Erste Kritiken zu "Glass" nennen den Film eine große Enttäuschung

Verfasst von Waldemar Witt am 10.01.2019 um 10:46

 

Nach mehreren Flops scheint sich Regisseur M. Night Shyamalan kürzlich mit dem Thriller "Split" wieder gefangen zu haben und wieder auf einem Erfolgskurs zu sein.

 

Mit dem Crossover-Film "Glass" möchte der Regisseur nun seine Hits "Unbreakable" und "Split" in einem großen Aufeinandertreffen der dortigen Charaktere zu einem Höhepunkt führen, der bereits für viel Hype bei Fans gesorgt hat.

 

Doch wird "Glass" all den großen Erwartungen standhalten? Sofern der ersten großen Welle an Kritiken zu glauben ist, leider nein.

 

So nennt der Großteil der ersten Kritiken zum Film, die heute ihren Weg ins Netz gefunden haben, den Film eine große Enttäuschung.

 

Während viele Kritiken sich verständlicherweise schwer damit tun, spezifische Plot-Punkte des Films zu nennen, um Spoiler zu vermeiden, soll die Handlung von "Glass" den starken Vorgängern ("Unbreakable" und "Split") nicht gerecht werden - vor allem nicht als Höhepunkt einer Trilogie.

 

Obwohl James McAvoy und Samuel L. Jackson weiterhin eine starke Darstellung ihrer Charaktere abliefern sollen, soll die Gewichtung der unterschiedlichen Charaktere im Film nicht gut balanciert sein. So soll Jacksons Charakter des Mr. Glass erst im finalen Akt des Films wirklich zum Strahlen kommen. Bruce Willis als David Dunn hingegen soll im gesamten Film eine eher "gelangweilte" Darstellung bieten (was bereits viele von Willis' aktuelleren bzw. letzten Filmen plagte). 

 

Weiterhin soll vor allem das Ende des Films viele Fans enttäuscht zurücklassen. Dieses soll den Kritiken zufolge, im Sinne eines Twists, den Zuschauer mit einem nicht zufriedenstellenden offenen Ende konfrontieren. Viele Kritiker äußern dabei ihren Zweifel, ob Regisseur Shyamalan jemals überhaupt Superheldencomics gelesen hat - und wenn ja, ob er tatsächlich die Kultur hinter Superheldencomics begriffen hat.

 

Als wenige positive Punkte erwähnen Kritiker jedoch, dass besonders die ersten einführenden Szenen des Films als auch die Action-Sequenzen als Höhepunkte des Films gelten, auch wenn diese nicht über die großen Makel des Gesamtwerks hinwegtrösten können.

 

Ob "Glass" auch bei uns und allen anderen Filmfans für so eine Enttäuschung sorgt, oder schlussendlich doch besser abschneidet, erfahren wir, wenn der Film am 17. Januar in unseren Kinos startet.

 

Eine gute Übersicht der ersten Kritiken findet ihr hier.