The Cabin in the Woods

  • Informationen zum Film
  • The Cabin in the Woods

  • Originaltitel:
    The Cabin in the Woods
    Genre:
    Thriller, Horror
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2011
    Kinostart Österreich:
    07.09.2012
    Kinostart Deutschland:
    06.09.2012
    Kinostart USA:
    13.04.2012
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Ein entspanntes Wochenende in einer Hütte im Wald, in der Mitte von Nirgendwo soll es werden, fernab der Zivilisation und jeglicher Beobachtung, kein Handy-Empfang, kein Internet, kein Mensch weit und breit. Nur fünf Freunde und die Natur – ein Abenteuer, ein großer Spaß. Selbst die Warnungen eines bedrohlich wirkenden Tankwarts können die Vorfreude nicht dämpfen. Zunächst wirkt die Hütte auch wie die Erfüllung aller Verheißungen. Doch dann entdecken die Freunde den verborgenen Zugang zu einem Keller – und als die Neugier gegen die Vernunft siegt, gehen sie zu fünft die knarzende Treppe hinab ins Dunkel... Gleichzeitig sitzen zwei Wissenschaftler weit entfernt in einem geheimen Labor tief unter der Erde und drücken ein paar Knöpfe...

Userkritik zu The Cabin in the Woods

Sam Trautman
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 9/10 Punkte

In den Wäldern lauert das Böse, aber es kommt anders als man denkt...und der Kiffer wusste es

Eine 5 Köpfige Gruppe Teenies fährt mit dem Wohnwagen zu einer entlegenen Hütte abseits der üblichen Pfade um dort einen Drauf zu machen und unter sich zu sein. Auf dem Weg zur Hütte des Cousins machen die Teens halt an einer verdreckten und heruntergekommenen miesen Redneck Tankstelle, die scheinbar unbewohnt oder verlassen ist, was sich aber als Irrtum herausstellt und ihnen klar wird als ihnen der ziemlich feindselige und vor Hautentzündungen nur so strotzende Tankwart Redneck zu Leibe rückt und ihnen Unheilvolles prophezeit....

Wem das jetzt alles nur allzu bekannt vorkommt, der ist ein ausgeschlafener Fuchs und kennt die Säulen des Teenie Horrors ,aber wer jetzt nicht weiterliest ist selbst schuld, denn die Geschichte endet und verläuft anderst als man gewohnt ist und vorallem, das ist ganz wichtig - erwartet.

In der anfangs halben Stunde packt Jung Regisseur Drew Goddard jedes nur erdenkliche Teenie- Backwood und Monster Slasher Klischee in seinen Film das er in eine halbe Stunde Laufzeit auftreiben konnte. Und nur es später ad absurdum zu führen. Das wilde abkupfern klassischer Hororr Szenarien fängt schon mal damit an, das die Hütte, in die unsere Teenies ziehen, das Ebenbild der Evil Dead Hütte aus Sam Raimis Klassiker Evil Dead darstellt oder der Holzsteg, der direkt aus Freitag der 13. übernommen scheint, bis hin zur klischeehaften Zeichnung von typischnen Slasher Charakteren, die als Opfer dienen. Der Sportler, die Schlampe, der Intelektuelle, der Kiffer und die taffe Jungfrau.

Durch eine Klapptür finden unsere potenziellen Opfer einen Kellerraum mit sämtlichen Unheilvollen Utensilien, die nichts gutes verheisen...

Wer Joss Whedon, den Drehbuchautoren und Macher von den Avengers kennt, weiß natürlich längst das seine Filme mehr zu bieten haben als platte Klischees und so ist es auch nicht verwunderlich das schon längst eine zweite Handlungsebene eingebuat wurde. Die erste Sequenz nach dem mitellalterlich untermalten Vorspann zeigt uns dann ein anderes (Film) Universum. Wir sehen eine sterill beleuchtete Comando Zentrale mit Kaffeeautomaten und zwei gelangweilt daherredenden Bürohengsten, die über ihren langweiligen Arbeitsaltag sinieren, mit ihrem Lieblings Heisgetränken in den Händen.

Schon bald wird jedem noch so Horror oder besser gesgt Film Afinen Zuschauer klar sein, das das ganze Szenario das unsere Teenies erleben von eben diesen Bürohengsten, die eigentlich Wissenschafteler sind geleitet und gesteuert wird und das ganze ein Medienspektakel, Super Bowl artigen Ausmases hat. Mit unzähligen raffinierten Hilfmitteln, wie Nebel oder auf Kommando aggierende Zombies soll hier eine Show gestaltet werden, die den Zuschauer zu Hause am Bildschirm zu frieden stellt. Die Medienkritik ist hier kein wirkliches Thema, eher die perverse Komik, die in ihrem Höhepunkt ein rotes Telefeon zeigt das unheilvoll klingelt.

Wendig wie ein Wiesel gestaltet hier Goddard seine Geeschichte, nie kann man sich sicher sein welche Wendung als nächstes eintrifft oder welcher Kniff nun im Hirn von Whedon greift. Gekonnt ist hier das Gespühr für Komik zu sehen wenn zum Beispiel ein Wissenschaftler einer nörgelnden Praktikantin den Unterschied zwischen normalen Zombies und Redneck Zombies erklärt.Brüller. Längst weiß man als Zuseher das hier alles auf geniale Weiße mal mehr mal weniger subtil auf persifliert wird, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Hier toben sich zwei wahre Filmnerds aus, Goddard und Whedon.

Das blutige Ableben der Opfer ist mal mehr mal weniger schockierend und spätestens als ein Opfer per Befreiungssprung an einer künstlich generierten Mauer zerschellt ist jedem Zuschauer klar was Sache ist. Stück für Stück wird das perfide System durchleuchtet. Und es besticht einen das Gefühl wieder in einem anderen Film zu sein und wer sich an das Jahr 1997 erinnert, weiß das dieses Szenario sehr viel mit dem Film Cube gemein hat. Natürlich wieder gwollt inszeniert.

Gekonnt hält hier Goddard alle Genre Regeln und Klischees den Spiegel vor und zeigt wie ein Horrorfilm auch ausehen kann und bestreitet damit neue Pfade.

Im lang ersehnten Finale gibt es dann Wände mit Hirnen und sonstigen menschlichen Teilen und Blutrote Fussboden Farbe. Hier bricht der Film schlieslich die Grenzen der beiden Realitätsebenen auf und zeigt was man mit einer anständigen Maskenbildner Crew und einem fähigen Regiesseur für ein Splatterinferno auf die Beine stellen kann. Hier springt das Splatterherz Purzelbäume, der Hunger nach Selbstironie ist mehr als gestillt und mehr noch am Ende bekommt man einen Gastauftritt präsentiert, der hier keine namentliche Erwähnung finden darf, da sonst der Effekt verpuffen würde wie ein Furz im Wind und der Schreiberling dieses Artikels würde verflucht werden- zurecht.

The Cabin in the Woods ist anderst, er lotet die Grenzen des Genres aus und übertrifft sie sogar. Jegliche Erzählstrukturen werden hier absurdum geführt und dem Nerd-Tum gefrönt. Der Weg ist das Ziel und der ist ein überaus gelungener. Die nachfolgenden Filme, die in die gleiche Kerbe schlagen wollen werden es schwer haben, denn was die Wiederbelebung durch Nolan bei Batman war ist The Cabin in the Woods für das angestaubte Horrorgenre.

geschrieben am 13.01.2013 um 23:46

BILDER ZUM FILM

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7,8/10 | Wertungen: 33 | Kritiken: 5