Cannon Films plante einst einen Body-Horror-Film um "Spider-Man" mit Tobe Hooper

Verfasst von Waldemar Witt am 19.06.2019 um 09:05

 

"Spider-Man" als Horrorfilm?

 

Was heute unter der Hand von Marvel Studios eher undenkbar wäre, wurde in den 80ern tatsächlich beinahe Realität.

 

Denn so berichtet Digital Spy aktuell von einem einst in den 80ern geplanten Horror-Film um "Spider-Man" aus dem Hause Cannon, der es jedoch nie vor die Kameras schaffte - sich jedoch bereits beim Studio in Planung befand.

 

So soll sich Cannon Films in der Mitte der 80er Jahre die Filmrechte an Marvels Spider-Man für ca. 225.000 US-Dollar gesichert haben. Dabei würden die Rechte zurück an den ursprünglichen Besitzer (Marvel) gehen, sollte Studio Cannon Films nicht innerhalb von fünf Jahren die Rechte nutzen, um einen "Spider-Man"-Film zu drehen.

 

Angeblich soll Cannon Films, bzw. die Geschäftsführer des Studios Menahem Golan und Yoram Globus, den Charakter des Spider-Man nicht wirklich verstanden haben, und daraufhin geplant haben, im Film seine Ursprungsgeschichte deutlich zu verändern.

 

So sollte der Film eher im Stil von David Cronenbergs "Die Fliege" aufgezogen werden, während Tobe Hooper ("Texas Chainsaw Massacre") als Regisseur in Verhandlung stand.

 

Im Film sollte Peter Parker durch Radioaktivität zu einer tatsächlichen menschlichen Spinne mit acht Armen mutieren (durch den Einfluss eines antagonistischen Wissenschaftlers namens Doctor Zork). Dies erinnert dabei stark an den ebenfalls in den Marvel Comics erschienenen Charakter "Man-Spider".

 

Als Marvel-Ikone Stan Lee von den Plänen jedoch hörte, kontaktierte er Cannon Films und überzeugte sie davon, den bizarren Plan zu verwerfen. Etwa um diese Zeit sprang schlussendlich auch Tobe Hooper komplett vom Projekt ab. Ein neues Drehbuch von Barney Cohen entstand, welches der Story des vor einigen Monaten erschienenen "Spider-Man"-Videospiels für die PS4 sehr ähnelte. Dabei sollte der damals noch junge Tom Cruise Peter Parker spielen, Bob Hoskins Doctor Octopus, Katharine Hepburn Tante May, Christopher Lee einen nicht näher bezeichneten Wissenschaftler und Stan Lee selbst den Daily Bugle-Chef J. Jonah Jameson.

 

Nachdem das Budget des Films jedoch deutlich gekürzt werden musste und in Anbetracht der Tatsache, dass nur wenig Fortschritte in der Entwicklung des Films gemacht worden sind, wurde das Projekt von Cannon Films schlussendlich abgesagt.