96 Hours

  • Informationen zum Film
  • 96 Hours

  • Originaltitel:
    Taken
    Genre:
    Action, Krimi, Thriller
    Produktionsländer:
    Frankreich, USA, UK
    Produktionsjahr:
    2008
    Kinostart Österreich:
    20.02.2009
    Kinostart Deutschland:
    19.02.2009
    Kinostart USA:
    30.01.2009
  • Inhalt
  • Inhalt:
    „Ich habe keine Ahnung wer Du bist. Ich weiß auch nicht was Du willst. Wenn Du auf ein Lösegeld aus bist, muss ich Dich enttäuschen: ich habe kein Geld. Was ich aber habe, sind ein paar ganz besonders ausgeprägte Fähigkeiten, die ich mir in einer langen Karriere in der Unterwelt zugelegt habe. Fähigkeiten, die mich für Leute wie Dich zu einem Alptraum machen. Wenn Du meine Tochter jetzt frei lässt, soll’s das gewesen sein. Ich werde nicht nach Dir suchen, ich werde Dich nicht verfolgen. Aber wenn nicht, dann werde ich nach Dir suchen und ich werde Dich finden. Und ich werde Dich töten.“

    Mit diesen mehr als ernst gemeinten, an eine Bande von Kidnappern gerichteten Worten, beginnen für Bryan Mills, einen ehemaligen Agenten, die längsten 96 Stunden seines Lebens – und die Jagd nach der skrupellosen Organisation, die seine Tochter Kim entführt hat. Bryans Erziehungsmaximen werden strapaziert, als Kim ihn um Erlaubnis bittet, mit einer Freundin nach Paris reisen zu dürfen. Da er weiß, welche Gefahren in einem fremden Land auf seine Tochter lauern können, ist Bryans Antwort ein klares „Nein“. Aber Kims Enttäuschung lässt ihn mehr und mehr erweichen. Seine schlimmsten Befürchtungen werden wahr, als Kim und ihre Freundin Amanda kurz nach ihrer Ankunft am helllichten Tage aus ihrem Pariser Appartement entführt werden. Kurz bevor Kim von den unbekannten Angreifern verschleppt wird, gelingt es ihr, Bryan anzurufen, der sogleich beginnt, Puzzleteile zusammenzusetzen, die ihn in die Dunkelheit der Pariser Unterwelt und die feudalsten Villen der glitzernden Stadt führen. Er durchlebt Alpträume, die alles übertreffen, was er bisher kannte – aber nichts und niemand wird ihn davon abhalten, seine Tochter zu retten.

Userkritik zu 96 Hours

Hitchcock_89
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 9/10 Punkte

Ohne allzu große Erwartungen ging ich damals ins Kino um 96 HOURS zu sehen. Zeitgleich lief der Polit-Thriller "The International" mit Clive Owen und Naomi Watts und aus irgendeinem Grund beschloss ich, diese beiden Filme in eine Schublade zu stecken. Das sorgte für ein vergleichbar schwaches Aussteigen des eigentlich gut, lediglich etwas trockenen Thriller "The International" im Vergleich zu diesem hier. 96 HOURS konnte mich im Kino aufgrund meiner nicht vorhandenen Erwartungen sogar so sehr überraschen, wie es kaum einem anderen Film gelang, den ich mir auf der großen Leinwand ansah. Mittlerweile aber habe ich den Film des Öfteren gesehen und, nun ja, jeder Film wird mal langweilig... oder?

Der Plot: Bryan Mills, ehemaliger Topagent der Regierung, hat sich nach Los Angeles zurückgezogen, um in der Nähe seiner Ex-Frau Lenore und ihrer gemeinsamen Tochter Kim zu wohnen. Vergeblich bemüht er sich um Kontakt zu der verwöhnten Siebzehnjährigen, die in einer Welt des Luxus lebt, seit Lenore einen reichen Geschäftsmann geheiratet hat. Unter dem Druck von Leonore stimmt Bryan einer Europareise seiner Tochter zu. Kim fliegt mit ihrer Schulfreundin Amanda nach Paris, wo die beiden Teenager kurz nach ihrer Ankunft in die Fänge von Menschenhändlern gelangen, die systematisch die Aufenthaltsorte junger Touristinnen sondieren. Bryan muss das brutale Kidnapping am Telefon hilflos mit anhören. Ihm bleiben nur 96 Stunden, seine Tochter aus den Fängen der international operierenden Schlepperorganisation zu befreien, bevor sie für immer verschwindet…

Oft genug kommt es bei Thrillern oder Actionern vor, dass man sich beim Handeln der Charaktere nur auf den Kopf greifen kann. Warum denkt man nicht an Offensichtliches? Warum redet man um den heißen Brei herum, anstatt einfach zu handeln? Nun, genau das bekommt man in 96 HOURS nicht zu sehen! Es gibt kein überflüssiges und gleichermaßen unlogisches Hinauszögern vom Spannungsbogen, wodurch dieser eigentlich gepusht werden soll, meist aber an Ernsthaftigkeit verliert. 96 HOURS könnte nicht geradliniger und direkter sein und genau mit dieser Konsequenz hebt er sich von üblicher Stangenware ab. Die Einleitung ist mit 15 Minuten optimal bemessen, sie reicht aus um dem Zuseher die innige Vater-Tochter-Beziehung mit Gefühl näher zu bringen. Genau aus diesem Grund schlägt die Entführung auch ein wie eine Bombe - man wird fortan in die packende Geschichte gesogen und lebt mit dem besorgten Vater, der nichts zu verlieren hat, mit. Eben deswegen auch schlägt sich der Zuschauer so sehr auf dessen Seite und ist umso erfreuter über die Vorgangsweise von ihm, wie auch vom Regisseur, der einen knallharten Rachefeldzug inszeniert.

Der Film geht knapp über 90 Minuten und das ist auch verdammt gut so, denn nichts hätte dem Film wohl mehr Schaden zufügen können, als ein unnötiges Strecken der Laufzeit. So bleibt der Film konstant auf einem unglaubliche hohen Tempo, lässt kaum Zeit zum durchatmen und ist dementsprechend zu keiner Sekunde langweilig. 96 HOURS ist ein mitreißender und nachvollziehbarer Thriller, der einen packt und bis zum Ende nicht mehr loslässt - selbst nach meiner fünften Sichtung kann ich zumindest genau das von mir behaupten. Ein moderner, beinharter Thriller wie er sein muss!

geschrieben am 09.10.2011 um 16:30

BILDER ZUM FILM

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

96 Hours

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 8,4/10 | Wertungen: 77 | Kritiken: 4