„X-Men: Dark Phoenix“ bereits jetzt der am schlechtesten bewertete Film der Reihe

Verfasst von Waldemar Witt am 06.06.2019 um 10:48



Heute startet der letzte traditionelle X-Men-Film aus dem Hause Fox, „X-Men: Dark Phoenix“, in unseren Kinos.

Während der Film nun die Chance nutzen kann, die beliebte Dark Phoenix-Saga der X-Men-Comics ein zweites Mal (nach dem mäßigen Erfolg von „X-Men: Der letzte Widerstand“) zu verfilmen, erschien nun die erste Welle von Kritiken zum Film – und die sind alles andere als vielversprechend.

Mit (zum Zeitpunkt der Verschriftlichung dieses Artikels) derzeit bei RottenTomatoes.com eingegangenen 114 Kritiken und einem Tomatometer bzw. „Empfehlungsgrad“ von nur 22% positiver Kritiken, ist „X-Men: Dark Phoenix“ erschreckenderweise (zumindest aktuell) der am schlechtesten bewertete Film der gesamten X-Men-Reihe.

Kritik wird vor allem daran ausgeübt, dass der Film die große Chance verpasst, die gesamte X-Men-Reihe mit einem beeindruckenden Knall enden zu lassen, und sich stattdessen auf altbekannte Klischees der X-Men-Filme verlässt. Während vereinzelt die schauspielerischen Leistungen einiger Darsteller, wie bspw. von James McAvoy, Michael Fassbender und Sophie Turner gelobt werden, soll der Film im Großen und Ganzen sehr banal und sehr belanglos wirken. Einige Darstellungen wie die von Jennifer Lawrence als Mystique sollen zudem so wirken „als würde der Film niemanden interessieren“.

Das große Potential der Dark Phoenix-Saga soll in der dünnen Handlung, zu vielen melodramatischen Szenen, unnötigen Sub-Plots und zu wenig Action im Film quasi im Nichts ertrinken. Teils bezeichnen einige Kritiker sogar Brett Ratners „X-Men: Der letzte Widerstand“ als den besseren Film aufgrund seiner fokussierteren (wenn auch bei weitem nicht perfekten) Handlung.

Die Erwartung, dass „Dark Phoenix“ aus den Fehlern von „X-Men: Der letzte Widerstand“ lernt und diese vermeidet, trifft nur in wenigen Fällen laut vielen Kritikern zu.

Ob der Film weiterhin der am schlechtesten bewertete X-Men-Film bleiben wird, wird sich erst mit der Zeit (und weiter eintreffenden Kritiken) rausstellen.

Auch ob sich die negativen Kritiken des Films ebenfalls in den Einspielergebnissen widerspiegeln werden, bleibt abzuwarten.

Ein großartigeres Ende für die das Superhelden-Filmgenre maßgeblich beeinflussende „X-Men“-Filmreihe hätten sich jedoch sogut wie alle Kritiker gewünscht. So geben viele Kritiker nun auch an, dass „Dark Phoenix“ deutlich zeigt, dass es wohl doch ein guter Zeitpunkt ist, das Franchise in die Hände eines neuen Besitzers zu geben – in diesem Falle Disney bzw. Marvel Studios, welche voraussichtlich ein Reboot der Reihe in die Wege leiten werden.