Fringe - Pro 7 Werbekampagne sorgt für Empörung

Verfasst von Playzocker am 17.03.2009 um 00:00 Für J. J. Abrams' neue Serie Fringe ließ sich Pro 7 einen ganz besonderen Werbegag einfallen. Getarnt als Nachrichtensendung ließ Pro 7 den Nachrichtensprecher Michael Marx die Mitteilung verkünden, dass in New York ein neugeborenes Kind in Rekordzeit altert und damit Wissenschaftler und Ärzte vor ein großes Rätsel stellt. Im Hintergrund der Berichterstattung war ein blutverschmierter, alter Mann mit Nabelschnur zu sehen, der auf dem Boden lag.

Am Ende der "Nachrichtensendung" wies Pro 7 darauf hin, dass die Klärung dieses Falls in der Serie Fringe zu sehen sei.

Pro 7 geriet durch diese Werbekampagne ins Kreuzfeuer. Die Professionalität der "echten" Nachrichten des Senders wird in Frage gestellt. Damit allerdings nicht genug, die Ausstrahlung dieses Trailers könnte für Pro 7 auch rechtliche Konsequenzen haben. Die Komission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM) wird ein Prüfverfahren gegen den Sender einleiten in dem geklärt werden soll, ob die Ausstrahlung des Trailers unter anderem während der "Simpsons" im Vorabend vor 20 Uhr Kinder beeinträchtigt haben könnte. Verena Weigand, Leiterin der KJM-Stabsstelle meinte zum Nachrichtenportal DWDL.de, dass die Distanzierung von einem Programm leichter fällt, je fiktiver es gestaltet wurde. Eine als "echt" verkaufte Nachrichtensendung könnte somit deutlich stäkere Nachwirkungen haben als ein "normaler" Trailer, da es für Kinder schwieriger ist als für Erwachsene, den Fake zu erkennen.

Auch der Deutsche Journalistenverband (DJV) zeigt sich von der Werbekampagne empört, da man die gefakte Nachrichtensendung als deutliche Genrzüberschreitung ansieht, da ein Nachrichtenformat für Werbung missbraucht würde.

Hier geht es zu den kompletten Berichten auf DWDL.de:
Geschmacklose Werbung mit Nachrichten-Fake
News-Fake: Jugendschützer prüfen ProSieben-Werbung

Quelle: DWDL.de