Sin City

SCHNITTBERICHT

Insgesamt beträgt der Zeitunterschied beider Fassungen 1033,4 Sekunden bei einer Gesamtzahl von 26 Veränderungen.

Diese lassen sich wie folgt aufschlüsseln:
11 Kürzungen in der Kinofassung
2 Passagen mit alternativem Bildmaterial
1 Kürzung im Recut

sowie
3 in der Kinofassung exklusive Logos, Einblendungen und Abspänne
9 im Recut exklusive Logos, Einblendungen und Abspänne



Laufzeit der Kinofassung incl. Abspann: 1:58.59 Min
Laufzeit des Recut incl. Einblendungen und Abspännen: 2:15.59 Min
Die Laufzeitangaben stammen von beiden Fassungen, ihre Abstammung wird bei jedem Schnitt einzeln erläutert.

Für die Laufzeit des Recuts wurden die Laufzeiten aller vier Segmente addiert.



Frank Miller, der Schöpfer der phänomenalen Comic-Reihe Sin City sperrte sich lange Zeit gegen eine Verfilmung seines Werks, da er es für unmöglich erachtete, seine Visionen originalgetreu auf der Leinwand wiedergegeben zu sehen. Doch er irrte sich – Robert Rodriguez konnte Miller überzeugen, dem Projekt einzuwilligen und auch beizuwohnen, so entstand unter dem Titel Sin City ein aus insgesamt vie Geschichten bestehender Film. Komplett vor Blue Screen gedreht, gefüllt mit umwerfenden Hintergründen und bekannten Schauspieler ging der Film dann an den Start.



In Amerika erschien dieser Film kurze Zeit nach der Kinofassung auch in einer so genannten „Recut Special Edition“ auf DVD, die 17 Minuten länger ist als die Kinofassung. Leider schaffte man es nicht, diese Fassung erst in Deutschland zu veröffentlichen, so erschien hierzulande nahezu zeitgleich mit etlichen ausländischen Recut-VÖs die Kinofassung auf DVD. Etliche Zeit später wurde allerdings auch im deutschsprachigen Raum eine Special Edition des Films angekündigt, die neben der Kinofassung auch den Recut enthält.



Der größte Unterschied zwischen beiden Fassungen ist schnell erklärt: Während Sin City in der Kinofassung ein Film ist präsentiert sich der Recut als vier separat auswählbare Segmente, die jeweils auch über einen eigenen Abspann verfügen. Allein die Abspänne machen 10 der 17 Minuten Unterschied aus – dennoch bleibt im Recut Platz für einige neue und durchaus sehenswerte Szenen, wobei eine Szene auch weggelassen wurde.

Im Schnittbericht wurden die Episoden in der Reihe ihres ersten Auftauchens in der Kinofassung aufgelistet, alle Schnitte werden mit den Timecodes beider Fassungen angegeben. In der Kinofassung gesplittete Segmente werden im Schnittbericht nicht getrennt sondern komplett an der Stelle ihres ersten Auftauchens in der Kinofassung abgehandelt. Um trotz der vielen komplizierten Änderungen die Übersicht zu bewahren werden die Segmenttitel nicht nur zu Beginn jeder Episode sondern auch bei jedem Schnitt in abgekürzter Form angegeben.



Für diesen Schnittbericht wurde die Kinofassung (Keine Jugendfreigabe) mit dem Recut (Keine Jugendfreigabe) verglichen, beide Fassungen finden sich in der deutschen Extreme XXL Edition von Dimension / Miramax Home Entertainment (Keine Jugendfreigabe)

Kinofassung: 0.00
Nur die Kinofassung zeigt vor Filmbeginn Logos, nach diesen gibt es noch ein recht langes Schwarzbild.
+23,72 Sec


The Customer Is Always Right
In der Kinofassung stellt diese Story die Rahmenhandlung dar. Der erste Teil dieser Geschichte wird zu Beginn des Films erzählt, der zweite Teil am Ende. Beim Recut werden diese beiden Teile einfach hintereinander als „Episode 1“ abgespielt, was ihnen aber ein wenig den dramaturgischen Sinn nimmt. Dafür sind – von der Titeleinblendung und dem Abspann mal abgesehen – in dieser Episode keine Unterschiede zu verzeichnen.


Recut TCIAR: 0.00 / Kinofassung: 0.24
Der Recut blendet zu Beginn dieser Episode ihren Titel ein.
9,52 Sec


Recut TCIAR: 3.05 / Kinofassung: 3.19
Das Schwarzbild zwischen beiden Teilen ist im Recut insgesamt wesentlich länger.
2,96 Sec

Recut TCIAR: 4.01 / Kinofassung: 1:52.52
Auf zum Abspann des ersten Teils.
243,6 Sec


Die Credits der Kinofassung
Nach der Titeleinblendung „Sin City“ am Ende der ersten Teils von „The Customer Is Always Right“ bietet die Kinofassung reguläre Credits.


