Manhunt Backwoods Massacre

  • Informationen zum Film
  • Manhunt Backwoods Massacre

  • Originaltitel:
    Rovdyr
    Genre:
    Thriller, Horror
    Produktionsland:
    Norwegen
    Produktionsjahr:
    2008
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Vier Freunde wollen einen gemütlichen Wanderausflug in die Wälder Norwegens unternehmen. Als sie an einer Tankstelle halten müssen, machen sie Bekanntschaft mit allerlei eigenartigen Hinterwäldlern, die sich schon anfänglich sehr aggressiv verhalten. Als die vier eine verzweifelte Frau mitnehmen, ahnen sie nicht, dass dies der Anfang vom Ende ist, denn unterwegs müssen sie halten und die Hölle bricht über sie herein. Im tiefen und undurchdringlichen Dickicht beginnt ein unbarmherziger Kampf auf Leben und Tod, der viele Opfer fordern wird....Der Film hat einerseits viele Elemente des guten alten Backwood Slashers inne, als da wären viele degenerierte Wilde mit einer Menge Waffen und Fallen auf der Jagd nach Frischfleisch, steht aber andererseits der momentan so populären Torture-Porn-Welle in nichts nach! Mit bösen Schocks und diversen harten Szenen erschuf Syversen einen Horrorthriller, der sich nahtlos in die neuen moderen Horrorfilme wie INSIDE, FRONTIER(S) oder EDEN LAKE einreiht. MANHUNT hält unerbittlich mit der Kamera drauf, solange bis es weh tut!

Userkritik zu Manhunt Backwoods Massacre

Weitere Kritiken des Users

Bewertung: 8/10 Punkte



Was hat uns das Subgenre des Backwoods-Horror nicht schon für unterhaltsame Abende beschert.Das Spiel mit der Angst vor der Natur (Wüste,Wald,Berge) und deren skurriler Bevölkerung geistert schon Jahrzehnte durch die Welt des Horrorfilms und bescherte uns Perlen wie: The Hills Have Eyes (Original und Remake),2000 Maniacs (H.G. Lewis) und natürlich die Mutter aller Terror/Backwoodsstreifen, den unerreichten The Texas Chainsaw Massacre.Aber auch neuere Filme wie der unterhaltsame Wrong Turn, australische Produktionen a la Wolf Creek und Storm Warning oder französische Beiträge wie Frontier(s) und Calvaire konnten durchaus überzeugen.Meist zeichnen sich Backwoods-Filme durch einen hohen Anteil an Terror sowie Gore aus und der Plot spielt sich meistens so ab: Eine Famile (oder Freunde,Pärchen usw.) begeben sich in eine ländliche Gegend, in der meist keine Menschenseele zu leben scheint,dringen also in fremdes Gebiet vor und werden dort nach und nach von Kannibalen/Mutanten/Rednecks dezimiert.Genau an dieses Sujet und angelehnt an die grossen Vorbilder hält sich der norwegische Backwoodsreisser Manhunt.

Da fragt sich der Rezensent unweigerlich:Braucht die Horrorfilmwelt einen Backwoodsflick aus Norwegen ? Die Antwort lautet definitiv yes ! Aus dem simplen Grund weil Norwegen sich mit seiner phantastischen Natur geradezu anbietet einen Film dieser Gattung auf die Welt loszulassen.Und wenn man den grandiosen Cold Prey gesehen hat, auch deshalb weil die Skandinavier ihr Handwerk einfach verstehen.Neue Impulse kann man bei ausgetretenen Backwoodsfaden sicher nicht erwarten aber der raue und dreckige Look sowie unverbrauchte authentische Darsteller heben Manhunt deutlich vor ähnlich gearteter US-Massenware ab.Hier regiert die grobe Keule,hier gibt es keine unfreiwillige Komik sondern nur den blanken ungeschönten Terror.Genauso sollte Genrekost ausschauen.Quasi Back to the Roots als Terrorkino noch Terrorkino war und man keine ausgeglügelten High-Tech-Fallensysteme oder hundert Schnitte in der Minute brauchte um kranke Atmosphäre zu erzeugen.Ein minimalitischer Plot, heftige Goreszenen und glaubwürdige Schauspieler reichen hier aus um einen Terrorflick par exellence zu erschaffen.Hier waren echte Fans der 70er Terrorstreifen am Werk.

