Plot-Details eines ursprünglich geplanten Solofilms um "Beast" enthüllt!

Verfasst von Waldemar Witt am 17.06.2019 um 10:10

 

Auch wenn nach "X-Men: Apocalypse" der enttäuschende "X-Men: Dark Phoenix" nun das Ende der traditionellen X-Men-Reihe aus dem Hause 20th Century Fox eingeleitet hat, war dies wohl nicht ursprünglich der direkte Plan.

 

Denn wie sich kürzlich in einem Interview mit Komponist und Editor der X-Men-Reihe, John Ottmann, raussstellte, war einst ein Solofilm um den Charakter "Beast" in Arbeit.

 

Ottmann enthüllte dabei, dass zunächst nicht viel Hoffnung in einen Solofilm um "Beast", gespielt von Nicholas Hoult, gesetzt worden ist, jedoch das schlussendliche Drehbuch zum möglichen Film durchaus viel Potential vorwies.

 

So sollte der "Beast"-Solofilm zwischen den Ereignissen von "Apocalypse" und "Dark Phoenix" stattfinden und sich auf Hanks Suche nach einem stablien Mittel gegen seine Mutation in das blaue Biest konzentrieren. Im Film soll Hank weiter daran arbeiten, das Gegenmittel zu stabilisieren, um ihn langanhaltend von seiner Mutation zu befreien - dabei trifft er auf einen Wissenschaftler, der an einer ähnlichen Mutation. Zusammen arbeiten sie am selben Ziel, indem Hank dem Wissenschaftler einzelne Proben seines neuen Serums zusendet. Doch nach kurzer Zeit fallen Hank mysteriöse Angriffe einer Kreatur auf ein isoliertes Inuit-Dorf auf, welche ihn zu dem Wissenschaftler zurückführen, dem Hank die Proben zugesendet hat.

 

Der finale Showdown des Films hätte dabei sowohl Beast, Professor X als auch Wolverine involviert, in welchem sie zusammen den Wissenschaftler konfrontieren. In einer Post-Credits Szene hätte sich zudem herausgestellt, dass der X-Men-Schurke Mr. Sinister die ganzen Geschehnisse heimlich beobachtete.

 

Da jedoch "Dark Phoenix" bereits von Simon Kinberg in Arbeit war und sich Kinberg nicht durch einen weiteren Spinoff-Film an der Realisierung von "Dark Phoenix" beeinflussen lassen wollte, wurde aufgrund dieser (und anderer Umstände) das Projekt betitelt "Fear the Beast" schlussendlich fallen gelassen und nicht weiter verfolgt.