10.000 blutige Dollar

  • Informationen zum Film
  • 10.000 blutige Dollar

  • Originaltitel:
    10.000 dollari per un massacro
    Genre:
    Western
    Produktionsland:
    Italien
    Produktionsjahr:
    1967
    Kinostart Deutschland:
    08.03.1968

Userkritik zu 10.000 blutige Dollar

doobee
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 6/10 Punkte

Kopfgeldjäger Django (Gianni Garko) gibt sich nicht mit kleinen Fischen ab. Erst ab 10'000 Dollar Kopfgeld tritt er in Aktion. So sagt er auch nein, als ind der Haciendabesitzer Mendoza (Franco Bettella) bittet, seine Tochter Dolores (Adriana Ambesi) zu ihm zurückzubringen. Diese wurde vom Banditen Manuel Vasquez (Claudio Camaso) entführt. Djangos Freundin, die Saloonbesitzerin Mijanou (Loredana Nusciak), will nach San Francisco gehen, weil sie das Leben in dem trostlosen Wüstenkaff satt hat. Django verspricht ihr, sie zu bgleiten. Aber mittlerweile hat sich das Kopfgeld für Vasquez auf 5‘000 Dollar erhöht. Zusammen mit den 5‘000, die Mendoza nun bietet ist die magische Summe erreicht und Django nimmt den Auftrag an. Als Vasquez bei einem Postkutschenüberfall alle Passagiere, darunter auch Mijanou, massakriert, wird aus dem Job eine persönliche Angelegenheit für Django. Jetzt geht es nicht mehr ums Geld, sondern um blutige Rache….

Regisseur Romolo Guerrieri hat nicht viele Western gedreht. Umso erstaunlicher ist es, was er uns hier serviert: eine flott erzählte Geschichte, sehr gute Charakterzeichnung, stilvolle Kameraführung, tolle Beleuchtung, äusserst authentische Westernatmosphäre mit sorgfältig ausgewählten Locations. Gianni Garko spielt Django, doch er ist kein Klon des Originals sondern wird von diesem grossartigen Schauspieler sehr eigenständig ausgelegt. Gemäss eigenen Aussagen hat Garko Corbuccis „Django“ nie gesehen. Dieser diente ihm folglich auch nicht als Inspiration für seine Interpretation dieses Charakters. So sehen wir einen durchaus ungewöhnlichen Django, etwas dandyhaft mit schwarzer Kluft und weissem Halstuch, ein stahlharter Bounty-Killer zwar aber mit menschlichen Schwächen. Er ist ein Romantiker und verliebt sich in die Saloonbesitzerin, Charakterzüge welche man von Django eher nicht erwartet. Sein Gegenspieler Vasquez wird gespielt von Claudio Camaso, dem jüngeren Bruder vom berühmten Gian-Maria Volonté. Da er sich nicht hinter dessen Namen verstecken wollte nannte er sich Camaso. Er hatte die Rückendeckung seines Bruders auch nicht nötig, denn er war ein hervorragender Schauspieler, welcher diese schwierige Rolle jederzeit ohne Schwäche meistert und einen würdigen Gegner für Django abgibt. Er hatte mir mit seiner Verkörperung des „Professor“ Mendoza in „Fünf blutige Stricke“ ebenfalls sehr gut gefallen. Auch Fernando Sancho ist wieder mit von der Partie, als „Stardust“, dem Vater von Manuel, und er tut das, was er am besten kann: wüten, saufen, Leute abknallen. Und er macht dies wie immer mit überbordender Spiellaune. Der gelungene Soundtrack von Nora Orlandi rundet den positiven Gesamteindruck ab. Das Intro besteht aus einem melancholischen Trompetenstück, es folgen italo-typische Elemente mit Gitarren, Streichern und Kirchenglocken. Ebenfalls zu erwähnen ist der ungeheuer atmosphärische Showdown in der sturmdurchtosten Geisterstadt Tampa.

Fazit: Zynischer, visuell starker Genre-Beitrag mit einem sympathischen Anti-Helden. Genug, um ihn über den Durschnitt zu heben. 6/10

geschrieben am 04.12.2015 um 17:56

BILDER ZUM FILM

10000-blutige-dollar-poster

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

10000-blutige-dollar-poster

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6/10 | Wertungen: 1 | Kritiken: 1