Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe [DVD]

  • Details zum Medium
  • EAN:
    4006448750619
    Label:
    polyband Medien GmbH
    VÖ-Termin:
    26. August 2002 [Kauf]
    Ländercode:
    Code 2 (DVD)
  • Informationen zum Film
  • Das Geheimnis der schwarzen Handschuhe

  • Originaltitel:
    L'uccello dalle piume di cristallo
    Genre:
    Thriller, Mystery, Horror
    Produktionsländer:
    Italien, Bundesrepublik Deutschland
    Produktionsjahr:
    1970
  • Inhalt
  • Inhalt:
    Der amerikanische Schriftsteller Sam Dalmas, der seit Jahren in Rom lebt, wird eines Abends Zeuge eines Mordversuches in einer Kunstgallerie. Ein Mann in schwarzem Mantel und schwarzen Handschuhen versucht, die Galleriebesitzerin Monica Ranieri umzubringen. Dalmas versucht, der jungen Frau zur Hilfe zu kommen, gerät dabei aber selbst in eine Falle. Die Polizei verdächtigt Dalmas und nimmt ihm seinen Paß ab, um ihm die Rückreise nach Amerika unmöglich zu machen. Er ist gezwungen, an der Aufklärung des geheimnisvollen Falles mitzuwirken. Es geschehen weitere mysteriöse Morde, denen immer junge, hübsche Frauen zum Opfer fallen. Dalmas und seine Freundin stellen sich freiwillig als Spürhunde zur Verfügung.
  • Review
  • Bild:
  • Bildformat:
    1,78:1 (anamorph / 16:9)

    Fazit:

    An und für sich wäre es für dieses Bild besser man würde es nicht bewerten und den Mantel des Schweigens darüber legen. Eine so miese Bildqualität ist schon selten. Wenn man ein Fliegengitter über den Fernseher legt, dann hat man in etwa eine Vorstellung von dieser Bildqualität. Zum einen rauscht es fürchterlich, Schärfe ist diesem Bild ein Fremdwort. Zum anderen ist das Bild stellenweise total überhellt, dafür kann man in dunkleren Szenen kaum etwas erkennen. Einzig positiv hervorzuheben ist die Tatsache, dass Verschmutzungen kaum bis gar nicht auftreten. Aber das hilft diesem Bild auch nicht mehr. Zur Verdeutlichung der mangelhaften Qualität ist unten ein Bildbeispiel angeführt. Abbildung 1 zeigt einen Screenshot und Abbildung 2 zeigt einen Ausschnitt dieses Screenshots, der in Originalgröße (so wie er von Power DVD angeboten wird) belassen wurde. Diese 'Qualität' kam also nicht durch Vergrößern oder ähnliche Bildbearbeitungsmethoden zustande - genauso kann man das Bild auch am Fernseher 'genießen'. Dass man ältere Filme besser präsentieren kann hat u.a. Anolis mit Die 3 Gesichter der Furcht bewiesen.

    Bewertung:
    2,0
  • Ton & Sprache:
  • Tonformat:
    Deutsch (Dolby Digital 2.0)
    Deutsch (Dolby Digital 1.0 Mono)

    Fazit:

    Obwohl mir mein DVD-Player einreden möchte, dass es sich bei der Originalspur um Japanisch 2.0 handelt, ist es doch - wie im Menü angegeben - eine deutsche Monospur. Bleibt natürlich die Frage nach der Sinnhaftigkeit, wieso man eine deutsche Stereospur und eine deutsche Monospur auf die DVD presst. Von der Qualität her, gibt es dann auch keine Unterschiede. Immerhin hält sich wenigstens beim Ton das Rauschen in Grenzen.

    Bewertung:
    3,0
  • Extras:
  • Extras:
    Kinotrailer (02:38 Min.)
    Bildergalerie
    Information über Dario Argento

    Fazit:

    Auf gut österreichisch: Na servas! Der Trailer könnte auch den Titel 'Tanz der Mücken' tragen. So viele Kratzer und Blitze auf einen Haufen - unglaublich. Anscheinend haben sich in diesem Trailer alle Kratzer versteckt, die im Hauptfilm nicht vorgekommen sind. Naja, Hauptsache der Trailer ist überhaupt vorhanden. Außerdem gibt es noch einige Infos über Argento himself. Nichts besonderes aber immerhin.

    Bewertung:
    2,5
  • Gesamt:
  • Fazit:

    Schauder, schauder. Und das keineswegs, weil der Film so spannend ist. Eine sehr magere Darstellerleistung gesellt sich zu einer noch schwächeren Handlung. Nicht einen Moment fiebert man mit wer denn der böse Mörder ist. Kaum kommt Spannung auf, viel mehr ist man damit beschäftigt den wirren Soundtrack zu überhören. Keine Ahnung was einem Meister wie Ennio Morricone da eingefallen ist. Und Dario Argento bekleckert sich mit diesem Werke auch nicht gerade mit Ruhm. Alleine die seltsame Schnittfolge der Flugzeuge am Schluss - sehr, sehr seltsam. Und mal ehrlich: was ist ein Edgar Wallace Film ohne Klaus Kinski und 'Blacky' Fuchsberger? Eben - das kann ja gar nicht funktionieren.



    Die DVD knüpft an der Qualität des Filmes an. Mieses Bild, durchschnittlicher Ton, kaum Extras. Mit dieser DVD werden nicht einmal eingefleischte Argento oder Wallace Fans ihre Freude haben.

    Bewertung:
    2,5
    Verfasst von:
    Erstellt am:
    13.09.2002

BILDER ZUM MEDIUM

Um einen Kommentar verfassen zu können müssen Sie sich einloggen. Sollten Sie noch keinen DVD-Forum.at Account haben, registrieren Sie sich bitte hier.

 

Weitere Diskussionen zu diesem und vielen anderen Themen findest du im Forum von DVD-Forum.at.

Rechtliche Hinweise:
Die in den Kommentaren geäußerten Meinungen geben ausschließlich die Ansichten der User wieder, von denen sie gepostet wurden. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion von DVD-Forum.at sowie deren Partnern decken. Wir behalten uns vor, Kommentare die gegen unsere Nutzungsbedingungen oder gegen straf- oder zivilrechtliche Normen verstoßen bzw. dem Ansehen von DVD-Forum.at schaden können auch ohne Angabe von Gründen zu löschen. Gegen diese Schritte können keine Ansprüche geltend gemacht werden. Bei wiederholten Verstößen ist mit einem Ausschluss aus unserer Community zu rechnen, weiters behält sich DVD-Forum.at bei schwerwiegenden Verstößen wie strafrechtlich relevanten Tatbeständen vor Anzeige zu erstatten und/oder Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

Cover

Cover
Jetzt leihen

Neueste Kommentare

Anzeige