Kinofassung: 3.19
Credits für Cast und Crew werden eingeblendet, begleitet von recht netten grafischen Effekten.
+81,72 Sec


That Yellow Bastard
Auch diese Episode wurde in der Kinofassung gesplittet und läuft im Recut am Stück ab.


Recut TYB: 0.00 / Kinofassung: 4.41
Der Titel der zweiten Episode wird eingeblendet.
12,68 Sec


Recut TYB: 8.03 / Kinofassung: 12.32 oder 1:22.51
Diese Szene folgt genau bei der Trennung dieser Episode in der Kinofassung und würde dramaturgisch eher zum zweiten Teil passen, ich habe der Vollständigkeit halber hier aber beide möglichen Laufzeiten zur Einfügung angegeben.
Einige Polizisten kommen am Ort des Geschehens an, Hartigan wird so schnell wie möglich ins Krankenhaus gebracht, operiert und mit Medikamenten versorgt. Dann treten ein paar Personen an sein Bett, die ihm aber alle nichts Nettes zu sagen haben. Seine Frau fragt ihn, ob er sich wirklich an der kleinen Nancy vergangen hat und meint, dass er, wenn er jemals wieder Kontrakt mit ihr haben will, sofort antworten solle. Dann teilt ihm sein Pflichtverteidiger die Beweislage mit, die alles andere als erbauend aussieht. Auch andere Polizisten helfen Hartigen nicht wirklich. Den Abschluss macht eine Krankenschwester, die Hartigen erklärt, dass sie ihm zwar hilft, weil es sich dabei um ihren Job handelt, sie sich aber trotzdem wünscht, dass man den Schlüssel zu seiner Zelle verlieren würde.
78,4 Sec


Recut TYB: 17.16 / Kinofassung: 1:30.47
Es folgt ein Schwarzbild, nach eben jenem fehlt ein längerer Szenenblock.
Hartigan ruft Lucille an, diese verspricht ihm, sofort anzufangen und um 10 bei ihm zu sein. Dann sieht man, wie Lucille mit dem Auto zum Gefängnis fährt, im Hintergrund erzählt Hartigan, dass sie ihm auf jeden Fall helfen werde. Voller Freude geht Lucille dann auf Hartigan zu und meint, dass die „Mächtigen“ um einen Deal betteln, weil sie Angst haben. Sie schlägt ihm ihre Taktik vor, ihn nicht nur aus dem Gefängnis zu bringen, sondern dann auch „die Arschlöcher“ wegen falscher Prozessführung zu verklagen und ihn zu einem reichen Mann zu machen. Hartigan meint, dass es so nicht laufen wird und dass er gestehen wird. Dass er sich selbst als perversen, erbärmlichen Kinderschänder bezeichnen wird und alles tut, was von ihm verlangt wird. Lucille schlägt und beschimpft ihn, dann meint sie „bringen wir’s hinter uns“ und geht mit Hartigan und dem ihn begleitenden Wärter in Richtung Bewährungsausschuss.
Am Ende dieses Cuts wird eine Überblendung gezeigt, sodass die ersten paar in der Kinofassung bereits wieder enthaltenen Einzelbilder im Recut noch von der Aufnahme zuvor überlagert werden.
126,16 Sec


Recut TYB: 19.24 / Kinofassung: 1:30.49
An dieser Stelle wurde alternatives Material verwendet.

Kinofassung (0,48 Sec)
Hartigan geht weiter, es folgt eine Überblendung zur nächsten Szene. Dadurch verlieren beide Einstellungen zusätzlich an Laufzeit.

Recut TYB (3,04 Sec)
Hier geht Hartigan noch etwas länger durch den Gang, eine Überblendung wurde hier nicht verwendet.

2,56 Sec Differenz

Recut TYB: 28.26 / Kinofassung: 1:39.48
An dieser Stelle fehlt etwas im Recut. Nany greift Hartigan zwischen die Beine, dieser löst sich allerdings wieder aus ihrem Griff.
Hartigan: „Nancy, nein. Oh Gott, ich könnte Dein Großvater sein. Du hast nur Angst.“
+6,96 Sec


Recut TYB: 32.31 / Kinofassung: 1:44.00
Nachdem Klumb Schlubb auf die Auffälligkeit seines Autos aufmerksam gemacht hat gibt dieser noch ich sehr hoher Sprache zu erkennen, dass es sich bei dem motorisierten Gefährt um ein ganz besonderes Produkt handelt, unter dessen Motorhaube ein gar einmaliger Motor von zyklopischer Kraft befinde.
12 Sec


Recut TYB: 33.02 / Kinofassung: 1:44.19
Klubb schaut Shlubb noch näher an, dann gehen die beiden in Richtung Motelzimmer.
Shlubb: „Ein würdiger Einwand. Glanzvoll kundgetan.“
7,6 Sec


Recut TYB: 40.50 / Kinofassung: 1:51.59
Auch diese Episode bekam im Recut ihren eigenen Abspann spendiert.
280,92 Sec


