Take-Two-Boss stellt Wirtschaftlichkeit des Game Pass & Co. in Frage

Auch wenn der Xbox Game Pass ein voller Erfolg ist, wären offizielle Zahlen von Microsoft dazu höchst interessant. Vor allem wenn man bedenkt, dass nagelneue Spiele ab Tag 1 kostenlos im Rahmen dieses Services nutzbar sind. Dass da die Frage aufkommt, wie rentabel dies für den Entwickler sein kann, ist fast schon klar.

Auch Take-Two-Boss Strauss Zelnick stellt sich diese Frage und äußert Kritik zu Abo-Modellen wie dem Game Pass. Bei älteren Titeln versteht er dieses Vorgehen noch, aber bei neuen AAA-Spielen würde er darin keinen Sinn sehen und verweist vor allem auf den wirtschaftlichen Aspekt.

 

Werbung

Über Christian Suessmeier 1598 Artikel
Nachdem ich schon in jungen Jahren Prinzessinnen aus den Klauen bösartiger Reptilien rettete und mich mit einem kleinen Raumschiff durch das Weltall ballerte, ließ mich die Faszination Videospiele nicht mehr los. Besonders japanische Spiele haben es mir angetan, außerdem war ich auch immer ein großer Fan von spezielleren Konsolen wie dem Sega Saturn. Ein Herz für Außenseiter quasi! In Sachen Spielen verehre ich die "Yakuza"-Reihe, mag filmische Abenteuer wie "The Last of Us" und absolviere gerne mal eine Partie "PES" zwischendurch. Ansonsten schlägt mein Herz aber auch für den japanischen Film, Regisseure wie Shion Sono, Shinya Tsukamoto oder Takeshi Kitano sind einfach Gold wert. Weiterhin investiere ich meine Zeit aber auch gerne in Comics und dem kreativen Arbeiten(Schreiben, Zeichnen...).

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*