Eine Gruppe junger Leute unterwegs in einem kleinen Bus,die später noch eine Anhalterin mitnehmen (o.k. in diesem Fall hatte die Frau eine Autopanne),wer denkt da nicht sofort an The Texas Chainsaw Massacre.Im eng gestrickten Backwoods-Korsett kann das natürlich auch Zufall gewesen sein oder aber eine Hommage an Tobe Hooper's Klassiker.Wie dem auch sei,Manhunt nimmt sich gut 20 Minuten Zeit uns die Charaktere näherzubringen.Bei diesen gibt es Beziehungsprobleme und Streitereien,also die üblichen Probleme mit denen man sich bei einem Gruppenausflug auseinandersetzen muss.Bei einer Laufzeit von nur 75 Min kann die Charakterzeichnung natürlich nur spärlich ausfallen,das fällt bei einem Backwoodsstreifen ab naturgemäß nicht so in's Gewicht und wir können uns wichtigeren Dingen witmen.Diese beginnen kurz nach dem Zwischenstopp als die Gruppe mit den Hinterwäldlern konfrontiert wird.Nach dem die Ersten der Protagonisten das Zeitliche segnen mussten,findet sich der Rest der Gruppe gefesselt im Wald wieder und der blutige Terror kann beginnen.

Das sich die Gefesselten so leicht aus ihrer misslichen Lage befreien können,scheint von den Hinterwäldlern absolut gewollt zu sein.Sie scheinen sich einen Spass aus der Jagd auf Menschen zu machen.Man fragt sich unweigerlich welche Intention hinter den Taten steht.Hass auf Städter oder vielleicht ein krankes Hobby? Sind es vielleicht Kannibalen ? Diese Fragen werden in Manhunt nicht beantwortet und der Zuschauer muss sich seine eigenen Gedanken über das Warum ? machen.Das macht den Film umso schwerer verdaulich.Auch wenn z.B. ab und an ein Jagdhorn ertönt weiß man als Zuseher sofort das die kranken Hinterwäldler die Fährte des menschlichen Jagdgutes aufgenommen haben und die Hetzjagd weitergeht.Neben der ständigen Bedrohung durch die Menschenjäger,ist auch das Setting wie es sich für lupenreinen Backwoods-Horror gehört wichtig.Der dunkle Wald aus dem es kein Entrinnen zu geben scheint,wo sich die Einheimischen natürlich besser auskennen als die Touristen trägt enorm zur beklemmenden Atmosphäre des Films bei.Ähnlich wie in Wrong Turn zeigt die Kamera in einer Einstellung den Wald von oben und der Zuschauer bekommt so einen Eindruck von der schier endlosen Weite.So erscheint das Entkommen der Protagonisten noch unwahrscheinlicher.

Unwahrscheinlich ist es auch das bei einer solch blutigen Jagd durch die grünen Wälder niemand verletzt wird.Mit dieser genialen Überleitung komme ich zum Goregehalt von Manhunt.Ein übermäßiges Schlachtfest wird nicht geboten aber oberes Mittelfeld was blutige Effekte angeht erreicht der Streifen schon.Es gibt eine zerschossene Ferse,Stacheldrahtaction,Messer in Genick und Unterleib sowie eine geöffnete Bauchdecke samt Eingeweideentnahme.Dabei werden keine übertriebenen Blutfontänen auf die Leinwand gespritzt sondern das Ganze kommt sehr realistisch daher und wirkt so um einiges heftiger.Ebenso heftig wird uns in dieser blutverkrusteten Genrekost auch das Ende vor den Latz geknallt,daß einigen Raum für Interpretationen bietet.
Im Übrigen spielt Manhunt in den 70ern und schafft es gekonnt Retrofeeling aufkommen zulassen.Das ist natürlich nicht besonders schwer wenn der gesamte Film im Wald spielt und nur drei Autos vorkommen.Die Klamotten der Darsteller sahen auf jeden fall aus wie aus den 70ern was dem Streifen irgendwie eine besondere Note verliehen hat.Aber das sei nur am Rande erwähnt.

Die rezensierte Fassung von Manhunt kommt in einem schicken Digipak von Dragon daher.Enthalten sind neben den üblichen Trailern noch Outtakes sowie Behind-the-Scenes Material sodass man wie von Dragon gewohnt von einer gelungenen VÖ sprechen darf.

Manhunt ist ein dreckiger,brutaler Backwoodsstreifen geworden.Hier regiert der blanke, blutige Terror.Der Film hebt sich erfrischend von US-Produktionen ab,setzt er doch auf authentische und unverbrauchte Schauspieler die zusammen mit den gekonnt umgesetzten Goreszenen für ordentlich Realismus sorgen.Der Plot bietet zwar nicht viel Raum für grosse Innovationen,aber das fällt bei einem Backwoodsflick nicht weiter in's Gewicht.Die für einen solchen Film wichtigen Kriterien wie ordentlich Gore und reichlich Terrorfeeling werden auf jeden Fall erfüllt.Deshalb gibt es von mir:

8/10 GEÖFFNETEN BAUCHDECKEN

geschrieben am 25.07.2011 um 11:28

Kommentare (0)

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Manhunt Backwoods Massacre

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 7/10 | Wertungen: 10 | Kritiken: 2