Mother's Day - Mutter ist wieder da

  • Informationen zum Film
  • Mother's Day - Mutter ist wieder da

  • Originaltitel:
    Mother's Day
    Genre:
    Krimi, Thriller, Horror
    Produktionsland:
    USA
    Produktionsjahr:
    2010
    Kinostart USA:
    01.04.2011
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Drei Brüder treffen nach einem Banküberfall in ihrem ehemaligen Elternhaus auf die neuen Besitzer und deren Gäste und bringen diese kurzerhand in ihre Gewalt. Als die ebenfalls psychopathische Mutter hinzustößt, beginnt für die Geiseln ein erbitterter Kampf ums nackte Überleben, denn der gestörten Familie ist kein Opfer zu groß.

Userkritik zu Mother's Day - Mutter ist wieder da

Hitchcock_89
Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 7/10 Punkte

Ja, die Horrorfront bekam in der letzten Zeit wirklich harte, gute Vertreter. Neben den französischen Terrorfilmen wie "Martyrs", "Inside" & Co. sind auch Rape'n'Revenge Remakes wie "I spit on your Grave" und "The Last House on the Left" in aller Munde, da grandios inszeniert. MOTHER'S DAY wird als eben gleich souveräner und knallharter Genrefilm gesehen, wobei nicht unbedingt das Prädikat Horror als zutreffend gesehen wird. Im Prinzip auch egal, denn ich erwarte mir einfach nur einen Schocker, in welcher Hinsicht auch immer. Die Kritiken tun dem Film nicht zwingenderweise einen Gefallen, denn die Lobeshymnen treiben die Hoffnungen und somit auch die Wahrscheinlichkeit auf Enttäuschung stark in die Höhe. Hoffentlich nicht zu stark...

Der Plot: Drei Brüder treffen nach einem Banküberfall in ihrem ehemaligen Elternhaus auf die neuen Besitzer und deren Gäste und bringen diese kurzerhand in ihre Gewalt. Als die ebenfalls psychopathische Mutter hinzustößt, beginnt für die Geiseln ein erbitterter Kampf ums nackte Überleben, denn der gestörten Familie ist kein Opfer zu groß.

Der Film beginnt temporeich und bereits nach einer kurzen Einleitung geht die Action los, hat mich überrascht (was jetzt weder positiv, noch negativ zu sehen ist). Man fragt sich anschließend was in den folgenden eineinhalb Stunden denn noch passieren könnte, doch dass genug geschehen kann hat man in MOTHER'S DAY wirklich bewiesen - und auch das würde ich nicht automatisch positiv sehen.

MOTHER'S DAY ist meines Erachtens ein Versuch so viel wie möglich vermeintlich Gutes in einen Film zu stopfen, sodass der Film im Endeffekt darunter leidet. Von Horrorfilmen (diesen Film würde ich allerdings eher als Thriller sehen) kennt man ja Missgeschicke was das Handeln der Protagonisten angeht genauso wie "Zufälle", doch so viel unglückliche Verläufe wie ich in diesen 112 Minuten sehen durfte kamen mir selten unter. Die Ansätze stimmen ja noch, denn die Härte kommt authentisch rüber und es geht richtig heftig zur Sache, doch das nutzt sich hier leider viel zu schnell ab, da das Ganze einfach zu willkürlich und doch erzwungen erscheint. Dass man den bitterbösen Charakteren jede ihrer Mimiken abkauft und dass wirklich brutal rangegangen wird ändert daran leider auch nicht viel. In diesem Fall wäre weniger ausnahmsweise mal wirklich mehr gewesen!

Die Story des Films sehe ich mittlerweile als in Ordnung an, auch wenn sie an den Haaren herbeigezogen ist und in kürzester Zeit zustande gekommen sein könnte. Das Ende reißt nochmal einiges raus. Ohne jetzt zu viel verraten zu wollen passen der Schluss und die Auflösungen zum Film wie die Faust auf's Auge. Das befürchtete und nicht erhoffte Ende ist nicht eingetroffen was dem Film gut tut und einen sehr guten Schlusspunkt setzt, ein Genrehighlight ist der Film für mich aber bei weitem nicht.

MOTHER'S DAY blieb für mich hinter seinen Erwartungen, paradoxerweise weil er über's Ziel hinaus schoss. Der Film ist vollgepackt von erzwungenen, zahlreichen Kills die alle gut aussehen und auch Atmosphäre und Charaktere passen einigermaßen. Dass die aneinander gereihten Geschehnisse aber so offensichtlich weit her geholt sind stört mich in diesem Fall ganz gewaltig. Der Film hat sehr viel Potential das er leider nicht gut dosiert einsetzt. Kein schlechter Film, aber umgeworfen hat der mich nun wirklich nicht.

7/10 gebrochene Regeln

geschrieben am 20.08.2011 um 03:49

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 6,9/10 | Wertungen: 17 | Kritiken: 5

Weitere Trailer