Das Geheimnis des verborgenen Tempels

  • Informationen zum Film
  • Das Geheimnis des verborgenen Tempels

  • Originaltitel:
    Young Sherlock Holmes
    Genre:
    Action, Thriller, Abenteuer, Familie, Fantasy, Mystery
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    1985
    Kinostart Deutschland:
    15.05.1986
    Kinostart USA:
    04.12.1985
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Der Schatten eines bizarren, rätselhaften Mordes liegt über London. Zufällig geraten Holmes und sein neu gewonnener Freund Watson auf die Spur dieses dunklen Geheimnisses. So beginnt das Spiel – und schon steckt der junge Detektiv mitten in einem der erstaunlichsten Fälle seiner einzigartigen Karriere!

Userkritik zu Das Geheimnis des verborgenen Tempels

Dreamer Deceiver
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 7/10 Punkte

Die Story ist selbstverständlich nicht von Arthur Conan Doyle, dessen ist man sich auch bewusst (wird im Vorspann erwähnt) was es wesentlich leichter macht sich auf den Film einzulassen als bei anderen 08/15 Hollywoodverfilmungen die auf Authentizität pochen.

Das Drehbuch ist von Chris Columbus (hatte als Autor, Produzent oder Regisseur auch bei den „Gremlins“, “die Goonies“, und einigen „Harry Potter“ Filmen die Finger im Spiel) und executive producer ist Steven Spielberg – und das merkt man auch.
Visuell ist der Film ein Vorläufer der 16 Jahre später beginnenden Harry Potter Reihe (sowohl in seiner Farbpalette, der „neo-gothischen“ Atmosphäre, als auch den sehr gelungenen – damals bahnbrechenden - CGI Effekten). Die Story wirkt wie eine Mischung aus „die Goonies“, „Indiana Jones und der Tempel des Todes“, „Harry Potter“ und „Sherlock Holmes“.
Als heutiger Zuschauer ist es vermutlich unmöglich bei dem Film nicht an Harry Potter zu denken, da es zahlreiche Parallelen gibt. Da wäre das Dreiergestirn bestehend aus dem jungen Sherlock, seinen nicht ganz so heldenhaften Sidekick Watson (der übrigens wie ein pummeliger Harry Potter aussieht) und einem Mädchen, das Setting an einer Schule (inkl. der Lehrer und des Mentors, Mitschüler Dudley der Malfoy sehr ähnelt. Statt mit Zauberei hat man es hier mit einem mystischen Kult zu tun (lediglich die Giftpfeile erinnern an die Sherlock Holmes Story „Das Zeichen der Vier“).

Als Sherlock Holmes Fan könnte man einiges kritisieren z.B. kommen die Geschichten und Verfilmungen sehr gut ohne „love interest“ aus, leider trifft das auf Hollywood nicht zu.
Trotzdem ist der Film durchaus passabel (gerade im Vergleich mit anderen amerikanischen Verfilmungen) nicht so schlecht ab, was zum einen an der gelungenen Besetzung des Holmes‘ (Nicholas Rowe entspricht optisch den klassischen Holmes Bild), aber vor allem daran liegt, dass der Film gut gemacht und die Story (wenn auch sehr Indiana Jones lastig) solide ist.
Fazit: ein Sherlock Holmes Film, der eher Harry Potter als Holmes Fans zusagen dürfte.

geschrieben am 23.08.2012 um 17:06

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7/10 | Wertungen: 2 | Kritiken: 1