Brad Pitt und Margot Robbie ärgern Dicaprio aufgrund seiner "Titanic"-Todesszene

Verfasst von Waldemar Witt am 18.07.2019 um 08:37

 

"Jack hätte nicht sterben müssen." - Dies ist die Meinung vieler Filmfans, die sich James Camerons Blockbuster-Drama "Titanic" ansahen.

 

So sind sich viele Fans einig, dass der tragische Tod von Leonardo DiCaprios Charakter Jack vermeidbar gewesen wäre, wenn Kate Winslets Rose sich einfach nur etwas zur Seite bewegt hätte, um Jack etwas Platz auf dem auf dem Wasser treibenden Stück einer Holztür für Jack zu machen.

 

Im Film überließ Jack nämlich den ganzen Platz auf der Tür Rose und opferte sich (der Meinung der Fans nach, unsinniger Weise) so für sie und erfror und ertrank schlussendlich im Meer. Dies hätte nicht sein müssen.

 

Dieser Meinung sind auch Brad Pitt und Margot Robbie, die nun in einem aktuellen Interview mit MTV News während ihrer Promo-Tour für den anstehenden "Once Upon a Time in Hollywood" ihren Kollegen Leonardo DiCaprio auf den Umstand ansprachen.

 

So ärgerten Pitt und Robbie den Co-Darsteller, welcher stets nur dazu sagte "Kein Kommentar".

 

Auch auf die Frage von Robbie, ob DiCaprio beim damaligen Dreh zu Regisseur James Cameron äußerte, dass doch wohl zwei Leute auf der Tür Platz hätten, äußerte DiCaprio verlegen weiterhin nur "Kein Kommentar".

 

Der ungerechtfertigte Tod von Jack hatte jedoch natürlich keinen negativen Einfluss auf den Erfolg des Films. So gewann "Titanic" 11 Oscars und ist aktuell auf Platz 3 der weltweit erfolgreichsten Filme aller Zeiten.