„God of War“ – Keine Open World für Nachfolger?

Verfasst von Sincityslicker am 09.01.2019 um 10:17

 

Die Fortsetzung zum Heldenepos „God of War“ schlug 2018 ein wie eine Bombe und konnte sowohl Fans als auch Kritiker voll überzeugen. Im hohen Norden durften wir uns mit Kratos und seinem Sohn „Junge“ durch verschiedene Areale kämpfen, die keine Wünsche offen ließen. Eines jedoch war „God of War“ nicht, ein Open World Spiel. Entgegen dem derzeitigen Trend von „Größer, Weiter, Höher“ bot das Spiel zwar relativ offene, weitläufige Areale, der rote Faden war jedoch jederzeit vorgegeben. In einem Interview mit GamesBeat äußerte sich Director Cory Barlog jetzt zur Entscheidung, eben keine Open World ins Spiel zu implementieren. 

„God of War wurde von uns immer als weit und linear beschrieben. Ich bestand darauf, kein Open World Spiel zu machen. Mit der Mitmachgebühr und den hohen Erwartungen hätten wir niemals mithalten können, weil uns hierfür einfach die Infrastruktur und die Systeme fehlen. Ich will das nicht machen.“

Gerade der letzte Satz lässt uns dann doch aufhorchen. „Ich will das nicht machen“ scheint ein klares Statement von Barlog zu sein, welches möglicherweise auch auf den Nachfolger zutrifft, dessen Entwicklung mittlerweile ein offenes Geheimnis ist. Sollte das Team der Santa Monica Studios ihrer Linie treu bleiben, erwartet uns wohl auch in „God of War 2“ eine weite und lineare aber eben keine Open World. 

Wie seht ihr das? Wünscht ihr euch eine open World für künftige Abenteuer mit Kratos, oder ist der lineare Ansatz eher euer Ding? Wie steht ihr prinzipiell zu dem Trend der Open World, welcher in immer mehr Spielen Einzug hält? Diskutiert gerne in den Kommentaren.