Discord Store lockt Spieleentwickler mit traumhafter Beteiligung

Verfasst von Christian Suessmeier am 18.12.2018 um 11:08

 

Digitale Marktplätze sind Fluch und Segen für Entwickler. Denn während man meist auf eine große, bereits existierende Community zurückgreifen kann, wollen natürlich die Betreiber der Stores auch einen gewissen Anteil am Umsatz. Deswegen kommt es ab und an zu solchen Aktionen wie von Epic Games, die "Fortnite" nicht in Googles Play Store veröffentlichen wollten, weil diese schlicht zu viel Umsatzbeteiligung wollen.
Discord, eigentlich als Messager- und Chat-Applikation bekannt, startete vor kurzem seinen eigenen Marktplatz, den Discord Store. Auf diesen will man Entwickler nun mit einer traumhaften Aufteilung der Umsätze locken. So würden nämlich ganze 90% der Umsätze an den Entwickler gehen, währenddessen Discord sich mit den übrig gebliebenen 10% zufrieden gebe. Damit betritt nun ein weiterer Herausforderer die Schlacht um den besten Online-Marktplatz für Games. Bereits letzte Woche startete Epic einen Konkurrenten für Steam.