The Hard Goodbye


Recut THG: 0.00 / Kinofassung: 12.31
Und auch diese Story hat eine eigene Titeleinblendung im Recut.
11,56 Sec


Recut THG: 5.30 / Kinofassung: 17.51
Marv klettert über eine Hauswand und befindet sich dann im Haus seiner Mutter. Er erzählt, dass diese, seit sie blind wurde, noch viel besser hört und zieht sich die Schuhe aus, um auf dem Weg in sein Zimmer nicht gehört zu werden. Dort durchsucht er seine Sachen, erzählt etwas über sein Jugendzimmer und findet schließlich eine Pistole. Mit dieser „übt“ er kurz, bis er von seiner Mutter überrascht wird. Er zielt quasi aus Versehen auf sie, steckt die Waffe aber sofort wieder weg. Die beiden sprechen kurz, sie macht sich Sorgen um ihn doch er versucht, sie zu beruhigen. Obwohl seine Mutter blind ist versteckt er die Pistole nach ihrer Ankunft hinter seinem Rücken.
81,28 Sec


Recut THG: 7.47 / Kinofassung: 18.46
Marv schnippt seine Zigarette auf einen Typen, der an der Bar sitzt. Dieser sieht Marv an, Marv grinst und der Mann will flüchen. Marv packt ihn an den Haaren, langt dann noch mal bei seinen Kronjuwelen zu und befördert ihn auf einen Tisch. In dieser höchst ungünstigen Position hält er ihn an, dass er verbreitet, dass Marv durch die Stadt zieht, sich betrinkt und wegen einem Mädchen namens Goldie herumheult. Dann lässt er den Mann gehen und Nancy tanzt noch etwas.
32,84 Sec


Recut THG: 34.55 / Kinofassung: 45.21
Wieder gibt es einen eigenen Abspann.
262,76 Sec


The Big Fat Kill


Recut TBFK: 0.00 / Kinofassung: 45.21
Auch die letzte Folge bekam eine Titeleinblendung.
9,04 Sec


Recut TBFK: 4.40 / Kinofassung: 49.51
Der Mann, den Shellie mit dem Messer bedroht, meint noch schnippisch zu ihr, dass er fürchterliche Angst habe. Dann steht Shellie auf, ein anderer Mann bedroht sie mit einer Waffe und meint, dass sie in ihrem Zustand sicher nicht auf die Straße gehen will und dass sie vorher sowieso noch einige Telefonate zu erledigen habe.
10,72 Sec


Recut TBFK: 9.15 / Kinofassung: 54.16
An dieser Stelle wurde alternatives Material verwendet.

Kinofassung (2,76 Sec)
Jackie Boy nimmt einen Schluck aus seiner Flasche.

Recut TBFK (18,60 Sec)
Ein Mann informiert Jackie Boy, dass die Bullen nicht mehr in Reichweite sind. Jackie Boy trinkt, währenddessen lobt ihn ein anderer Mann, weil er immer alle Situationen im Griff hat. Allerdings warnt er ihn auch wegen den Mädchen, mit denen man sich besser nicht anlegen sollte.

15,84 Sec Differenz

Recut TBFK: 22.28 / Kinofassung: 1:07.13
Jackie Boy sagt Dwight noch mehrmals und in unterschiedlichen, blumigen Formulierungen, dass er verloren hat.
Es wirkt so, als sei die Aufnahme von Dwight vor diesem Cut in der Kinofassung länger. Diese Aufnahme wird nach dem Cut allerdings komplett wiederholt, sodass sich hier ein nahtloser Anschluss an die Kinofassung ohne die Verwendung von alternativem Material ausgegangen ist.
14,12 Sec


Recut TBFK: 37.37 / Kinofassung: 1:22.09
Manute und ein anderer Mann versuchen, vor dem Massaker zu flüchten.
5,32 Sec


Recut TBFK: 37.46 / Kinofassung: 1:22.13
Drei Gangster, darunter die beiden, die im letzten Cut geflüchtet sind, begegnen Miho. Diese schleudert ihr Schwert durch zwei Männer hindurch, Manute wird mit einer anderen Waffe fein säuberlich in zwei gleich große Teile geschnitten. Im Hintergrund sagt Dwight ein paar Worte zu Miho.
27,56 Sec


Recut TBFK: 38.50 / Kinofassung: 1:22.39
Auch diese Episode hat im Recut einen eigenen Abspann
254,84 Sec


Der Abspann der Kinofassung


Kinofassung: 1:52.52
Die Kinofassung hat ebenfalls einen Abspann, hier werden die Credits aller Segmente aufgelistet und zusammengefasst.
+366,84 Sec



Verfasst von Playzocker am 12.05.2008

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover

Bewerte den Film!

Meine Wertung:


Community Wertung:

ø Wertung: 9/10 | Wertungen: 54 | Kritiken: 0

Anzeige

Neueste Kommentare

Facebook