Scanners - 3 DVD Limited Edition [DVD]

  • Details zum Medium
  • EAN:
    7321922876225
    Label:
    BLACK HILL Pictures GmbH, Warner Bros. Entertainment
    VÖ-Termin:
    10. November 2006 [Kauf]
    Freigabe:
    FSK ab 18 (Keine Jugendfreigabe)
    Laufzeit:
    ca. 294 min.
    Ländercode:
    Code 2 (DVD)
    Medientyp:
    DVD-9
    Medienanzahl:
    3
    Verpackung:
    Tinbox
  • Review
  • Bild:
  • Bildsystem:
    PAL
    Bildformat:
    1,85:1 (anamorph / 16:9)
    1,78:1 (anamorph / 16:9)

    Fazit:

    Zwischen den Produktionsjahren der 3 Filme in der Box liegen einige Jahre und außerdem ist die Qualität meist etwas unterschiedlich. Daher werde ich das Bild jedes Films hier einzeln bewerten – die Gesamtwertung ergibt sich dann aus dem Durchschnitt der 3 Wertungen.



    Scanners:

    Dass es sich bei diesem Film um ein älteres Werk handelt, merkt man dem Bild der DVD sofort an, dennoch ist die Qualität für einen mehr als 25 Jahre alten Film zufriedenstellend. Die Schärfe an sich ist nicht schlecht, dennoch könnte die Zahl der Details höher sein. Besonders in Gesichtern sind nur wenige kleine Details zu erkennen, sodass das Bild besonders in Totalen etwas weich wirkt. Nahaufnahmen sind in dieser Hinsicht etwas besser. Die Farben sind zwar kräftig, Hauttöne gehen aber manchmal etwas zu sehr ins Bräunliche. Der Kontrast ist etwas steil ausgefallen, sodass sehr helle Flächen leicht überstrahlen und in dunklen Szenen die Zahl der Details ebenfalls stark in die Knie geht. Außerdem fällt in der Intensität variierendes Bildrauschen auf, das aber nur selten wirklich stört. Defekte oder ähnliche Verunreinigungen des Masters fallen ebenfalls nur sehr selten auf

    3,5/5



    Scanners 2:

    Die Bildqualität des 12 Jahre später produzierten zweiten Teils ist gleich wesentlich besser ausgefallen. Dies macht sich besonders durch die Schärfe bemerkbar, die hier viel mehr Details zeigt und somit ein klareres Bild liefert. Die Farben sind hier ebenfalls kräftig, allerdings sehen die Hauttöne im Vergleich zum ersten Teil wesentlich natürlicher aus. Der Kontrast ist immer noch etwas steil, aber auch das hat sich gebessert. Die Zahl der Defekte und Verunreinigungen des Ausgangsmaterials blieb ungefähr gleich, das Rauschen ist in ähnlicher Form ebenfalls vorhanden.

    3,5/5



    Scanners 3

    Die ersten 6 Minuten lang gibt es wieder einen qualitativen Rückschlag zu vermelden. Das Bild rauscht in dieser Zeit sehr stark und es fallen viele Defekte auf. Außerdem ist hier wieder das selbe Schärfe/Detail-Problem vorhanden wie beim ersten Teil.

    Glücklicherweise gibt sich das nach der Einleitungssequenz wieder und das Rauschen geht schlagartig zurück und bleibt für längere Zeit auf dem Niveau des zweiten Teils. Bei einigen etwas dunkleren Szenen rauscht das Bild aber dennoch wieder stärker. Bei hellen Aufnahmen fällt das Rauschen aber nur selten störend auf, außerdem ist die Schärfe streckenweise besser als beim zweiten Teil und liefert etliche Details ab – in anderen Szenen ist sie allerdings auch schlechter als die des Vorgängers.

    3/5



    Abschließend lässt sich sagen, dass Teil 1 aufgrund des Alters leider der qualitativ schlechteste Teil der Trilogie ist, Teil 2 ist eindeutig der beste und wieso der im selben Jahr produzierte Teil 3 teilweise noch schlechter als der 12 Jahre ältere erste Teil ist, ist mit unklar. Schade, da hätte man sicher noch etwas mehr rausholen können.

    Bewertung:
    3,5
  • Ton & Sprache:
  • Tonformat:
    Englisch (Dolby Digital 2.0 Stereo)
    Deutsch (Dolby Digital 5.1)
    Deutsch (Dolby Digital 2.0 Stereo)

    Untertitel:
    Keine Untertitel
    Fazit:

    Auch beim Ton ist es sinnvoll, zu unterscheiden.



    Scanners:

    Auch am Ton merkt man das Alter des Films recht schnell. Da beide Tonsupren extrem leise sind, muss man die Anlage entsprechend laut aufdrehen und auf die Art fällt auch das Hintergrundrauschen und gelegentliche Knackser sehr stark und auch störend auf. Die Stimmen sind in der deutschen Fassung etwas blechern, in der Hinsicht klingt der O-Ton etwas besser. Auch das rauschen ist in der englischen Fassung wesentlich leiser. Dennoch ist die Sprachverständlichkeit durch diese Probleme nicht beeinträchtigt.

