Entwickler sind unglücklich - Sony verärgert mit neuer Zensurpolitik nicht nur die Spieler

Verfasst von Christian Suessmeier am 19.04.2019 um 11:52

 

In unserer Gedankenspiel-Kolumne gingen wir erst vor wenigen Wochen Sonys neuer Zensurpolitik auf den Grund, nun melden sich auch die Entwickler von betroffenen Spielen zu Wort. Diese beklagen nämlich die fehlende Klarheit bei den Vorgaben und können Spiele meist nur auf gut Glück in den Freigabe-Prozess bei Sony geben. Sollte der PlayStation-Konzern etwas zu bemängeln haben, muss der Entwickler dies natürlich auf eigene Kosten beheben und erneut in das Verfahren gehen. 
Laut einem Bericht des Wall Street Journal werden Entwickler betroffener Spiele von Sony sogar angehalten, sich eine andere Plattform zu suchen, wenn sie weiterhin solche Inhalte anbieten wollen. Dass das nicht gerade für gute Stimmung sorgt, dürfte klar sein.
Sony selbst äußerte sich gegenüber dem Kollegen des Wall Street Journal auch. Man lege Wert auf seinen Ruf und möchte diesen nicht mit sexuell-expliziten Inhalten belasten, weiterhin gab der Sprecher von Sony an, dass man die Entwicklung von Kindern nicht negativ beeinflussen wolle.

Was denkt ihr über Sonys neue Grundsätze?