsh) zu finden und sie zu seiner neuen Vampirbraut zu machen. Dies gelingt ihm auch, nicht mal van Helsing, der inzwischen von Schloss Dracula zurückgekehrt ist, kann es verhindern. Zusammen mit Lucy’s Bruder Arthur (Michael Gough) macht er sich auf die Suche nach Dracula um ihn endgültig zur Hölle zu schicken. Dieser hat in der Zwischenzeit schon sein nächstes Opfer, Arthur’s Frau Mina (Melissa Stribling), auserkoren…….

Meine Meinung:

Es war Terence Fisher’s „Dracula“, der mich vor ungezählten Jahren ins Reich des Horrors entführte, wo ich noch heute gefangen bin. Er war mein erster „richtiger“ Horrorfilm, der mich Nächte lang nicht schlafen liess und dem ich so unendlich viel zu verdanken habe. Er hat meine Liebe zum Horrorgenre entfacht, er war und ist der Inbegriff des klassischen Horrorfilms. Natürlich hatte ich vorher die „Dracula“-Version aus dem Jahre 1931 mit Bela Lugosi in der Rolles des Fürsten der Finsternis gesehen. Aber dieser Lugosi, mit seiner gestelzten Art und dem krampfhaft hypnotischen Starren, das eher lächerlich als gruslig wirkte, der ist nun wirklich kein Vergleich zu Christopher Lee: schon die erste Szene, wo man seine hochaufragende Gestalt als Silhouette am Kopf der Schlosstreppe stehen sieht enthüllt die ganze Kraft und Präsenz dieses Charakters. Er gibt sich anfangs als perfekter Gentleman und Gastgeber von aristokratischer Distanziertheit, um kurze Zeit später als geifernder Dämon mit butverschmiertem Mund und blutunterlaufenen Augen sein wahres Ich zu enthüllen. Diese Szenen fahren ein und waren für die damalige Zeit atemberaubend. Christopher Lee ist der beste Dracula, den es je gegeben hat und jemals geben wird. Aber auch Peter Cushing ist ein absoluter Gewinn. Er verleiht der Rolle des van Helsing eine fast schon klinische Nüchternheit. Er jagt schon zu lange Vampire, um sich noch überraschen oder von seinem ihm vorbestimmten Weg abbringen zu lassen. Die beiden hatten im Jahr zuvor schon in „Frankensteins Fluch“ zusammen gespielt, mit „Dracula“ stiegen sie endgültig und zu Recht zu Horror-Ikonen auf. Die Settings sind übrigens wie in allen Hammer-Produktionen vom Feinsten und verbreiten eine wundervolle Gothic-Horror Atmosphäre.

Fazit: Bahnbrechender Horror-Klassiker aus den legendären Hammer-Studios und gleichzeitig eine der besten Verfilmungen von Bram Stoker‘s Romanvorlage. Ein absolutes Genre-Highlight, das oft kopiert aber nie erreicht wurde.

geschrieben am 13.10.2013 um 21:47

BILDER ZUM FILM

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 8,7/10 | Wertungen: 10 | Kritiken: 1