Darum ist "Spider-Man: Far From Home" der letzte Film der "Infinity-Saga"

Verfasst von Waldemar Witt am 25.06.2019 um 08:34

 

Viele Fans verwunderte es, als Marvel Studios-Chef Kevin Feige äußerte, dass nicht "Avengers: Endgame" der letzte Film der 3. Phase des MCU darstellt, sondern der anstehende "Spider-Man: Far From Home".

 

Nun ging Feige in einem aktuellen Interview mit DieFilmFabric detaillierter darauf ein, weshalb "Far From Home" als derjenige Film betrachtet wird, der die "Infinity-Saga" beendet:

 

"Die Beziehung zwischen Peter Parkern und Tony Stark ist so besonders über den Verlauf der letzten fünf Filme geworden, in denen Tom Holland Spider-Man spielte, dass wir sehen mussten, wohin seine Reise ihn führt, und wie er aus dem Schatten seines Mentors, Tony Stark, schreitet, und zu dem wahren Helden wird, zu dem er bestimmt ist. Aus diesem Grund sind 'Endgame' und 'Spider-Man: Far From Home' eigentlich zwei Teile einer Geschichte - und diese Geschichte ist erst mit 'Spider-Man: Far From Home' zu Ende."

 

In "Spider-Man: Far From Home" begibt sich Peter Parker bzw. Spider-Man auf eine Reise nach und durch Europa. Doch statt der erhofften Erholung warten dort neue Schurken auf den Helden, denen Peter nun das Handwerk legen muss - so unter anderem Mysterio (Jake Gyllenhaal).

 

"Spider-Man: Far From Home" kommt am 5. Juli in unsere Kinos.