Forbes hat gerechnet! Das ist die profitabelste Filmmarke

Verfasst von Kamurocho-Ryu am 25.05.2020 um 11:30

 

Seit 1917 schon ist Forbes der wichtigste und größte Herausgeber von wirtschaftlichen Schriften und Analysen.

Sie haben nun festgestellt, dass es sich bei der „Jurassic“-Franchise um die derzeit profitabelste Marke der Filmgeschichte handelt.

Alle fünf Filme zusammen haben 5,009 Milliarden Dollar eingespielt, bei einem Budget von 616 Millionen (ohne Marketing). Dies bedeutet, dass durchschnittlich jeder Film 123 Millionen Dollar kostete und 1,001 Milliarden Dollar einspielte. Das macht durchschnittlich eine 8,14fache Rendite. Wenn wir nun auch mal die Budgets für die beiden „Jurassic World“-Filme ansehen, sind sie mit ihren knapp 150 Millionen Dollar im Vergleich zur „Marvel“ mit oder „Star Wars mit je knapp 300 Millionen Dollar, regelrecht günstig ausgefallen.

Allein die beiden „Jurassic World“-Filme, verdienten das 9,3 fache ihrer Kosten.

„Jurassic Park ///“
 stellt das Schlusslicht dar, spielte dieser 2001 nur 369 Millionen ein. Bei seinem Budget von 93 Millionen ist das aber immer noch das 3,9fache des Budgets. Das stellt den Film auf den gleichen Platz wie „Star Wars – Epsiode IX – Der Aufstieg Skywalkers“ (1.074 Milliarden Dollar bei einem Budget von 275 Millionen Dollar ).

Drei der fünf Filme („Jurassic Park“ 1993, „Vergessene Welt: Jurassic Park“ 1997 und „Jurassic World“ 2015) stellten obendrein Rekorde für die meisten Einnahmen an einem Wochenende auf.

Die Dinosaurier werden so schnell also nicht wieder aussterben, vor allem nachdem Produzent Frank Marshall bereits sagte, dass es sich bei „Jurassic World – Dominion“ um den Beginn einer neuen Ära handeln solle.


Wie findet Ihr die „Jurassic“-Filme?

Schreibt es uns in die Kommentare: