Buried - Lebend begraben

  • Informationen zum Film
  • Buried - Lebend begraben

  • Originaltitel:
    Buried
    Genre:
    Thriller, Mystery, Drama
    Produktionsländer:
    Frankreich, USA, Spanien
    Produktionsjahr:
    2010
    Kinostart Österreich:
    04.11.2010
    Kinostart Deutschland:
    04.11.2010
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Es ist dunkel, still und ungemütlich als Trucker Paul Conroy ( Ryan Reynolds ) völlig ahnungslos aus der Bewusstlosigkeit erwacht. Erst als er sein verlässliches Zippo anwirft, sieht er die ausweglose Lage vor Augen. Er befindet sich, wohl unter der Erde begraben, in einem Sarg aus Holz. Zuletzt saß er noch in dem Firmenwagen, irgendwo auf einer Landstraße in Irak, als sein Convoy von gewaltbereiten Einheimischen beschossen wurde. Danach wurde es finster um ihn.



    Pauls Puls schnellt auf 150 als die Vibration eines Handys am anderen Ende des Sarges zu vernehmen ist. Mit etwas Geschick gelangt der Begrabene an das mobile Telefon. Als er jenes an sein Ohr legt und lauscht, vernimmt Paul die Stimme eines Terroristen. Dieser teilt ihm mit, dass er seinen Worten unbedingt folge leisten muss um am Leben zu bleiben. Zudem wird ein Lösegeld von 5 Millionen Dollar verlangt, um wieder das Tageslicht sehen zu dürfen.



    Ab sofort wird jede Minute zum Überlebenskampf eines scheinbar unschuldigen Menschen. Paul besitzt neben seinem Feuerzeug und dem Handy, gerade mal die Luft zum atmen. Und wie lange diese Luft ausreicht, steht noch in den Sternen. Nummer um Nummer wird gewählt um die richtigen Stellen zu erreichen. Doch schon bald sieht sich Paul in seiner misslichen Lage mit den Tücken der modernen Technologie konfrontiert. Der Akkustand wird dramatisch in den Warteschleifen verbraten. Zu lange gebraucht der verzweifelte Mann, der zudem klaustrophobische Verhaltensmuster aufweist, um endlich die gewünschten Gesprächspartner zu finden. Die Zeit scheint abgelaufen, als …

Userkritik zu Buried - Lebend begraben

Sam Trautman
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 9/10 Punkte

Jeder Tag auf der Erde ist besser als unter ihr...

Genau diese Art von gut gemeinten Ratschlägen und dumm dreisten Sprüchen sind es, die Paul Conroy ( Ryan Reynolds ) ums - Achtung das ist jetzt wörtlich gemeint verrecken, weder gebrauchen noch hören kann. Conroy hat nämlich ein mächtiges Problem. Er wurde lebendig begraben irgendwo im Irak und erlebt somit wohl den ultimativen Albtraum auf Erden, vor dem sich schon die Menschen seit Christi Geburt fürchteten. Von Dunkelheit umschlossen, einsam in der Tiefe, allein mit seinem Glaube, lebendig begraben mit einem Strohhalm der Hoffnung heißt, der jedoch jeden Moment zu zerbrechen droht. Doch gerade diese Hoffnung ist das zentrales Thema in Rodrigo Cortés, dass den ``Gefangenen´´ am Leben hält. Um im Sinne des Openers zu bleiben, denn die Hoffnung stirbt zuletzt.

Ryan Reynolds One Man Show lebt von Hoffnung und Depremierung. Nirgends würde man sich mehr über Bürokratie und Anrufbeantworter aufregen als gefangen in einem hölzernen Sarg, hilflos im Sand irgendeiner Wüste verschlungen. Verbunden mit der Außenwelt nur durch ein Handy. Aber genau wie der Mensch Sauerstoff zum Atmen braucht so braucht der beste Freund des Menschen, früher mal der Hund heute das Smartphone, Strom. Beides ist im Falle von Buried nur begrenzt vorhanden und so ist neben Sand und einigen Überraschungen im Sarg der Größte Feind - die Zeit. Sie verrinnt wie der Sand, der nach und nach im Sarg heimisch wird und ihn mit Tod füllt.

Regisseur Cortes war sich bewusst, dass die bloße Horror Vorstellung lebendig begraben zu sein, allein nicht genügen würde um den Zuschauer 90 Minuten im Sarg zu halten, liegend neben Reynolds. Denn der Film fühlt sich je länger er geht je mehr Sand im Sarg eindringt erdrückender an. Der Zuschauer wird durch die verschiedenen Bilder die Cortes visualisiert und den weites gehenden Verzicht auf unnatürliche Lichtquellen in den Sarg hineingezogen und fühlt sich nach kurzer Anlaufzeit selbst wie gefangen unter Tonnen schwerem Sand.

Als Zuseher und quasi Mitgefangener spielt sich das Grauen meist im Kopf ab so ist man ständig auf der Suche nach Lösungen um aus dieser prekären Situation heraus zu kommen, regt sich mit Conroy über dümmlich gestellte Fragen am Telefon auf und sucht gedanklich jeden der wenigen Zentimeter ab ,die man erblicken kann. Man stellt sich unwillkürlich selbst die Frage wen man anrufen würde, was man tun würde und reicht somit auf der Mitfühl Ebene dem Charakter die offene Hand.

Natürlich bleibt die Figur etwas schablonenhaft und wage umrissen aber das macht in diesem Falle überhaupt nichts aus, denn man hat keine Zeit sich mit dem Lebenslauf von Conroy zu beschäftigen, denn aus der Figur im Sarg wird schnell das eigene Ich des Zuschauers ,der sich zu berfeien versucht. Mit der Zeit verschwindet der Name Conroy um in Gedanken dem eigenen Körper Platz zu machen. Beabsichtigt oder nicht diese Transformation funktioniert!


Buried machte es seinem Team um Cortes nicht einfach, um möglichst realistisch zu bleiben wurden außer denen im Film gesehene Lichtquellen keine extra Scheinwerfer verwendet. Wenn Conroy das Zippo anmacht ist es so hell wie es das Sturmfeuerzeug hergibt, bläst er es aus herrscht Dunkelheit. Konsequent wird dieses Dogma den Film über durchgezogen. Aber noch viel schwieriger als das Thema der Lichtquellen war es wohl, den Film so zu bebildern wie er am Ende in die Kinos kam. Wie viel unglaublich böse Einstellungen sich aus der Sarg Perspektive ergeben können kann man eindrucksvoll bestaunen. Den Fehler sich den Film im Free TV mit Werbeunterbrechungen an zu sehen sollte man genauso wenig machen wie Conroy LKW Fahrer im Irak zu werden ,denn durch die ständigen Unterbrechungen kann sich das beklemmende Gefühl welches sich aufbaut nicht aufrecht erhalten werden. Es ist wie die vorzeitige Befreiung aus dem Sarg durch die hellen Werbefilmchen.

Jedermanns/fraus Geschmack wird der Film wohl nicht treffen. Da er dann doch zu Speziell bleibt. So speziell er ist so konsequent ist er auch gerade im Bezug auf das Ende. Und gerade die letzten Minuten Minuten des Films sind so intensiv, dass man am Ende des Films seinen eigenen Mund auf Sandkörnchen untersucht und das unbändige Verlangen nach Wasser verspürt.

geschrieben am 20.08.2013 um 07:30

BILDER ZUM FILM

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Buried - Lebend begraben

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,7/10 | Wertungen: 25 | Kritiken: 3