Ubisoft kommt nicht zur Ruhe – Anschuldigungen in Singapur

Nachdem Ubisoft eigentlich viele Jahre lang ein sehr gutes Image hatte, bröckelt dieses ziemlich stark. Im 2019 machte man sich so zum Beispiel keine Freunde mit Titeln wie “Ghost Recon Breakpoint”, in diesem Jahr standen vor allem personelle Probleme im Fokus.

Denn vielen Mitarbeitern in führenden Positionen wurde vorgeworfen, sich sexistisch und rassistisch geäußert und auch so gehandelt zu haben. Nachdem CEO Yves Guillemot versprach, dieses Problem anzugehen und dafür neue Strukturen zu schaffen, kam etwas Ruhe in die Sache.

Zumindest bis jetzt, aber anscheinend geht es wieder von vorne los. So wurde nun der Managing Director von Ubisoft Singapur, Hugues Ricour, von seinem Posten enthoben. Auch ihm wird mehrfache sexuelle Belästigung und Schikanierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorgeworfen. Offiziell heißt es von Ubisofts Seite, dass Ricour seine aktuelle Position und das Studio in Singapur verlassen, aber bei dem Unternehmen bleiben wird.

Werbung

Über Christian Suessmeier 1468 Artikel
Nachdem ich schon in jungen Jahren Prinzessinnen aus den Klauen bösartiger Reptilien rettete und mich mit einem kleinen Raumschiff durch das Weltall ballerte, ließ mich die Faszination Videospiele nicht mehr los. Besonders japanische Spiele haben es mir angetan, außerdem war ich auch immer ein großer Fan von spezielleren Konsolen wie dem Sega Saturn. Ein Herz für Außenseiter quasi! In Sachen Spielen verehre ich die "Yakuza"-Reihe, mag filmische Abenteuer wie "The Last of Us" und absolviere gerne mal eine Partie "PES" zwischendurch. Ansonsten schlägt mein Herz aber auch für den japanischen Film, Regisseure wie Shion Sono, Shinya Tsukamoto oder Takeshi Kitano sind einfach Gold wert. Weiterhin investiere ich meine Zeit aber auch gerne in Comics und dem kreativen Arbeiten(Schreiben, Zeichnen...).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*