Singapore Sling

  • Informationen zum Film
  • Singapore Sling

  • Originaltitel:
    Singapore sling: O anthropos pou agapise ena ptoma
    Genre:
    Komödie, Krimi, Thriller, Horror
    Produktionsland:
    Griechenland
    Produktionsjahr:
    1990
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Er wurde Singapore Sling genannt und ob Regen oder Sonnenschein, er jagte hinter Sachen nach die Frauennamen trugen, dadurch wurde er in Affären verwickelt die ihn nach nirgendwo führten. Seine verlorene Sache hörte auf den Namen Laura und er hatte sie schon seit Jahren nicht gesehen. Er hatte einen Verdacht, dass die Frau nach der er sucht schon seit Jahren tot ist und er in eine Leiche verliebt sei. Er suchte weiter nach ihr und in einer verregneten, stürmischen Nacht, verletzt und mit nichts mehr zu verlieren, trifft Singapore Sling bei einem Herrenhaus ein, er glaubte, dass Laura hier sein könnte. In der Finsternis der Nacht und um ein offenes Loch im Garten des Hauses herum, probierten zwei Frauen einen Mann zu begraben, jedoch Singapore Sling brach zusammen, auf Grund des pochenden Schmerzes in seiner Schulter konnte er nicht viel unternehmen, für den Moment. Geschützt durch die Schatten und seine Erinnerungen wartete er den Morgengrauen ab um ins Herrenhaus zu gelangen in dem er nach Laura Ausschau halten wollte, bereit für seine alte Flamme alles zu riskieren und einmal dem Verlierer Dasein zu entrinnen, wieder einmal. Aber die Dinge entwickelten sich anders als er sich das gedacht hatte und seine Zeit war knapp bemessen...

Userkritik zu Singapore Sling

logge1002
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 7/10 Punkte

Das Label Bildstörung ist ja dafür bekannt, dass die Filme, welche sie veröffentlichen alles andere als normale Kost sind. Der neuste Streich, welcher durch das Label nun endlich auch deutschsprachigen Fans verfügbar gemacht wird, hat bereits einiges an Aufsehen erregt. Doch was erwartet den geneigten Fan mit Singapore Sling genau?

Ein Mann, von allen nur Singapore Sling genannt, ist auf der Suche nach einer Frau. Laura. Diese verschwand vor drei Jahren und wurde seither nicht mehr gesehen. Was ist mit ihr geschehen? Lebt sie noch? Oder ist Singapore Sling tatsächlich in eine Leiche verliebt, denn er trauert um sie und will sie einfach nicht verlassen. Durch Zufall trifft er zwei Frauen und dann beginnt ein Alptraum für Singapore Sling und für den Zuschauer.

Die Geschichte von Singapore Sling ist so simpel, wie die Relativitätstheorie. Selten bekam man etwas verwirrenderes und zeitgleich so interessantes geboten. Von der ersten Minute an weiß man nicht so richtig, was mit einem geschieht. Das Geschehen läuft ab, ohne das der Zuschauer weiß mit was oder wem er es zu tun hat. Wer ist der Gute, wer ist der Böse. Was führen die Frauen im Schilde. Wie passt Singapore Sling da rein. Und viel wichtiger, was soll das alles nur bedeuten? Man kann den Film als Art Metapher bezeichnen, denn zu Beginn ist der Mann ohne Lebenskraft. Doch je weiter der Film voran schreitet, umso mehr Kraft bekommt er und zum Ende hin, steht er wieder aufrecht. Doch dann kommt die finale Szene und die Interpretationsidee ist verworfen. Der Film lässt einen überlegen und nachdenken, doch man kommt zu keinem Sinn. Was bedeutet das nur alles. Das wird man sich wohl noch eine ganze Weile nachdem der Film schon zu Ende ist noch fragen. Leider ist der Film in seiner Erzählweise sehr behäbig, sodass die der Film immer wieder etwas an Tempo verliert und einfach vor sich hinspielt. Es ist eine Erzählweise die sicherlich nicht jedem gefallen dürfte.

Die Schauspieler, derer es nur 3 gibt. Machen einen interessanten Job. Aber wie soll man sie nur bewerten. Besonders die Frauen spielen dermaßen krank oder eben grandios, ganz wie man es eben empfindet. Die jüngere Damen verhält sich an manchen Stellen, als wäre sie geistig zurück geblieben und zuckt wie vom Teufel gestochen. Ein Film der wirklich schon allein bei den Schauspielern die Geister scheiden dürfte. Die Kamera macht einen sehr guten Job, verweilt oft sehr lange in der selben Einstellung und zeigt sowohl die Schönheit, als auch das Grauen des Lebens in seiner ungeschönten Kraft. Zudem ist der gesamte Film in Schwarz Weiß gedreht worden, was den Film, wie auch die Geschichte, wie ein Produkt der 30er Jahre wirken lässt. Alles wirkt, wie ein Film aus einer ganz anderen Zeit.

Die Atmosphäre die dieses Werk ausstrahlt, wird durch Ekel dominiert. Seien es die Dinnerszenen in denen sich die Darsteller das Essen förmlich in den Mund stopfen, nur um kurze Zeit später spastisch das Essen wieder zu erbrechen, oder einige Szenen die aus einem SM Film stammen könnten. All das erweckt im Zuschauer ein Unbehagen, sodass der Filmgenuss sehr stark davon abhängt, ob man sich auf solche Ideen einlassen kann. Auch die Musik, welche sehr zurückhaltend agiert, ist auf alt getrimmt. Die wenigen Stücke bestehen fast ausschließlich aus Klavierklängen, die mal normal und mal wie ein wildes Durcheinander klingen. Bei den Effekten sollte man keinen Splatterfilm erwarten, der Film setzt vielmehr, wie bereits erwähnt, auf Ekelszenen, welche aus Urin und Erbrochenem bestehen.

Die Bluray aus dem Hause Bildstörung präsentiert den Film ungeschnitten und das mit einer FSK 18 Freigabe. Nachdem man die 111 Minuten "überstanden" hat, wird man sich zweifelsohne fragen, wie um alles in der Welt dieser Film eine Freigabe durch die FSK erhalten hat. Allein der Grundtenor und die kranken Ideen wären Rechtfertigung genug gewesen, diesem Film eine Freigabe zu verwehren. Umso erfreulicher allerdings für die Fans, denn so steht dem problemlosen Erwerb nichts im Weg. Das Set bietet zudem eine 77 minütige Dokumentation über den Regisseur, sowie ein Interview mit selbigem, welches mit 23 Minuten sehr lang und informativ ausgefallen ist. Und zu guter Letzt bekommt der Fan noch ein 11 Seitiges, informatives und gut geschriebenes Booklet dazu.

Fazit: Singapore Sling ist ein Film, der so ganz anders ist als alles bisher im Hause Bildstörung erschienende. Abartig, krank, merkwürdig und dennoch interessant. Ob man mit diesem Werk etwas anfangen kann muss jeder für sich selbst wissen. Man sollte aber unbedingt sehr sehr offen sein und gar nicht erst versuchen wollen, den Film nach der ersten Sichtung schon zu verstehen. Anschauen auf eigene Gefahr!

geschrieben am 26.08.2013 um 13:50

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Singapore Sling

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 8,8/10 | Wertungen: 5 | Kritiken: 1