    2,5/5



    Scanners 2:

    Der zweite Teil ist auch in punkto Ton wesentlich besser als Teil 1. Das Rauschen ist in beiden Sprachfassungen fast vollständig verschwunden, außerdem sind die Tonspuren nicht mehr ganz so leise – dennoch muss man die Auflage noch etwas stärker als normal aufdrehen. Die Dialoge sind aber auch hier sehr gut zu verestehen.

    Allerdings ist der Ton in einigen Szenen in der englischen Sprachfassung leicht asynchron. Möglicherweise ist dies eine Folge der etwas unsauber eingefügten Unrated-Szenen. Als Beispiel könnte man hierfür das Interview in der 69. Minute nennen. Allerdings "pendelt" sich der Ton nach einiger Zeit wieder "ein", da z.B. das Schluss-Verhör wieder komplett synchron ist.

    2,5/5



    Scanners 3

    Kommen wir wieder zu unserem Sorgenkind „Scanners 3“ und beginnen wir gleich mal mit einer Frage: Warum 5.1? Warum musste man gerade bei diesem Teil die deutsche Tonspur auf 5.1 upmixen – vermutlich, damit man als Tonformat 5.1 auf dem Backcover angeben kann. Eine andere Erklärung habe ich dafür nicht, da der Upmix leider sehr schlecht ist. Aus allen Boxen dröhnt mit genau der selben Lautstärke immer das Selbe. Besonders bei Dialogen ist dies so irritierend, dass ich die eigentlich mit Teil 2 identische Qualität um einen halben Punkt abgewertet habe. Aber auch bei den „Schock“-Szenen erzeugt dieser Upmix keinerlei Raumklang. Dann doch lieber den englischen Ton, der ist hier wie immer nur in 2.0.

    2,5/5



    Beim Ton ist die Entscheidung nach dem besten Teil unmöglich, da jeder einzelne sehr unschöne Macken hat. Teil 1 merkt man das Alter etwas zu stark an, Teil 2 ist manchmal im O-Ton asynchron und bei Teil 3 wurde die deutsche Tonspur durch einen sehr schlechten Upmix stellenweise zur farce. Auch hier hätte man sicherlich so einiges besser machen können.

    Bewertung:
    2,5
  • Extras:
  • Extras:
    Unlimitierte Leih-DVD als VIVA Metal DVD Box.

    Flyer
    Filmografien

    Fazit:

    Na ja, ein wirkliches Extra sind die paar Texttafeln mit einer Liste von Filmen, an denen die jeweils beteiligten noch mitgewirkt haben, nicht.

    Bewertung:
    0,5
  • Gesamt:
  • Fazit:

    Lange haben wir auf eine Veröffentlichung von David Cronenbergs Kult-Horrorstreifen „Scanners“ waren müssen. Als Black Hill dann ankündigte, nicht nur den ersten, sondern gleich die komplette Trilogie in einem streng limitierten Steelbook zu veröffentlichen, war die Freude groß. Allerdings geriet danach alles irgendwie aus dem Ruder. Hier ein kurzer Abriss:

    Die Daten zur VÖ (besonders im Hinblick auf Limitierungszahl) wurden oft geändert, ursprünglich war auch eine gekürzte KJ-Box angekündigt, die jetzt scheinbar doch nicht erscheint. Eigentlich hätte die Kauf-DVD zeitgleich mit der Leih-Version am 8.9.2006 erscheinen sollen, doch knapp 1 Woche vor VÖ wurde dieser Termin noch schnell auf den 10.11.2006 verschoben. Dies hatte zur Folge, dass der Vertrieb der DVD (Warner) versehentlich schon einige Kunden mit der „Kauf“-DVD beliefert hat und somit die Leih-DVD auch „offiziell“ in geringer Stückzahl zu kaufen ist. Allerdings ist diese DVD nicht limitiert und auch nicht durchnummeriert – die echte Kauf-DVD wird ihre Limitierungsnummer auf dem Cover gut lesbar tragen. Laut Auskunft von Black Hill sollten aber die DVDs, die Ausstattung und auch die Verpackung (Viva Metallbox) bei der Kauf-VÖ genau gleich sein. Lediglich die Limitierung unterscheidet die beiden Fassungen.



    Anmerkung: Teil 2 ist zudem auch nicht in der vollständigen Fassung in der Box. Eigentlich wollte Black Hill die komplett ungekürzte Unrated-Fassung veröffentlichen, allerdings sieht man bei dem Mord im Büro sowohl das alternative Material als der R- und der Unrated-Fassung und gegen Ende wurde sogar noch ein wichtiger Teil vergessen. Der Tod des langhaarigen Scanners (siehe Schnittbericht zur Premiere-Fassung) fehlt auch in dieser Fassung komplett. Der Gesamt-Laufzeitunterschied zur UK-DVD von Anchor Bay beträgt knapp 1 Min 40 Sec – eine beachtliche Summe. Da ich diese DVD leider (noch) nicht vorliegen habe, kann ich nicht genau sagen, worin die Unterschiede liegen.

    Bewertung:
    2,5
    Verfasst von:
    Playzocker
    Erstellt am:
    11.09.2006

BILDER ZUM MEDIUM

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover
Jetzt leihen

Neueste Kommentare

Anzeige