The Raid

  • Informationen zum Film
  • The Raid

  • Originaltitel:
    Serbuan maut
    Genre:
    Action, Krimi, Thriller
    Produktionsländer:
    USA, Indonesien
    Produktionsjahr:
    2011
    Kinostart Österreich:
    17.08.2012
    Kinostart Deutschland:
    12.07.2012
    Kinostart USA:
    23.03.2012
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Es klingt alles ganz einfach: Als neues Mitglied eines verdeckt operierenden Sondereinsatzkommandos soll Rama einen brutalen Drogenbaron in dessen heruntergekommenen fünfzehnstöckigen Apartmentblock stellen und dingfest machen. Aber nicht alles ist so, wie es scheint: Die Führung der Eliteeinheit verfolgt anscheinend ihre eigenen Ziele mit dem Einsatz, während der Kopf des Kartells, Tama (Ray Sahepaty), offenbar längst auf die Angreifer gewartet hat. Als seine vorgewarnten Wachen die Operation gleich zu Beginn auffliegen lassen, bricht in dem Gebäude die Hölle los.

Userkritik zu The Raid

Melvin Smiley
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 9/10 Punkte

"Das Finale von "Hard Boiled" in Spielfilmlänge", "Der beste Actioner seit Jahrzehnten", oder schlicht und ergreifend "Phänomenal !" ; die Kritiken zu" The Raid" überschlugen sich förmlich und schnell machte die Meldung eines neuen Meisterwerkes die Runde in der Fangemeinde des harten und oldschool-lastigen Action-Kinos.

Und in der Tat, dieser kleine indonesische Action-Fetzer des walisischen Regisseurs Gareth Evans schlägt ein wie eine Bombe ! Den Vorschuss-Lorbeeren, die hier einen der besten Action-Kracher aller Zeiten versprechen, sollte man zwar etwas skeptisch gegenüberstehen, doch man darf durchaus einiges erwarten, denn es wird scharf geschossen und knallhart gekämpft in diesem Nonstop-Knallbonbon.

Technisch hervorragend in Szene gesetzt, beginnt das Szenario ohne Umschweife und lässt von Anfang bis Ende kaum Atempausen zu. Ein Sondereinsatzkommando, bewaffnet mit schweren Handfeuerwaffen, Äxten und vor allem Händen & Füßen, bahnt sich seinen Weg durch ein Hochaus voller schwerbewaffneter und kampferprobter Gangster, um einen Drogenbaron festzunehmen ; das fasst die Story bis auf 1-2 typische und vorhersehbare Wendungen ganz gut zusammen und dieser simpel gestrickte Plot wird erbarmungslos mit Action aller Art gefüllt, um zu unterhalten.

Einerseits der feuchte Traum eines jeden Fans ; andererseits ein schwieriges Unterfangen, da der Zuschauer über knapp 100 Minuten bei Laune gehalten werden will.

Wer den Film nun gesehen hat, der weiß, dass die Story zugegebenermaßen extrem dünn und recht enttäuschend ist, aber, dass sie ohnehin nur Mittel zum Zweck ist, da der Hauptaspekt hier auf der Action liegt.

Und diese ist so dermaßen brachial, krachend und furios, dass man hier von einem kleinen Meisterwerk sprechen muss. Die Shoot-Outs sind brutal & blutig, die Axt-, Macheten- & Messer-Fights sind hervorragend choreographiert und was einem hier in Sachen Martial-Arts vorgesetzt wird, das hat man in Quantität und gleichermaßen Qualität so nur selten gesehen ; wenn überhaupt. Worte können hier einfach nichts beschreiben ; es ist ein Fest.

Wer jedenfalls nur auf Action und harte Schauwerte aus ist, der hat hier sein Highlight 2012 gefunden ! Was allerdings auf der Strecke bleibt, ist neben einer auch nur im ansatz innovativen Story eine brauchbaren Charakterisierung der Protagonisten (bis auf 1-2 Hauptdarsteller sind alle Figuren eindimensional) eindeutig.

Dauerfeuer und furiose Kämpfe allein sind unterhaltsam und kurzweilig, zuweilen dank des Tempos, der düster-humorlosen Inszenierung und dem Zusammenspiel von Gezeigtem und Score sogar regelrecht fesselnd, aber phasenweise bleibt außer Gewalt und Handgemenge nicht viel in Erinnerung. Jedenfalls zu wenig, um eine Höchstwertung zu erzielen.

So bleibt ein außergewöhnlicher Film, der neben referenzwürdiger Action leider in einigen Belangen Defizite aufweist, die den Gesamteindruck ein geringfügig, aber doch fühlbar trüben, womit der letztliche Eindruck zwar ein sehr guter, das Tüpfelchen auf dem Action-i dem Zuschauer aber dennoch verwehrt bleibt.

Trotzdem sollte jeder Action-Fan diesen Film kennen, oder zumindest gesehen haben, da er neben "The Expendables 2" und "Universal Soldier: Day Of Reckoning" zu den besten Genre-Beiträgen gehört, die uns 2012 um die Ohren geflogen sind. Ein knallhartes Must-See mit kleinen Schönheitsfehlern, aber mit Potential zum brachialen Klassiker ! (9,25/10)

geschrieben am 14.05.2013 um 10:46

BILDER ZUM FILM

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 8/10 | Wertungen: 34 | Kritiken: 5

Weitere Trailer