"Justice League" - Kevin Smith glaubt nicht an einen fertiggestellten Snyder Cut

Verfasst von Waldemar Witt am 07.08.2019 um 08:17

 

Der angebliche Snyder Cut des 2017er DC-Films "Justice League" hat mittlerweile einen legendären Status in der Pop-Kultur erlangt.

 

So existieren diverse Berichte die zum einen für und zum anderen gegen eine Existenz des Snyder Cuts (einer Schnittfassung von "Justice League" vor der Regie-Übernahme von Joss Whedon) sprechen.

 

Bezüglich einer tatsächlichen Existenz bzw. Veröffentlichung eines Snyder Cuts von "Justice League" äußerte sich Warner Bros. bislang noch nicht.

 

Nun meldete sich erneut Regisseur und Hollywood-Insider Kevin Smith in einem Interview mit The Telegraph zu Wort, wo er äußerte, dass er ernsthaft bezweifelt, dass ein fertiggestellte Version des Snyder Cuts überhaupt existiert, die veröffentlicht werden könnte. Laut Smith würde die tatsächliche Fertigstellung eines Snyder Cuts wohl somit noch weitere Millionen US-Dollar kosten:

 

"Der Film war noch Monate davon entfernt veröffentlicht zu werden, als Joss Whedon als Regisseur den Dreh übernahm. Es wirkt auf mich sehr unwahrscheinlich, dass irgendeine Schnittfassung [des Snyder Cuts] existierte, die man veröffentlichen konnte. Um es anders zu sagen: wenn ein nahezu fertiger Film existiert hätte, mit dem jeder zufrieden gewesen war, dann hätte Warner Bros. den Editor beauftragt, den Film fertigzustellen, anstatt noch weitere 30 bis 40 Millionen-Dollar in die Produktion zu stecken."

 

Spätestens seitdem sich Warner Bros. nun wohl entschlossen hat, eher auf eigenständige einzelne DC-Filme zu setzen, statt einem zusammenhängenden Filmuniversum, wirkt die Wahrscheinlichkeit, dass wir jemals noch einen tatsächlichen Snyder Cut zu Gesicht bekommen, verschwindend gering.